100'000 Dollar für jeden Todesfall
UNO weist Schadenersatzforderungen von Cholera-Opfern in Haiti ab
publiziert: Freitag, 22. Feb 2013 / 13:57 Uhr
Die Vereinten Nationen haben Schadensersatzforderungen Tausender Haitianer zurückgewiesen. (Symbolbild)
Die Vereinten Nationen haben Schadensersatzforderungen Tausender Haitianer zurückgewiesen. (Symbolbild)

New York - Die Vereinten Nationen haben Schadensersatzforderungen Tausender Haitianer zurückgewiesen, die von einem Cholera-Ausbruch betroffen sind. Die UNO berief sich in ihrer Entscheidung auf ihre Immunität, die in einer UNO-Konvention aus dem Jahr 1946 geregelt ist.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die UNO habe den Vertretern der Kläger verdeutlicht, dass die Forderungen unzulässig seien, sagte UNO-Sprecher Martin Nesirky am Donnerstag, ohne sich zu Details zu äussern. Rund 5000 Erkrankte und Angehörige von Cholerapatienten, die an der Krankheit gestorben waren, hatten Schadenersatzforderungen gestellt.

Die Anwälte der Kläger hatten von der UNO jeweils 100'000 Dollar für jeden Todesfall sowie 50'000 Dollar für jeden Cholera-Infizierten gefordert. Bei der UNO reichten sie deshalb Klage ein, weil einer Studie zufolge aus Nepal stammende UNO-Blauhelmsoldaten für die Epidemie mit Tausenden Toten verantwortlich sein sollen.

Die UNO hat eine Verantwortung für die Epidemie bislang nicht eingestanden. Nesirky sagte in New York, UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon habe in einem Telefonat mit Haitis Staatschef Michel Martelly aber versichert, dass die UNO zur «Ausrottung der Cholera in Haiti» entschlossen sei.

Die Cholera war im Oktober 2010 ausgebrochen, seitdem starben dort der Weltgesundheitsorganisation (WTO) zufolge mehr als 7700 Menschen daran. Mehr als 620'000 Menschen infizierten sich mit der Krankheit, die schweren Durchfall und Erbrechen verursacht und unbehandelt in kurzer Zeit zum Tod führen kann.

Vor dem Ausbruch der Infektionskrankheit war Haiti von einem schweren Erdbeben heimgesucht worden, bei dem im Januar 2010 etwa 250'000 Menschen starben.

(hä/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Mehrere tausend ... mehr lesen
Mehr als 650'000 Menschen  erkrankten in Haiti an Cholera.
Cholera-Bakterien.
Havanna - Die diplomatische Vertretung der USA in Kuba hat vor einer Cholera-Epidemie auf der Karibikinsel gewarnt. Es gebe Hinweise auf einen Ausbruch im Osten Kubas und Berichte über Einzelfälle ... mehr lesen
Auf Haiti fehlen immer noch 700'000 Wohnungen.
London/Bern - Amnesty International kritisiert die Zwangsräumungen von Flüchtlingslagern in Haiti, in denen Opfer des verheerenden Erdbebens vom Januar 2010 untergebracht sind. ... mehr lesen
Port-au-Prince - Die Zahl der Cholera-Opfer in Haiti ist weiter gestiegen. Wie das Gesundheitsministerium des Karibikstaates am Montag mitteilte, starben bislang 1344 Menschen an der Seuche. In nur 24 Stunden erlagen demnach 94 Personen der gefährlichen Krankheit. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Port-au-Prince - Die Zahl der ... mehr lesen
Haiti kommt nicht zur Ruhe.
Die Zahl der Cholerafälle in Simbabwe ist wieder deutlich gestiegen.
Genf - Die Zahl der offiziell registrierten Cholerafälle in Simbabwe ist wieder deutlich gestiegen. Zum 15. Dezember seien es 18'413 Fälle mit 978 Toten gewesen, teilte das UNO-Büro für die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten