US-Dokumente zeigen Israels Haltung zu Gaza
US-Dokumente: Israel hält Gaza am Rande des Zusammenbruchs
publiziert: Mittwoch, 5. Jan 2011 / 14:19 Uhr
Solange Granaten und Raketen aus dem Gazastreifen  abgefeuert werden, werden die Gaza-Bewohner kein normales Leben leben können. (Archivbild)
Solange Granaten und Raketen aus dem Gazastreifen abgefeuert werden, werden die Gaza-Bewohner kein normales Leben leben können. (Archivbild)

Jerusalem - Israel hat gegenüber US-Diplomaten anscheinend keinen Hehl daraus gemacht, dass es den Gazastreifen nur gerade so am Leben hält. Das geht aus drei US-Botschaftsdepeschen hervor, die am Mittwoch von der norwegischen Zeitung «Aftenposten» veröffentlicht wurden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dem Blatt liegen nach eigenen Angaben alle 250'000 diplomatischen Dokumente vor, die der Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt wurden. Demnach hat Israel im Jahr 2008 die US-Botschaft in Tel Aviv ganz klar über sein Vorgehen gegen die Palästinenser im Gazastreifen informiert, wo die radikale Hamas die Macht übernommen hatte.

So sei den US-Diplomaten von israelischen Vertretern mehrfach erklärt worden, dass die Wirtschaft im Gazastreifen «am Rande des Zusammenbruchs gehalten» werden sollte, ohne sie «ganz über die Kante zu stossen», heisst es in einer Depesche.

Humanitäre Krise

Israel wolle, dass die Wirtschaft in der Küstenregion «auf dem niedrigst möglichen Niveau funktioniere, so dass eine humanitäre Krise gerade noch vermieden werde», lautet die Einschätzung in einem Dokument vom 3. November 2008.

Aus dieser Politik hatte Israel seinerzeit allerdings kein Geheimnis gemacht. Im Januar 2008 sagte der damalige Ministerpräsident Ehud Olmert: «Wir werden die Lieferungen von Nahrung für Kinder nicht behindern, ebenso nicht die Lieferung von Medikamenten für jene, die sie benötigen und von Treibstoff für Einrichtungen, die Leben retten.»

Solange aber Granaten und Raketen aus dem Gazastreifen nach Südisrael abgefeuert würden, gebe es «keine Rechtfertigung für die Forderung, dass wir den Bewohnern von Gaza ein normales Leben erlauben sollen», sagte Olmert.

Mehrere Aktivisten gestorben

Die Blockade wurde erst nach dem Übergriff israelischer Soldaten auf türkische Schiffe mit Hilfslieferungen für den Gazastreifen aufgehoben. Bei der Militäraktion im Mai des vergangenen Jahres kamen mehrere türkische Aktivisten ums Leben.

Weltweit kam es zu einem Aufschrei der Empörung. Seither lässt Israel täglich Dutzende Lastwagen mit Gütern in den Gazastreifen. Hilfsorganisationen halten dies für immer noch nicht ausreichend.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Bei mehreren israelischen Luftangriffen im Gazastreifen sind nach ... mehr lesen
Eine zerstörte Moschee im Gaza-Streifen (Archivbild).
Die radikal-islamische Hamas hat am Donnerstag ihre Truppen entlang der Grenze des Gazastreifens zu Israel verstärkt. (Archivbild)
Gaza-Stadt - Die radikal-islamische Hamas hat am Donnerstag ihre Truppen entlang der Grenze des Gazastreifens zu Israel verstärkt. Damit sollen möglicherweise kleinere militante Gruppen ... mehr lesen
Tel Aviv - Der ägyptische Präsident ... mehr lesen
Husni Mubarak.
Die israelische Luftwaffe hat acht Angriffe auf Ziele im Gazastreifen geflogen. (Archivbild)
Gaza - Nach einer Serie palästinensischer Granaten-Angriffe hat die israelische Luftwaffe acht Angriffe auf Ziele im Gazastreifen geflogen. Zwei Kämpfer der Kassam-Brigaden, ... mehr lesen
Gaza - Die israelische Armee hat bei ... mehr lesen
Israelische Luftwaffe.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten