Sicherheitsrat stimmt zu
UNO will Militäreinsatz in Zentralafrika erweitern
publiziert: Donnerstag, 5. Dez 2013 / 17:57 Uhr
Chaos und Gewalt herrschen in der Zentralafrikanischen Republik.
Chaos und Gewalt herrschen in der Zentralafrikanischen Republik.

Bangui - Der UNO-Sicherheitsrat hat einem erweiterten Militäreinsatz in der Zentralafrikanischen Republik zugestimmt. Die 15 Mitglieder des Gremiums sprachen sich einstimmig dafür aus, dass französische Truppen Einsatzkräfte der Afrikanischen Union unterstützen sollen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Unmittelbar zuvor war die zentralafrikanische Hauptstadt Bangui von heftigen Gefechten erschüttert worden. Reporter der Nachrichtenagentur AFP zählten fast 80 Tote in einer Moschee und umliegenden Strassen von Bangui. Mehr als 50 Leichen waren in der Moschee aufgereiht, weitere 25 Tote lagen in umliegenden Strassen.

Ein hochrangiger Offizier der Truppen der Afrikanischen Union in Zentralafrika (MISCA) sagte, es handle sich um Auseinandersetzungen zwischen Kämpfern des früheren Ex-Rebellenbündnisses Séléka, die inzwischen teilweise in die offiziellen Sicherheitskräfte eingegliedert wurden, und regierungsfeindlichen Milizen.

Rund 250 französische Soldaten hätten «sensible Punkte» und die Sammelpunkte für in Bangui lebende Ausländer gesichert, sagte ein Armee-Sprecher in Paris. Der zentralafrikanische Übergangs-Staatschef Michel Djotodia weitete angesichts der Gewalt die bereits geltende Ausgangssperre aus, die fortan zwischen 18.00 und 6.00 Uhr gilt.

Muslimische Rebellion

In der Zentralafrikanischen Republik herrschen Chaos und Gewalt, seit das mehrheitlich muslimische Rebellenbündnis Séléka im März den Präsidenten François Bozizé gestürzt hat. Djotodia löste Séléka später auf, die Gewalt hält aber an.

Erst vor zwei Tagen wurden bei einem Massaker hundert Kilometer nördlich von Bangui mindestens zwölf muslimische Viehzüchter mit Buschmessern getötet und zehn Kinder verletzt. Die Bluttat soll von vor allem aus Christen zusammengestellten Milizen verübt worden sein. Diese sogenannten Anti-Balaka-Milizen entstanden als Reaktion auf Übergriffe bewaffneter Gruppen, die aus Séléka hervorgegangen waren.

UNO-Blauhelm-Mission möglich

Das UNO-Mandat umfasst 1200 französische und 3600 Soldaten der Afrikanischen Union. Frankreichs Staatschef François Hollande berief für Donnerstagabend eine Sitzung des Verteidigungskabinetts in Paris.

Zur Befriedung der Zentralafrikanischen Republik sollen die Truppen der Afrikanischen Union (MISCA) später womöglich in eine UNO-Blauhelm-Mission umgewandelt werden, wozu aber ein weiterer Beschluss des UNO-Sicherheitsrates nötig wäre.

Die Europäische Union beriet am Donnerstag in Brüssel über mögliche Schritte. In erster Linie gehe es um finanzielle Unterstützung, sagte ein Sprecher der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton. Gleichzeitig stellte er fest, alle Optionen lägen auf dem Tisch.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die USA stellen zwei Flugzeuge vom Typ C-17 Globemaster zur Verfügung.
Washington - Die USA beteiligen sich mit Transportflugzeugen am internationalen Militäreinsatz in der Zentralafrikanischen Republik. Das Pentagon teilte in Washington mit, dass ... mehr lesen
Bei schweren Kämpfen zwischen ... mehr lesen
Am Freitag hatte Frankreich in seiner ehemaligen Kolonie einen Militäreinsatz begonnen.(Symbolbild)
Die Lage in Zentralafrika ist angespannt. (Symbolbild)
Paris - Nach der Billigung durch den UNO-Sicherheitsrat hat Frankreich den Militäreinsatz in der Zentralafrikanischen Republik begonnen. Französische Einheiten patrouillieren nun ... mehr lesen
Paris - Angesichts der instabilen Lage in der Zentralafrikanischen Republik ... mehr lesen
Das mehrheitlich muslimische Rebellenbündnis Séléka hatte im März Präsident François Bozizé gestürzt.(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Gewalt und Chaos in der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik haben viele tausend Menschen in die Flucht getrieben. Bis zu 6000 Menschen hätten in den vergangenen Tagen auf dem Flughafen von Bangui Zuflucht gesucht, teilte das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Donnerstag in Genf mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten