Hilfe für Flüchtlinge bald an der Grenze
UNO warnt vor dramatischen Folgen für Syrien
publiziert: Dienstag, 9. Apr 2013 / 15:45 Uhr
Die Lage für syrische Flüchtlinge spitzt sich mehr und mehr zu.
Die Lage für syrische Flüchtlinge spitzt sich mehr und mehr zu.

Genf - Der Vereinten Nationen warnen vor dramatischen Folgen, falls die internationalen Finanzzusagen für die Syrien-Hilfe nicht schnell erfüllt werden.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Wir wollen die Alarmglocke läuten. Wir befinden uns an unserer Belastungsgrenze», sagte der UNO-Regionalkoordinator für die Hilfe für syrische Flüchtlinge, Panos Moumtzis, am Dienstag vor Journalisten in Genf. Die «rasante Verschlechterung» der Lage in Syrien und die zur Verfügung stehenden Mittel passten nicht zusammen.

Moumtzis beklagte, dass von den international zusagten 1,5 Milliarden Dollar bislang nur 400 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt worden seien. Er forderte insbesondere die Golfstaaten auf, die «angekündigte Grosszügigkeit» so schnell wie möglich Realität werden zu lassen, «weil wir nicht länger warten können». Die Golfstaaten hatten bei der Geberkonferenz in Kuwait im Januar fast eine Milliarde Dollar zugesagt.

Verdreifachung möglich

Seit Beginn des bewaffneten Aufstands gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad vor gut zwei Jahren sind 1,3 Millionen Syrer aus ihrem Land geflohen. Jeden Monat suchen etwa 200'000 Menschen Zuflucht in Nachbarländern.

Moumtzis sagte, wegen der unsicheren Lage sei eine Verdopplung oder Verdreifachung der Flüchtlingszahlen denkbar. Drei Viertel der Flüchtlinge seien Frauen und Kinder. Sie würden zunehmend von Banden bedroht, die sie zur Prostitution oder zu Kinderarbeit zwingen wollten.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In seltener Einigkeit hat der ... mehr lesen
1,3 Millionen Syrer sind in benachbarte Länder geflohen.
Damaskus - Die syrischen Regierungstruppen nach sechs Monaten eine Blockade der Rebellen durchbrochen. Sie kämpfen nun um die Wiedergewinnung der strategisch wichtigsten Strasse in die Millionenmetropole Aleppo. mehr lesen 
Genf - Immer mehr notleidende ... mehr lesen
Mehr als 3,6 Millionen Menschen sind im Land auf Hilfe angewiesen.
Mit jedem Tag des Bürgerkriegs steige das Risiko einer «verlorenen Generation».
Genf - Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF hat das Leid einer ganzen Generation syrischer Kinder beklagt und einen dramatischen Hilfeaufruf gestartet. Mit jedem Tag des Bürgerkriegs ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Sieben Flüchtlingsfamilien aus Syrien wird in der Schweiz Asyl gewährt. Unter den 37 Personen sind 10 Frauen und 14 Kinder, wie Justizministerin Simonetta Sommaruga am Freitag in Bern sagte. Es handelt sich aber nicht um Syrer, sondern um Iraker und Palästinenser. mehr lesen  2
Genf - Die Zahl der Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien hat viel früher als erwartet die 1-Million-Grenze überschritten. Das geht aus jüngsten Daten des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) in der umliegenden Region hervor. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten