Nach den Wahlen
US-Anwalt erwartet Eskalation im Steuerstreit
publiziert: Montag, 15. Okt 2012 / 11:22 Uhr
Gemäss Bill Sharp wäre auch Mitt Romney nicht nachsichtiger. (Symbolbild)
Gemäss Bill Sharp wäre auch Mitt Romney nicht nachsichtiger. (Symbolbild)

Bern - Der US-Steueranwalt Bill Sharp erwartet eine weitere Eskalation im Steuerstreit mit den USA. Der US-Senat werde nach den Wahlen das blockierte Steuerabkommen mit der Schweiz freigeben und damit den Weg für eine Welle von Auskunftsbegehren und mögliche Klagen ebnen.

10 Meldungen im Zusammenhang
In einem Interview mit den Tageszeitungen «Der Bund» und «Tages-Anzeiger» erklärte Sharp weiter, dass die Schweiz von sich aus eine Modelllösung für die hängigen Klagen vorschlagen sollte. Vorbild wäre das im letzten Sommer zwischen der Liechtensteinischen Landesbank und den USA abgeschlossene Abkommen.

Es erlaubt Auskunftsbegehren, gestützt allein auf Verhaltensmuster der US-Bankkunden. Die Steuersünder sind gezwungen, entweder das Begehren zu akzeptieren und ihre Konten offenzulegen oder den Beschwerdeweg zu gehen und damit das Recht auf Teilamnestie in den USA zu verlieren.

Dieser Weg sei auch für die Schweiz gangbar, sagte Sharp. Die Banken könnten damit den US-Behörden zeigen, dass sie die Altlasten beiseite schaffen. Dies würde sie vor einer Strafverfolgung bewahren und zu einer milderen Busse führen.

Zu hoffen, dass ein Präsident Mitt Romney mehr Nachsicht mit der Schweiz haben könnte, wäre laut Sharp falsch. «Er sieht sich als gradlinig und vorbildlich. Er weiss mehr über Steuern als Obama», deshalb dürfte Romney keine Nachsicht haben mit jenen, die Regeln verletzen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vaduz - Die Liechtensteinische LLB-Gruppe hat wegen des US-Steuerstreits zusätzliche Rückstellungen im Umfang von 31 ... mehr lesen
LLB-Gruppe hat zusätzliche Rückstellungen von 31 Mio. Fr. gebildet. Im Vorjahr waren es 61,6 Mio. Franken.
Ein Westschweizer wurde während einer Reise in die USA in New York verhaftet. (Symbolbild)
Bern - Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat am Sonntag eine vorübergehende Festnahme eines ... mehr lesen
Genf/Zürich - Die Genfer Privatbank Pictet hat bestätigt, dass das Justizdepartement in Washington ihr Geschäft ... mehr lesen
Vizepräsident Nicolas Pictet, Teilhaber der Genfer Bank Pictet & Cie.
Bern - Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats und der Datenschützer stützen den Bundesrat: Sie beurteilen die ... mehr lesen
Gemäss Hanspeter Thür rechtfertigt die Gefährdung der Banken und der Schweizer Wirtschaft im Allgemeinen die Lieferungenen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Immer wieder neue Forderungen der USA sind laut Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf dafür verantwortlich, dass ... mehr lesen
«Wenn die Schweiz einfach umsetzen würde, was die USA verlangen, wäre eine Globallösung bis morgen ausgehandelt.»
Das Gesuch betrifft Kunden der Credit Suisse.
Bern - Der Steuerstreit mit den USA geht in die nächste Runde: Die Vereinigten ... mehr lesen
Zürich - Die der Beihilfe zum Steuerbetrug verdächtigte Credit Suisse (CS) hat direkt Informationen an amerikanische ... mehr lesen
Brady Dougan informiert die Aktionäre. (Symbolbild)
Die Ermächtigung soll der «Wahrung der Interessen» der betroffenen Banken dienen.
Bern - Der Bundesrat erlaubt jenen Banken, die aufgrund ihrer Geschäfte mit ... mehr lesen
Widmer-Schlumpf betonte, dass die Schweiz als Staat keine aktive Rolle im Streit der Banken mit der amerikanischen Justiz mehr spiele.
Widmer-Schlumpf betonte, dass die Schweiz als Staat keine aktive Rolle ...
«Konstruktive» Gespräche in Washington  Washington - Im Steuerstreit zwischen Schweizer Banken und der US-Justiz zeichnen sich Fortschritte ab. Bundesrätin Widmer-Schlumpf erhielt «Signale, dass es im Verlauf des Jahres zu Lösungen für die Banken» komme. 
Neuer Raiffeisen-Chef: Tage des Bankgeheimnisses sind gezählt Bern - Der designierte neue Chef der Raiffeisenbank, Patrik Gisel, geht davon aus, dass ...
Patrik Gisel wird ab Oktober neuer Geschäftsführer der Raiffeisenbank sein.
BSI zahlt 211 Mio. Dollar zur Beilegung des US-Steuerstreit Washington - Wichtiger Schritt im Steuerstreit zwischen der ...
Bussen sollen nicht von den Steuern abgezogen werden können Bern - Der Nationalrat will verhindern, dass Bussen von den ...
Schweiz - EU  Brüssel - Die Schweiz und die EU haben sich über den automatischen Informationsaustausch in ...  
Der gesetzgeberische Prozess erlaubt somit die Einführung des automatischen Informationsaustausches frühestens 2017/2018. (Symbolbild)
Bankgeheimnis: Einigung der Schweiz mit der EU Brüssel - Das Abkommen über den automatischen Informationsaustausch in Steuersachen zwischen der Schweiz ...
Pierre Moscovici.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1312
    Gute Bundesrätin! Bundesrätin Widmer-Schlumpf ist ihrem Amtsvorgänger haushoch überlegen. ... heute 17:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Neuer... Ausländerausweis recht und gut! Allerdings nützt es dem/der Betroffenen ... heute 09:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2945
    Die... USA dürften bald den längst überfälligen Schritt machen! Was in Europa ... Fr, 17.04.15 15:10
  • Midas aus Dubai 3490
    Feige Seien Sie wenigstens einmal nicht so feige Kassandra und schreiben eine ... Fr, 17.04.15 13:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1312
    Schweiz profitiert stärker als andere Was ein Experte sagt: (Name kommt im Text vor) "Nach einer Studie ... Fr, 17.04.15 05:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1312
    Es muss ja nicht immer alles rentabel sein, lieber PMPMPM! Das ist es ja gerade, bei der ... Do, 16.04.15 17:19
  • PMPMPM aus Wilen SZ 188
    Freizügigkeit ist Unsinn Erstens sind die Grenzgänger von der Einschränkung der ... Do, 16.04.15 09:57
  • wollyhood aus zürich 2
    BDP ist gut also ich finde die BDP gut und werde sie wählen. Do, 16.04.15 09:44
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 0°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 7°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 9°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten