UNO zieht Beobachter aus dem Libanon ab
publiziert: Freitag, 28. Jul 2006 / 16:10 Uhr

Dubai - Die Vereinten Nationen ziehen nach Angaben der dänischen Armee ihre Beobachter aus dem Süden Libanons zurück.

Die späte Reaktion sei «peinlich» für den UNO-Sicherheitsrat.
Die späte Reaktion sei «peinlich» für den UNO-Sicherheitsrat.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Positionen der UNO- Beoachtermission im Libanon (UNIFIL) würden aufgegeben, hiess es in einer Erklärung der dänischen Armee.

Die Erklärung wurde in Kopenhagen verbreitet, zunächst ohne nähere Angaben. Beim Bombardement eines UNO-Postens im Süden Libanons durch israelische Kampfflugzeuge waren am Dienstag vier Blauhelmsoldaten ums Leben gekommen.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte sich zuvor in einer Erklärung «zutiefst schockiert» über den Angriff gezeigt. Auf Druck der USA wurde jedoch in der Erklärung auf eine Verurteilung Israels ebenso verzichtet wie auf eine Beteiligung der UNO an den Ermittlungen zu dem Vorfall.

Untersuchung gefordert

Nun ermahnte der Sicherheitsrat «Israel und alle anderen beteiligten Seiten» zur Einhaltung des Völkerrechts und zum Schutz des UNO- Personals.

Die israelische Regierung wurde aufgefordert, den Vorfall umfassend zu untersuchen. Da es sich aber nur um eine so genannte Präsidentenerklärung und nicht um eine Resolution handelte, ist diese Forderung nicht bindend.

Von den 15 Mitgliedern des Sicherheitsrates hatten bis auf die Vetomacht USA alle den israelischen Angriff als «inakzeptabel» verurteilen wollen. Doch die USA stellten klar, dass sie keine Kritik an Israel zulassen würden.

«Peinlich für den UNO-Sicherheitsrat»

Auch die Vetomacht China hatte eine schärfere Erklärung gefordert. Bei dem Angriff war auch ein chinesischer Blauhelmsoldat gestorben. Andere UNO-Diplomaten sagten, die späte Reaktion sei peinlich für den UNO-Sicherheitsrat.

«Was für eine Botschaft schicken wir in die Welt, wenn wir noch nicht einmal zum Tod von Menschen Stellung nehmen können, die uns doch eigentlich schützen sollen und die vom Sicherheitsrat entsandt wurden», fragte einer von ihnen.

Der israelische UNO-Botschafter Dan Gillerman bezeichnete die Erklärung als «sehr ausgewogen und fair», übte jedoch scharfe Kritik an UNO-Generalsekretär Kofi Annan. Dessen Äusserung, dass der Beschuss des Postens «offenbar absichtlich» erfolgt sei, bezeichnete Gillerman als «unwürdig und unverantwortlich».

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem/Beirut - Die libanesische Hisbollah-Miliz hat nach israelischen Angaben ... mehr lesen
Hisbollah-Chef Sayyed Hassan Nasrallah kündigte weitere Raketen-Beschüsse an.
Immer wieder schlagen Raketen im israelischen Grenzgebiet ein.
Naharia - In der Nacht ist Naharia ... mehr lesen
Jerusalem - Das israelische Militär ... mehr lesen
Auch im Gazastreifen flogen israelische Kampfflugzeuge weitere Angriffe.
Saudi-Arabiens König Abdullah warnte im Fernsehen vor weiteren Kriegen.
Amman/Kairo - Das neue Blutvergiessen in Libanon schlägt vor allem auch in der arabischen Welt hohe Wellen. Die Nahost-Konferenz in Rom, die lediglich eine Absichtserklärung brachte, liess ... mehr lesen
Beirut - Der UNO-Sicherheitsrat hat ... mehr lesen
John Bolton glaubt nicht, dass der Beschuss absichtlich erfolgte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Israel habe für die Zeit der Bergungsarbeiten eine Feuerpause zugesagt.
Beirut - Mehrere Stunden nach dem tödlichen Angriff auf einen UNO-Posten in Südlibanon ist die Leiche eines der vier Todesopfer noch nicht geborgen. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten