US-Aussenminister Powell in Syrien
publiziert: Samstag, 3. Mai 2003 / 07:24 Uhr

Damaskus - US-Aussenminister Colin Powell ist in der syrischen Hauptstadt Damaskus eingetroffen. Powell will versuchen, Syrien zur Mitarbeit für einen Nahostfrieden zu gewinnen.

Powell will einen baldigen Nahostfrieden.
Powell will einen baldigen Nahostfrieden.
Er wolle der Regierung deutlich machen, wie die USA die Lage in der Region nach dem Ende der Herrschaft des irakischen Staatschefs Saddam Hussein sähen, sagte Powell nach seiner Ankunft in Anspielung auf den Friedens-Fahrplan des Nahost-Quartetts.

Bei einem Gespräch am Samstag mit Staatschef Baschar el Assad wolle er die Vorstellungen der USA für eine Friedenslösung im Nahen Osten darlegen. Zur Sprache bringen wolle er auch die mögliche Hilfe Syriens für die gestürzte irakischen Führung.

Powell will nach eigenen Angaben herausfinden, ob die Syrer anfangen, präzise Initiativen zu ergreifen und zu zeigen, dass sie die neue Situation begriffen haben. Der US-Aussenminister sollte am Samstag mit Assad zusammentreffen.

Dabei wolle er auch die durch UNO-Sanktionen verbotenen irakischen Öllieferungen nach Syrien ansprechen, sagte Powell. Vor zwei Jahren habe ihm Syrien Zusicherungen gemacht, die jedoch nicht eingehalten worden seien, sagte Powell. US-Soldaten hatten die Ölleitungen nach ihrer Invasion in Irak geschlossen.

Die Beziehungen zu Syrien hatten sich in den vergangenen Wochen erheblich verschlechtert, weil die USA der Regierung in Damaskus unter anderem vorwarfen, Mitgliedern der entmachteten irakischen Führungsspitze Unterschlupf zu gewähren. Syrien bestreitet, dass Funktionäre des Saddam-Hussein-Regimes Zuflucht oder Asyl im Lande gefunden haben.

Vor Powells Besuch hatten die USA Syrien mehrmals wegen deren angeblichen Besitz von Chemiewaffen scharf kritisiert. Syrien wiederung will keine einseitigen Inspektionen zulassen. Das Land hat stattdessen vorgeschlagen, dass der Nahe Osten einschliesslich Israels von allen Massenvernichtungswaffen befreit werden sollte.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 8°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten