UNO will 40 Milliarden für Frauen und Kinder
publiziert: Mittwoch, 22. Sep 2010 / 15:28 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Sep 2010 / 08:31 Uhr
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon am UNO-Sondergipfel in New York.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon am UNO-Sondergipfel in New York.

New York - Der dreitägige UNO-Armutsgipfel ist am Mittwoch mit vielen Versprechen, aber ohne finanzielle Verpflichtungen zu Ende gegangen. Die UNO kündigte eine milliardenschwere Initiative zur Verbesserung der Gesundheit von Frauen und Kindern an.

10 Meldungen im Zusammenhang
Diese sei für die Millenniumsziele «entscheidend», erklärte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. Mit insgesamt 40 Milliarden Dollar, die von Staaten, Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen und privaten Stiftungen aufgebracht werden sollen, könnten bis 2015 16 Millionen Leben gerettet werden, sagte Ban in New York.

Millenniumsziele bleiben

Am Mittwochabend war vorgesehen, dass die Delegierten aus fast allen der 192 Mitgliedsstaaten ein Abschlusspapier zur Kenntnis nehmen, dass die acht so genannten Millenniumsziele für die Weltgemeinschaft weiterhin nennt. Finanzielle Verpflichtungen finden sich in den gut 30 Seiten aber nicht.

Im Jahr 2000 hatten die Vereinten Nationen an ihrem Millenniumsgipfel beschlossen, bis 2015 die Armut und den Hunger weltweit zu halbieren, Krankheiten zu bekämpfen sowie Bildung und Umweltschutz zu fördern.

Gute Regierungsführung

Im Abschlusspapier fordern sie nun auch gute Regierungsführung in den Nehmerländern, um die internationale Hilfe so effizient wie möglich einsetzen zu können. Zudem wird der Kampf gegen Korruption hervorgehoben.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zog eine positive Bilanz, erinnerte aber an noch offene Punkte. Hunger und Armut seien zwar stark zurückgegangen. Bei der Mütter- und Kindersterblichkeit seien die Erfolge aber noch viel zu gering. Die Welt müsse alles geben, um bis 2015 die «Jahrtausendziele» noch zu erreichen.

Obama fordert Eigenverantwortung

Die USA wollen in ihrer Entwicklungspolitik deutlich stärker auf Hilfe zur Selbsthilfe und die Eigenverantwortung armer Länder setzen. «Der Zweck von Entwicklung (...) ist die Schaffung von Bedingungen, in denen Hilfe nicht mehr benötigt wird», sagte Präsident Barack Obama. Zugleich forderte er von Empfängerländern wirtschaftliche Öffnung und Effizienz.

«An die Entwicklungsländer gerichtet: Das ist Euer Moment der Verantwortung. Wir wollen, dass Ihr blüht und Erfolg habt - das ist Eurer Interesse, und das ist unser Interesse», sagte Obama.

Delegierte aus aller Welt

Grossbritannien und Dänemark betonten vor den Delegierten aus aller Welt, dass sie die angestrebte Mindestquote bei der Entwicklungshilfe am Bruttosozialprodukt erfüllen würden.

China kündigte an, Hunderte Schulen in der Dritten Welt bauen und medizinisches Personal ausbilden zu wollen. China selbst habe sich stark entwickelt, sagte Ministerpräsident Wen Jiabao. Dennoch sei China kein reiches Land, habe eine «schwache wirtschaftliche Basis» und sei beim Pro-Kopf-Einkommen nur auf Platz 100. Viele Millionen Chinesen würden immer noch unterhalb der Armutsgrenze leben.

Erfolge der Entwicklungshilfe

Melinda Gates, die Ehefrau des Microsoft-Gründers Bill Gates und Mitbegründerin der grössten Privatstiftung, hat sich ein neues Ziel gesetzt. Sie will die Erfolge der Entwicklungshilfe, die sie vor Ort in Afrika und Asien sieht, in aller Welt bekanntmachen, wie sie in New York sagte.

Zum Abschluss des Gipfels war Melinda Gates gebeten worden, vor Staats- und Regierungschefs über ihre Erfahrungen zu sprechen. Das Ehepaar Gates gründete 1999 die «Bill & Melinda Gates Foundation». Sie verfügt über ein Vermögen von rund 33 Milliarden Dollar und investiert unter anderem in Projekte für die Gesundheitsversorgung.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Zwei Jahre vor Fristende für ihre «Jahrtausendziele» zur Bekämpfung ... mehr lesen
68. UNO-Vollversammlung.
Die Zahl der Todesfälle bei Kinder sank um über 36 Prozent.
Washington - Die Kinder- und Müttersterblichkeit ist laut einem neuen Bericht seit 1990 weltweit deutlich gesunken. Gemäss einer in der britischen Fachzeitschrift «The Lancet» ... mehr lesen
Bern - Immer mehr Menschen sind ... mehr lesen
Der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Neuseelands frühere Regierungschefin ist seit 2009 UNDP-Chefin.
Bern - Die UNO ist zufrieden mit ... mehr lesen
New York - Der Schweiz kam bei der UNO-Generalversammlung in New York ... mehr lesen
Doris Leuthard: «Wir müssen sie in eine dynamische Organisation verwandeln.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon heute in New York beim Sondergipfel der Vereinten Nationen.
Nairobi - UNO-Generalsekretär Ban ... mehr lesen
New York - Respekt für die Menschenrechte und nachhaltige Entwicklung sind zur ... mehr lesen
«Die Fortschritte zur Reduzierung der Zahl armer Menschen weltweit, der Zugang zu Bildung und Trinkwasser und die Gleichberechtigung der Geschlechter sind ungenügend», so Calmy-Rey.
Lamyne wird von seiner Mutter mit der Plumby Nut Diät gefüttert.
World Vision Im Niger haben im vergangenen Jahr ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten