Verdacht wird von Informanten gestützt
US-Drogenermittlungen gegen zweitmächtigsten Mann Venezuelas
publiziert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 09:00 Uhr

New York - Wegen grossangelegten Kokainschmuggels ermitteln US-Behörden laut Presseberichten gegen Venezuelas zweitmächtigsten Mann Diosdado Cabello. Auch andere hochrangige Vertreter von Regierung und Armee des südamerikanischen Landes sind im Visier der Fahnder.

Ermittler der US-Drogenbekämpfungsbehörde DEA und Staatsanwälte der Bundesbehörden in New York und Miami ermittelten auf der Grundlage von Aussagen früherer Drogenhändler, berichtete die US-Zeitung «Wall Street Journal» am Montag. Auch Informanten mit engen Verbindungen zu Regierungsvertretern in Caracas und Deserteure der venezolanischen Armee stützten den Verdacht.

Die spanische Zeitung «ABC» hatte bereits im Januar von Ermittlungen der US-Behörden gegen Cabello berichtet. Vorige Woche verhängte ein Gericht in Venezuela in dem Zusammenhang Ausreisesperren gegen über 20 Journalisten. Hintergrund waren Anzeigen Cabellos gegen venezolanische Medien, die den «ABC»-Bericht aufgegriffen hatten.

Cabello gilt als Venezuelas mächtigster Mann nach Staatschef Nicolás Maduro. «Es gibt umfassende Beweise, dass er einer der Köpfe, wenn nicht der Kopf des Kartells ist», zitierte das «Wall Street Journal» einen nicht namentlich genannten Vertreter des US-Justizministeriums. Cabello sei «sicherlich ein Hauptziel» der Ermittlungen. Ein US-Vertreter warnte dem Bericht zufolge, die Reaktionen Venezuelas auf die bereits vor Jahren eingeleiteten US-Ermittlungen würden «verheerend» sein.

Cabello hatte vergangene Woche Anzeige gegen Mitarbeiter von drei venezolanischen Medien erstattet, die über die Drogen-Vorwürfe berichtet hatten. «Sie beschuldigen mich ohne jeden Beweis, ein Drogenhändler zu sein, und nun bin ich der böse Bube», wurde Cabello von Staatsmedien zitiert. «Ich fühle mich beleidigt und keiner von denen hat sich wenigstens entschuldigt.»

Keine Ermittlung gegen Maduro

Gegen Staatschef Maduro wird laut «Wall Street Journal» nicht ermittelt, dafür aber unter anderem gegen Ex-Innenminister Tarek El Aissami, den ehemaligen Chef des Militärgeheimdienstes, Hugo Carvajal sowie Cabellos Bruder, Industrieminister José David Cabello.

In Venezuela wird der Kokain-Rohstoff Koka nicht angebaut. Laut «WSJ» ist der Drogenhandel in Venezuela in den vergangenen Jahren allerdings explodiert. Kolumbianische Drogenkartelle verlegten ihre Aktivitäten in das Nachbarland, weil in Kolumbien eine von den USA finanzierte Offensive gegen den Drogenhandel geführt wird. Nach US-Schätzungen wird fast ein Drittel der Kokain-Produktion anderer Andenstaaten durch Venezuela geschleust.

Dem ölreichen Venezuela setzt der drastisch gefallene Ölpreis zu. Die Beziehungen des sozialistischen Landes zu den USA sind äusserst angespannt.

(jbo/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jeff Daniels.
Jeff Daniels.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen 
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Gegen Auslieferung an USA  Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán geht gegen seine geplante Überstellung in die USA vor. Wie einer seiner Anwälte ... mehr lesen  
Noch Anfang März hatten die Anwälte erklärt, dass Guzmán selbst eine Auslieferung in die USA wolle.
80 bis 100 Züge mit der so bestückten E-Zigarette entsprechen etwa einem Joint. (Symbolbild)
«Therapeutisches Cannavaping»  Lausanne - Mit E-Zigaretten zerstäubtes Haschisch-Öl ist eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten