USA zeigt Betroffenheit über Gewalt
US-Aussenminister Kerry besucht Israel
publiziert: Donnerstag, 15. Okt 2015 / 06:51 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Okt 2015 / 09:04 Uhr
John Kerry möchte so schnell wie möglich in den Nahen Osten reisen.
John Kerry möchte so schnell wie möglich in den Nahen Osten reisen.

Washington/Jerusalem - Die USA haben sich am Mittwoch angesichts der Ausbreitung von Gewalt in Israel «tief besorgt» gezeigt. US-Aussenminister John Kerry überlegt sich eine Reise in die Region. Kerry sei sehr entschlossen, bald zu reisen, sagte sein Sprecher John Kirby.

7 Meldungen im Zusammenhang
Menschen auf beiden Seiten in dem israelisch-palästinensischen Konflikt seien schuldig, «Akte des Terrorismus» begangen zu haben, sagte Kirby am Mittwoch (Ortszeit) in Washington.

Die USA betrachteten auch die Attacke eines Israelis auf vier Palästinenser im israelischen Ort Dimona als solch einen Akt. Das Weisse Haus zeigte sich besorgt über den Verlust des Lebens Unschuldiger, sei es Israelis oder Palästinenser. Washington stehe mit beiden Konfliktparteien in Kontakt.

Zwei Palästinenser getötet

Die israelische Armee postierte unterdessen nach einer Welle der Gewalt Hunderte Soldaten in den Grossstädten des Landes, um neue Anschläge zu verhindern. Ausserdem riegelte die Polizei am Mittwoch arabische Wohngebiete im Ostteil Jerusalems ab.

In der Altstadt von Jerusalem wurde ein palästinensischer Angreifer von Polizisten erschossen, bevor er mit seinem Messer Menschen verletzen konnte, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Nach einem zweiten Angriff am Abend in Jerusalem wurde ein weiterer Palästinenser erschossen, der eine 70-jährige Frau schwer verletzt habe.

Abbas fordert internationale Intervention

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas rief in einer Fernsehanspruch zu einem Eingreifen der internationalen Gemeinschaft auf, um einen neuen Krieg zu verhindern. Er läute die «Alarmglocken», bevor es zu spät sei, sagte er.

Das israelische Sicherheitskabinett beschloss in der Nacht zum Mittwoch eine Reihe von Straf- und Abschreckungsmassnahmen. So sollen etwa die nach Anschlägen zerstörten Häuser von Terroristen nicht wieder aufgebaut werden dürfen. Auch das Eigentum von Attentätern kann beschlagnahmt werden.

Palästinensern mit Aufenthaltsrecht für Jerusalem soll dieses entzogen werden, wenn sie Anschläge verüben. Damit wären sie de facto aus Israel und Jerusalem verbannt.

Reservisten einberufen

In öffentlichen Verkehrsmitteln in Jerusalem sollen ferner 300 zusätzliche bewaffnete Sicherheitsleute eingesetzt werden. Israel hat auch 1400 Reservisten der Grenzpolizei per Notverordnung einberufen.

Seit Monatsbeginn erschüttert eine Serie von palästinensischen Schuss- und Messerangriffen das Land. Bei bislang 21 Attacken wurden sieben Israelis getötet. Mehr als 30 Palästinenser wurden getötet, knapp die Hälfte davon Attentäter, die im Zuge ihrer Anschläge erschossen wurden.

Die anderen starben bei Unruhen im Westjordanland oder bei Zusammenstössen mit dem israelischen Militär an der Sperranlage an der Grenze zum Gazastreifen.

Streit um Tempelberg

Befeuert wurde die jüngste Gewaltwelle durch den Streit um die Besuchs- und Gebetsrechte auf dem Plateau des Tempelbergs in der Jerusalemer Altstadt. Prinzipiell dürfen nur Muslime auf dem Tempelberg beten.

Die Palästinenser befürchten, dass Israel immer mehr Juden eine Sondergenehmigung für Besuche auf dem Areal erteilt und damit die Kontrolle der Muslime über die drittheiligste Stätte im Islam aushöhlt. Israels Regierung bestreitet das.

Allein bei zwei Attacken am Dienstag waren in Jerusalem drei Israelis und ein palästinensischer Angreifer getötet worden. Mehr als 20 weitere Menschen wurden verletzt, davon sechs schwer. Es war der bisher blutigste Tag während der seit knapp zwei Wochen anhaltenden Gewaltwelle. Nach Angaben des palästinensischen Roten Halbmonds wurden in dem Zeitraum fast 1500 Palästinenser verletzt.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon warf Israel indirekt die Anwendung exzessiver Gewalt vor. Sein Sprecher Stéphane Dujarric erklärte, Ban finde «die augenscheinlich übertriebene Gewaltanwendung der israelischen Sicherheitskräfte besorgniserregend» und verlange eine ernsthafte Überprüfung.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Nach der Tötung eines Manns aus Eritrea durch eine wütende Menge hat ... mehr lesen
Die Uno möchte ein «Ende des sinnlosen Blutvergiessens im Nahen Osten».
Mailand - Der UNO-Sicherheitsrat hat in einer Sondersitzung über Wege zu einem «Ende des sinnlosen Blutvergiessens im Nahen Osten» diskutiert. US-Aussenminister Kerry sprach ... mehr lesen
Mailand - Angesichts der Gewalt im ... mehr lesen
John Kerry soll nächste Woche Benjamin Netanjahu treffen.
Benjamin Netanjahu möchte mit der Sperre die Gewalt in Israel beenden.
Jerusalem - Die israelische Polizei darf angesichts der anhaltenden Gewalt die arabischen Viertel in Ost-Jerusalem abriegeln. Das beschloss das Sicherheitskabinett, wie das Büro von ... mehr lesen
Jerusalem - Jerusalem hat am Dienstag den opferreichsten Tag seit der Gewalteskalation Anfang Monat erlebt. Bei einem ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das israelische Militär erklärte, die Luftwaffe habe zwei Ziele der radikalislamischen Hamas angegriffen. (Symbolbild)
Gaza-Stadt - Israels Luftwaffe hat ... mehr lesen
Tel Aviv - Bei zwei separaten ... mehr lesen 3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten