US-Autokonzerne wollen weitere Staats-Milliarden
publiziert: Sonntag, 15. Feb 2009 / 14:51 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Feb 2009 / 15:11 Uhr

New York - Die Unterstützung der US-Autoindustrie droht zu einem Fass ohne Boden zu werden. Die Branche braucht dringend weitere Milliarden. Auch die Zulieferer geraten nun in Bedrängnis, weil die grossen Hersteller die Produktion drosseln.

General Motors erhielt bereits 13,4 Milliarden Dollar vom Staat.
General Motors erhielt bereits 13,4 Milliarden Dollar vom Staat.
12 Meldungen im Zusammenhang
Der Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) benötigt laut einem Zeitungsbericht mindestens 5 Mrd. Dollar mehr, um das erste Quartal zu überleben. Chrysler will nach bisherigen Informationen um weitere 3 Mrd. Dollar bitten.

GM und Chrysler hängen bereits am Tropf der Regierung. GM bekam bisher 13,4 Mrd. Dollar, Chrysler 4 Mrd. Dollar. Am Dienstag müssen beide ein Sanierungskonzept vorlegen. Die Regierung entscheidet dann, ob sie weitere Unterstützung gewährt.

Allerdings sei unsicher, ob GM das Konzept rechtzeitig vorlegen kann, da Verhandlungen mit Gewerkschaften am Samstag wegen Differenzen über die Gesundheitsversorgung von Betriebsrentnern festgefahren seien, berichtete das «Wall Street Journal».

Lage «dramatisch»

Die Lage sei dramatisch: Fliesse kein Geld vom Staat, drohe dem grössten US-Autobauer trotz der bisher gewährten Kredite die Insolvenz, schrieb die Zeitung. Das US-Finanzministerium schätze, dass GM bis Ende März mindestens fünf Milliarden mehr brauche. Chrysler ging in den vergangenen Wochen eine Allianz mit Fiat ein.

Der Zulieferer-Verband wandte sich am Freitag an das Finanzministerium mit der Bitte um Hilfen im Gesamtvolumen von zunächst 18,5 Mrd. Dollar. Der Grossteil entfällt auf Garantien in Höhe von 10,5 Mrd. Dollar auf Zahlungen der grossen Autobauer GM, Ford und Chrysler.

Ausserdem wollen die Zulieferer eine Staatsbürgschaft für Kredite und Liquiditäts-Notfonds, aus dem sich Unternehmen schnell Geld bekommen könnten, wenn die Autohersteller mit der Bezahlung ihrer Rechnungen in Verzug sind. Im vergangenen Jahr hätten 40 Zulieferer bereits Insolvenz anmelden müssen, erklärte der Verband.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ohne das Geld drohe die baldige Pleite, warnte General Motors. Bild: GM Zentrale in Detroit.
Detroit - Der angeschlagene US-Autokonzern General Motors (GM) benötigt für sein Überleben insgesamt bis zu 30 Milliarden Dollar an Staatshilfen. Das ist rund doppelt so viel Geld wie der ... mehr lesen
München/London - Der Autokonzern BMW sorgt mit dem Abbau von 850 Stellen bei ... mehr lesen
Gordon Brown war sehr bestürzt über die Nachricht.
Etschmayer Die Deutschen haben sie, die Franzosen auch, die Italiener denken daran, ebenso die Österreicher. Und in der Schweiz melden sich erste Propagandisten ... mehr lesen 
«Ambitioniertes Programm»: Barack Obama.
Washington - US-Präsident Barack Obama will das 787 Mrd. Dollar schwere Konjunkturprogramm am Dienstag in Denver unterzeichnen. Das sagte ein Vertreter des Weissen Hauses am Samstag. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Frankreich unterstützt seine ... mehr lesen
Renault und Citroën bekommen günstige Darlehen.
Wolfsburg/München - Die dramatische Krise der weltweiten Autoindustrie hat sich ... mehr lesen
Bei Daimler setzte sich der massive Abwärtstrend zum Start ins neue Jahr fort.
US-Präsident Barck Obama: Ein vernünftiger Schritt oder drakonischer Aktionismus? Oder gar nicht wahr?
Washington - Im Kampf gegen die ... mehr lesen 3
Washington - General Motors und der ... mehr lesen
Die Autobauer müssen ihre Finanzen bis Ende März sanieren. (im Bild der General Motors-Hauptsitz in Detroit)
Auf Perrons und an Haltestellen herrscht reges Gedränge.
Washington - Die USA treten auf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 19°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 21°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 24°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten