US-Defizit kleiner als befürchtet
publiziert: Freitag, 14. Okt 2011 / 22:25 Uhr
Grund für das gigantische Loch ist der Kampf gegen die globale Finanzkrise.
Grund für das gigantische Loch ist der Kampf gegen die globale Finanzkrise.

Washington - Das US-Defizit im abgelaufenen Haushaltsjahr ist erheblich geringer ausgefallen als noch zu Jahresanfang von der Regierung befürchtet. Im Etatjahr 2011, das am 30. September endete, betrug das Haushaltsloch rund 1,3 Billionen Dollar, wie das US-Finanzministerium am Freitag mitteilte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das seien 8,7 Prozent des Bruttoinlandprodukts der grössten Volkswirtschaft der Welt. Präsident Barack Obama war bei der Vorlage seines Budgets 2012 im Februar noch von einem Etatloch von 1,65 Billionen Dollar ausgegangen - das sind 21 Prozent mehr als die tatsächliche Lücke.

Damit fällt das Defizit im gerade ablaufenden Etatjahr in etwa so gross aus im vorangegangenen Jahr. Die Einnahmen seien um 6,5 Prozent höher ausgefallen als 2010 - trotz verschiedener Steuergeschenke und anderer Massnahmen zur Stützung der Konjunktur sei vor allem durch die Einkommensteuer erheblich mehr Geld in die Staatskasse gespült worden. Die Ausgaben hätten derweil um 4,2 Prozent zugelegt.

Das Finanzministerium macht den Kampf gegen die Folgen der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise der Jahre 2008 und 2009 für das nach wie vor gigantische Loch verantwortlich.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die USA haben das vierte Jahr in Folge ein Haushaltsdefizit von über einer Billion Dollar eingefahren. Der Fehlbetrag ... mehr lesen
US-Defizit liegt viertes Jahr in Folge über einer Billion Dollar
Barack Obama will die Steuern für reiche und superreiche Amerikaner erhöhen.
Decorah - US-Präsident Barack Obama hat auf seiner Wahlkampftour durch den ... mehr lesen
New York - US-Präsident Barack Obama zeigt sich trotz der herabgestuften US-Kreditwürdigkeit und der Börsenturbulenzen ... mehr lesen 7
Auf dem Tempelberg kam es zu Zusammenstössen. (Archivbild)
Auf dem Tempelberg kam es zu ...
Von Gewalt überschattet  Jerusalem - Die Nahost-Friedensgespräche sollen nach Angaben aus Washington auch nach Ablauf der bisherigen Frist am 29. April fortgesetzt werden. Neue Gewalt stört jedoch die Vermittlungsbemühungen, eine Verhandlungsrunde ist verschoben worden. 
Verhärtete Fronten  Moskau/Washington - Die Präsidenten Russlands und der USA haben in einem Telefonat am Montag die ...  
US-Präsident Barack Obama ist besorgt. (Archivbild)
Jean-Claude Juncker.
Russland-Sanktionen zeigen Wirkung Strassburg - Die europäischen Sanktionen gegen Russland zeigen nach Einschätzung des luxemburgischen Europapolitikers Jean-Claude Juncker ... 1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2196
    Natürlich nicht! Wenn die NSA etwas sagt, dann glauben wir das doch! ... Sa, 12.04.14 08:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2082
    Eine... Herausforderung für die russische Gesellschaft dürfte nun werden, wie ... Sa, 12.04.14 05:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2082
    Am... Ende entscheiden nur die USA, wie sie Ihre Interessen am besten ... Mi, 09.04.14 11:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2082
    Auch... China ist gegenwärtig nicht untätig was die massive Aufrüstung der ... So, 06.04.14 15:19
  • kubra aus Hawai 2846
    Schon erstaunlich irgendwie Der Westen hat dies, der Osten bzw. Russland hat das. Eigentlich ist ... Mo, 31.03.14 14:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2082
    Der... Westen hat in Kiew eskaliert, Putin auf der Krim, und nun muss ... So, 30.03.14 12:35
  • kubra aus Hawai 2846
    Hmm. More this peculiar one http://www.youtube.com/watch?v=djHoYhIwiKE Step outside Di, 25.03.14 03:59
  • kubra aus Hawai 2846
    To a friend of mine In her fight against corruption and feeding people to the ... Di, 25.03.14 02:57
Ein Sicherheitsbeamter sagte, die Schülerinnen seien weiterhin in der Hand der Boko Haram. (Symbolbild)
Krieg / Terror Verwirrung um entführte Schülerinnen in Nigeria Maiduguri - Widersprüchliche Äusserungen ... 1
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -1°C 10°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel -1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 16°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 16°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 2°C 17°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten