US-Aufsicht prüfte Madoff mehrfach erfolglos
publiziert: Montag, 5. Jan 2009 / 22:44 Uhr

New York - Im grössten Betrugsfall der New Yorker Wall Street kommen immer neue Pannen der US-Aufsicht ans Licht. Die Behörden nahmen die Geschäfte des Brokers Bernard Madoff offenbar in den vergangenen 16 Jahren mindestens achtmal unter die Lupe.

Bernard Madoff steht derzeit unter Hausarrest in seinem Luxus-Appartement in Manhattan.
Bernard Madoff steht derzeit unter Hausarrest in seinem Luxus-Appartement in Manhattan.
7 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete das «Wall Street Journal». Trotz dieser Kontrollen flog das wohl 50 Milliarden Dollar schwere «Schneeball-System» nicht auf. Inzwischen beschäftigen die Versäumnisse etwa der Börsenaufsicht SEC auch die Politik.

Ehemalige Konkurrenten Madoffs und Insider hatten die Kontrolleure gemäss Berichten jahrelang mit Hinweisen auf Unregelmässigkeiten versorgt. Auch bei einigen Wall-Street-Banken blinkten laut Medienberichten bereits frühzeitig die Warnlampen.

Madoffs Rendite-Versprechen seien etwa den Investmentbanken Goldman Sachs und Merrill Lynch schon lange verdächtig vorgekommen, so die «Financial Times». Die Häuser machten demnach zwar für sich und ihre Kunden keine Geschäfte mit Madoff, sie hätten die Behörden aber nicht über ihre Bedenken informiert.

Madoff unter Hausarrest

Im Finanzausschuss des US-Abgeordnetenhauses fand eine Anhörung zu dem Mitte Dezember von Madoff selbst gestandenen Betrugsfall statt. Der scheidende SEC-Chef Christopher Cox hatte bereits Fehler seiner Behörde eingeräumt und eine interne Untersuchung angeordnet.

In der Anhörung kündigte SEC-Generalinspektor David Kotz an, die Untersuchungen seines Büros würden noch über den von Cox erteilten Ermittlungsauftrag hinausgehen. Demnach sollen auch Kontakte zwischen Mitarbeitern seiner Behörde und der Madoff-Familie unter die Lupe genommen werden.

Der einst angesehene New Yorker Geschäftsmann steht derzeit unter Hausarrest in seinem Luxus-Appartement in Manhattan. Am Montag erschien er zu einem Hearing vor Gericht.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Der französische Vermögensverwalter Oddo et Cie. hat ein Verfahren gegen die UBS in Zusammenhang mit dem Madoff-Betrug eingeleitet. Damit will er 45 Mio. Fr. wiederbeschaffen, die in die Madoff-Firma investiert wurden. mehr lesen 
Madoff wollte gemäss Staatsanwaltschaft ein Teil des Geldes seiner Verwandtschaft verteilen.
New York - Im grössten Betrugsfall ... mehr lesen
Kevin Bacon ist mit seiner Trauer ums liebe Geld nicht allein.
New York - Kevin Bacon wurde um ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Wie viel Geld geschädigte Anleger beim mutmasslichen Wall-Street-Milliardenbetrüger Bernard Madoff noch zurückholen können, bleibt vorerst weiter unbekannt. mehr lesen  1
New York - Bei der Aufarbeitung des Milliarden-Betrugs des US-Investors Bernard Madoff hat der Chef der US-Finanzaufsicht SEC, Christopher Cox, Fehler der Behörde zugegeben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten