US-Behörden überprüfen Plätze auf Radioaktivität
publiziert: Samstag, 24. Dez 2005 / 11:35 Uhr / aktualisiert: Samstag, 24. Dez 2005 / 14:32 Uhr

Washington - In mindestens sechs Grossstädten der USA werden private und öffentliche Plätze seit drei Jahren auf radioaktive Strahlung untersucht. Das US-Justizministerium habe einen entsprechenden Bericht bestätigt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies meldete die «New York Times». Ziel des streng geheimen Programms sei es gewesen, herauszufinden, ob beispielsweise in Moscheen an Bomben gebaut werde, hatte das Magazin «U.S. News and World Report» am Freitag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Kreise berichtet.

Tausende Wohnhäuser und Arbeitsplätze von Moslems sowie Moscheen seien auf radioaktive Spuren untersucht worden. Im Grossraum Washington wurden demnach bis zu 120 von Moslems besuchte Orte überwacht, weitere in New York, Chicago, Seattle, Detroit und Las Vegas.

Seit September 2001

Das Programm sei nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gestartet worden. Oftmals habe es keine Gerichtsbeschlüsse dafür gegeben. Den Angaben nach wurde das Programm von der Bundespolizei FBI und Nuklearexperten geleitet.

Laut «New York Times» bestätigten Regierungsbehörden, dass Geräte zum Aufspüren radioaktiver Strahlung in Häfen, U-Bahn-Stationen und öffentlichen Plätzen installiert wurden. «Aber eine übermässige heimliche Überwachung von Privatgebäuden wurde nicht öffentlich bestätigt.»

Detektoren am Gürtel

Die US-Regierung habe Polizisten und Feuerwehrleute in Grossstädten mit tausenden Detektoren ausgestattet, die am Gürtel getragen werden könnten. Ein Sprecher des US-Justizministeriums sagte demnach, Sicherheitskräfte würden den öffentlichen Bereich auf «passive» Weise auf radioaktive Strahlung untersuchen.

Die US-Regierung ist bereits wegen Lauschangriffen durch den Geheimdienst NSA (National Security Agency) unter Druck. Die Abhöraktionen fanden ohne richterliche Genehmigung nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA statt.

Lauschangriffe auch gegen Unschuldige

Nach einem Bericht der «New York Times» waren mehrere hundert, möglicherweise sogar mehrere tausend Menschen betroffen. Der Chef des Geheimdienstes NSA, Michael Hayden, gab zu, dass sich die Lauschangriffe auch gegen Unschuldige richteten.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der US-Senat hat ... mehr lesen
Viele Senatoren sind dem Patriot Act gegenüber sehr skeptisch.
Der Richter befürchtete, Bushs Anordnungen würden die Arbeit des Gerichts beeinträchtigen.
Washington - Ein hoher US-Bundesrichter ist wegen der Lauschangriffe, die von Präsident George W. Bush ohne richterliche Genehmigung angeordnet wurden, zurückgetreten. mehr lesen
Etschmayer Es ist an diesem Montag vier Jahre, zwei Monate und acht Tage her. Jener Tag wird möglicherweise als der Wichtigste dieses Jahrzehnts in die Geschicht ... mehr lesen 
Grosny - In Tschetschenien ist in ... mehr lesen
Cobalt-60 zählt zu den gebräuchlichsten Bestandteilen so genannter «schmutziger Bomben».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten