US-Defizit kleiner als befürchtet
publiziert: Freitag, 14. Okt 2011 / 22:25 Uhr
Grund für das gigantische Loch ist der Kampf gegen die globale Finanzkrise.
Grund für das gigantische Loch ist der Kampf gegen die globale Finanzkrise.

Washington - Das US-Defizit im abgelaufenen Haushaltsjahr ist erheblich geringer ausgefallen als noch zu Jahresanfang von der Regierung befürchtet. Im Etatjahr 2011, das am 30. September endete, betrug das Haushaltsloch rund 1,3 Billionen Dollar, wie das US-Finanzministerium am Freitag mitteilte.

Weltweite Sprachaufenthalte mit 50 Jahren Erfahrung
3 Meldungen im Zusammenhang
Das seien 8,7 Prozent des Bruttoinlandprodukts der grössten Volkswirtschaft der Welt. Präsident Barack Obama war bei der Vorlage seines Budgets 2012 im Februar noch von einem Etatloch von 1,65 Billionen Dollar ausgegangen - das sind 21 Prozent mehr als die tatsächliche Lücke.

Damit fällt das Defizit im gerade ablaufenden Etatjahr in etwa so gross aus im vorangegangenen Jahr. Die Einnahmen seien um 6,5 Prozent höher ausgefallen als 2010 - trotz verschiedener Steuergeschenke und anderer Massnahmen zur Stützung der Konjunktur sei vor allem durch die Einkommensteuer erheblich mehr Geld in die Staatskasse gespült worden. Die Ausgaben hätten derweil um 4,2 Prozent zugelegt.

Das Finanzministerium macht den Kampf gegen die Folgen der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise der Jahre 2008 und 2009 für das nach wie vor gigantische Loch verantwortlich.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die USA haben das vierte Jahr in Folge ein Haushaltsdefizit von über einer Billion Dollar eingefahren. Der Fehlbetrag ... mehr lesen
US-Defizit liegt viertes Jahr in Folge über einer Billion Dollar
Barack Obama will die Steuern für reiche und superreiche Amerikaner erhöhen.
Decorah - US-Präsident Barack Obama hat auf seiner Wahlkampftour durch den ... mehr lesen
New York - US-Präsident Barack Obama zeigt sich trotz der herabgestuften US-Kreditwürdigkeit und der Börsenturbulenzen ... mehr lesen 7
Weltweite Sprachaufenthalte mit 50 Jahren Erfahrung
Pentagon-Chef Chuck Hagel hat grosse Angst vor den IS-Terroristen.
Pentagon-Chef Chuck Hagel hat grosse ...
Pentagon  Washington/Kairo - US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als extreme Bedrohung für die Vereinigten Staaten bezeichnet. «Es ist weit mehr als eine Terrorgruppe», sagte Hagel am Donnerstag im Pentagon vor den Toren Washingtons. 
Ausschreitungen  Ferguson - Zweieinhalb Wochen nach dem Tod eines schwarzen Teenagers hat US-Justizminister Eric Holder am Mittwoch die von Protesten erschütterte US-Kleinstadt Ferguson besucht. Bei mehreren Treffen versprach er eine faire Untersuchung der tödlichen Polizeischüsse.  
Die Polizei nahm am Mittwochmorgen einige Demonstranten fest. (Symbolbild)
Knapp 50 Festnahmen bei Protesten in Ferguson Ferguson - Bei neuen Protesten in der US-Stadt Ferguson hat die Polizei in der Nacht zum Mittwoch 47 Menschen festgenommen. ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2376
    Höchste... Zeit, dass jemand eingreift. Natürlich sind es die USA, weil Russland ... Di, 19.08.14 09:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2376
    Es... war Saddam Hussein, der mit Massakern an den Schiiten und Kurden den ... Di, 12.08.14 11:14
  • jorian aus Dulliken 1493
    Angst ich? Nein ich sage was ich denke, es gab auch schon ein paar Morddrohungen ... Mo, 11.08.14 15:08
  • Steson aus Oberaach 1576
    Vorurteil? "Ich sehe zwischen Dingen eine Verbindung, in der ein "normaler ... Mo, 11.08.14 10:46
  • jorian aus Dulliken 1493
    Nachtrag Wir haben hier Menschen, die gehen zum Hodscha und heiraten ein zweites ... Mo, 11.08.14 03:42
  • jorian aus Dulliken 1493
    Wirr oder nicht wirr ist hier die Frage! Was im Irak abgeht ist ein Völkermord. 1991.......... Schauen Sie ... So, 10.08.14 20:05
  • Steson aus Oberaach 1576
    Vielleicht ein bisschen wirr.. Aber ich denke ich habe Sie verstanden. Sorry Jorian, wir haben ... So, 10.08.14 11:59
  • jorian aus Dulliken 1493
    Auf was ich hinauswill? Werfe ich einen Stein in das Wasser was passiert? Die Salafisten ... So, 10.08.14 11:54
Der syrische Bürgerkrieg forderte bereits 190'000 Todesopfer. (Symbolbild)
Krieg / Terror Mehr als 190'000 Tote im syrischen Bürgerkrieg Al-Rakka - Im syrischen Bürgerkrieg sind nach ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 10°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 9°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten