Einwanderungsreform hat einen Rückschlag
US-Berufungsgericht bestätigt Stopp von Obama
publiziert: Mittwoch, 27. Mai 2015 / 11:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Mai 2015 / 15:13 Uhr
Ein Berufungsgericht bestätigte einen Gerichtsentscheid, der Obamas Anordnung gestoppt hatte.
Ein Berufungsgericht bestätigte einen Gerichtsentscheid, der Obamas Anordnung gestoppt hatte.

Washington - Die Einwanderungsreform von US-Präsident Barack Obama hat vor Gericht erneut einen Rückschlag erlitten. Ein Berufungsgericht bestätigte einen Gerichtsentscheid, der Obamas Anordnung gestoppt hatte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Berufungsgericht in New Orleans wies am Dienstag einen Antrag der Regierung ab, das Urteil eines Bundesrichters aus Texas aufzuheben. Dieser hatte im Februar mit einer einstweiligen Verfügung Obamas Exekutivanordnungen gestoppt hatte, die Millionen illegaler Einwanderer ein befristetes Aufenthalts- und Arbeitsrecht geben sollen.

Stattdessen bestätigte das für Texas zuständige Berufungsgericht die Entscheidung von Richter Andrew Hanen vom Bundesgericht in Brownsville. Gegen Obamas im November angekündigte Neuausrichtung der Einwanderungspolitik hatten Texas und 25 andere Bundesstaaten Klage eingereicht.

Sie werfen dem Präsidenten vor, mit den am Kongress vorbei erlassenen Exekutivanordnungen seine Machtbefugnisse überschritten zu haben. Ausserdem beschweren sie sich über die Kosten, die ihnen durch die Reform entstehen.

Die Hälfte der Elf Millionen sollen bleiben können

Obamas Reform sieht vor, dass fast die Hälfte der mehr als elf Millionen illegalen Einwanderer in den USA ein vorläufiges Bleiberecht erhalten soll. Kern des Vorhabens ist, dass Eltern von Kindern mit US-Staatsbürgerschaft oder legalem Aufenthaltsstatus, die sich seit mindestens fünf Jahren in den USA aufhalten, unter bestimmten Voraussetzungen eine befristete Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung bekommen.

Ausserdem soll der Abschiebestopp für Einwanderer ohne gültige Papiere ausgeweitet werden, die als Kinder und Jugendliche auf illegalem Weg in die USA kamen.

Seit Jahren bemüht sich Obama um eine Reform des Einwanderungswesens, die Initiativen seiner Demokraten im Kongress scheiterten aber am Widerstand der Republikaner. Daher griff der Präsident im vergangenen Herbst zu dem umstrittenen Mittel der Exekutivanordnung, um eine Reform auf den Weg zu bringen.

Die Republikaner, die seit Jahresbeginn über eine Mehrheit im Senat und im Repräsentantenhaus verfügen, lehnen die Pläne als «Amnestie» für illegale Einwanderer vehement ab.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die umstrittene Einwanderungspolitik von ... mehr lesen
Präsident Barack Obama.
Das systematische Abschöpfen von US-Telefonverbindungsdaten sollte beendet werden.
Washington - In den USA hängt die geplante Geheimdienstreform in der Schwebe. Der Senat blockierte am Samstag einen entsprechenden Gesetzesvorschlag, der vergangene Woche ... mehr lesen
US-Telekomkonzerne können darauf hoffen, bestimmte Internetinhalte gegen ... mehr lesen
Zukunft: Keine Gleichheit im Internet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=609&lang=de