US-Aussenministerin in Libanon
publiziert: Donnerstag, 23. Feb 2006 / 16:27 Uhr

Beirut - US-Aussenministerin Condoleezza Rice ist unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen zu einem Überraschungsbesuch in Libanon eingetroffen.

Der Besuch von Rice wird von höchsten Sicherheitsmassnahmen begleitet.
Der Besuch von Rice wird von höchsten Sicherheitsmassnahmen begleitet.
Rice betonte, die USA unterstützten eine völlige Loslösung des Landes von Syrien. Hunderte Polizisten und Soldaten begleiteten Rices Autokorso durch die libanesische Hauptstadt Beirut. Wegen Befürchtungen vor Anschlägen hatte sie ihren Besuch nicht angekündigt.

Rücktritt gefordert

Vorgesehen waren nach libanesischen Angaben unter anderem Gespräche mit Ministerpräsident Fouad Siniora und anti-syrischen Politikern wie Saad Hariri, dem Sohn des ermordeten Ex-Regierungschef Rafik Hariri. Ein Treffen mit dem pro-syrischen Präsidenten Emile Lahoud stand dagegen nicht auf der Agenda.

Rice forderte Lahoud erneut zum Rücktritt auf. «Die Libanesen brauchen einen Präsidenten, der nach vorne schaut und nicht nach hinten», sagte sie. Sie bekräftigte gleichzeitig den Willen der USA, die libanesische Regierung in ihrem Bemühen um völlige Loslösung von Syrien zu unterstützen.

Zunehmende Spannungen

Bis vor einem Jahr war Syrien jahrelang die Ordnungsmacht im Nachbarland Libanon. Unter starkem internationalen Druck hatte Syrien schliesslich seine dortige Militärpräsenz aufgegeben.

Seither sind die politischen Spannungen in Libanon gestiegen. Die mehrheitlich anti-syrische Regierungskoalition drängt Lahoud zum Rücktritt und will eine völlige Souveränität ohne syrische Einflussnahme.

Forderungen im Fall Hariri Rice erklärte, sie wolle bei ihren Gesprächen auch auf eine volle Kooperation mit den Ermittlern der Vereinten Nationen im Mordfall Hariri drängen. Der frühere libanesische Ministerpräsident und Syrien-Kritiker war vor einem Jahr in Beirut bei einem Attentat getötet worden.

Nach ersten Berichten der Ermittler waren hochrangige syrische Politiker und deren libanesische Verbündete in den Anschlag verwickelt. Das Attentat hatte massive anti-syrische Proteste ausgelöst und den internationalen Druck auf Damaskus verstärkt.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten