Kongresswahlen
US-Demokraten blüht eine Niederlage
publiziert: Dienstag, 4. Nov 2014 / 13:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Nov 2014 / 14:14 Uhr
In der USA stehen die Wahlen an. (Symbolbild)
In der USA stehen die Wahlen an. (Symbolbild)

Washington - Nach dem teuersten Kongresswahlkampf aller Zeiten sind am Dienstag in den USA die Wahlen für Senat und Repräsentantenhaus angelaufen. Die ersten Wahllokale an der Ostküste öffneten um 6.00 Uhr Ortszeit (12.00 MEZ).

5 Meldungen im Zusammenhang
Alle Umfrage sehen eine Niederlage der Demokraten von Präsident Barack Obama voraus: Sie dürften auch im Senat die Mehrheit an die Republikaner verlieren. Zudem gilt als sicher, dass die Republikaner ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus halten oder gar ausbauen können.

Damit wäre der Kongress erstmals seit acht Jahren vollständig in republikanischer Hand. Für Obama würde dann das Regieren erheblich schwieriger. Erste Ergebnisse werden am Mittwochmorgen ab 1.00 MEZ erwartet.

Sechs Sitze entscheiden

Letzte Wählerbefragungen von "Washington Post", "New York Times" und dem Blog "FiveThirtyEight" rechneten den Republikanern Chancen von 70 bis 96 Prozent aus, das Oberhaus an sich zu reissen. Sie müssen den Demokraten dafür sechs Sitze abnehmen, um die Mehrheit der insgesamt 100 Mandate im Kongress zu erreichen.

Im Abgeordnetenhaus dürften die Republikaner ihre Macht den Umfragen zufolge noch ausbauen. Derzeit halten sie dort 234 Sitze, die Demokraten 199 Sitze.

Ob die Republikaner wirklich so gut abschneiden, hängt davon ob, ob es der Partei gelingt, ihre Anhänger auch zu den Wahllokalen zu bewegen. Darin lag in vorangegangenen Wahlen ein Vorteil der Demokraten.

Nicht-Wähler mobilisieren

In der teuersten US-Kongresswahl aller Zeiten hatten sich die Kandidaten bis zur letzten Minute unter die Bevölkerung gemischt, auch um mögliche Nicht-Wähler zu mobilisieren. Nach Berechnungen des unabhängigen "Center for Responsive Politics" kostete der Wahlkampf aller Kandidaten insgesamt rund 3,67 Milliarden Dollar .

Die Kandidaten warben landesweit mit Auftritten, TV-Werbung und Anzeigen für Stimmen. In vielen Wahlwerbespots ging es darum, den politischen Gegner zu diskreditieren.

210 Millionen Amerikaner waren bei den Kongresswahlen im Jahr 2010 wahlberechtigt, allerdings gingen damals mit 95,9 Millionen Menschen nur 45 Prozent wählen. Offizielle Angaben zur Zahl der aktuell Wahlberechtigten gibt es nicht.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack Obama hat die Niederlage seiner Demokraten ... mehr lesen 1
«Die Republikaner hatten offensichtlich einen guten Abend.» (Archivbild)
Jerry Brown ist der älteste Gouverneur in den USA.
New York - Auch bei den Gouverneurswahlen in den USA haben die Demokraten von Präsident Barack Obama Verluste hinnehmen müssen. Sie konnten zwar Pennsylvania gewinnen, verloren dafür aber ... mehr lesen
Washington - Die Republikaner ... mehr lesen 1
US-Vizepräsident Joe Biden.
Washington - US-Vizepräsident Joe Biden hat sich trotz mieser Prognosen für seine Demokraten bei den Kongresswahlen von Dienstag optimistisch gezeigt. «Ich stimme mit den ... mehr lesen 1
Chicago - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Präsident Barack Obama.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 9°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 10°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten