UNO will Armut mit Jugendförderung bekämpfen
publiziert: Mittwoch, 8. Okt 2003 / 16:03 Uhr

Genf - Armut soll nicht mehr automatisch von einer Generation zur nächsten weitergegeben werden. Deshalb soll mehr in die Zukunft der weltweit 1,2 Milliarden Jugendlichen investiert werden. Die Gelder sollen vor allem für Gesundheit und Ausbildung ausgegeben werden.

87 Prozent der unter 25-Jährigen leben in Entwicklungsländern.
87 Prozent der unter 25-Jährigen leben in Entwicklungsländern.
Das fordert der Weltbevölkerungsfonds (UNFPA) in seinem Jahresbericht 2003. Fast die Hälfte der Weltbevölkerung ist jünger als 25 Jahre, schreibt der UNFPA. Bei den 10 bis 19-Jährigen sind es noch ein Fünftel.

87 Prozent dieser Jugendlichen leben in Entwicklungsländern. 238 Millionen Jugendliche - fast ein Viertel - leiden unter den Beschränkungen extremer Armut.

Das schlägt auf die Bildung der Jugendlichen durch. Derzeit können 57 Millionen junge Männer und 96 Millionen junge Frauen im Alter von 15 bis 24 Jahren nicht lesen und schreiben.

Das Verlängern der Schulzeit vor allem für Mädchen ist für den UNFPA eine dringende Priorität, um die Entwicklung zu fördern. Dadurch heirateten sie später und hätten später Kinder. Das wiederum vermindere Gesundheitsrisiken und erhöhe ihre Möglichkeiten in der Arbeitswelt.

Heute werden 82 Millionen der heute 10 bis 17-jährigen Mädchen noch vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet. Für diese Mädchen sei der Gebrauch von Verhütungsmethoden schwierig auszuhandeln. Ein weiteres Problemfeld ist auch Aids. Fast die Hälfte der HIV-Neuinfizierten seien Jugendliche unter 25 Jahren.

Die UNO-Organisation fordert deshalb für Jugendliche mehr Sexualkunde. Am besten werde dies über verschiedene soziale Institutionen wie Familie, Schule und Freizeitorganisationen gewährleistet.

In diesem Rahmen soll die ABC-Formel vermittelt werden: Sexuelle Enthaltung (abstain), Treue (Be faithful) sowie die Verwendung von Präservativen (Condoms), schreiben die Autoren.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten