US-Regierung zieht nüchterne Zwischenbilanz
US-Erfolge in Afghanistan nicht nachhaltig
publiziert: Donnerstag, 16. Dez 2010 / 13:38 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Dez 2010 / 00:03 Uhr
Präsident Barack Obama sollte sich im Laufe des Tages zu dem Bericht äussern.
Präsident Barack Obama sollte sich im Laufe des Tages zu dem Bericht äussern.

Washington - Vor einem Jahr hat US-Präsident Barack Obama eine massive Eskalation des Afghanistan-Krieges beschlossen. Heute fällt die Bilanz gemischt aus. Der Kurs stimme, der Weg bis zum Sieg werde aber schwierig, sagte Obama.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die USA sind nach den Worten von Präsident Obama im Afghanistan-Krieg auf dem richtigen Kurs. Bei der Vorstellung seiner überarbeiteten Strategie sagte Obama aber am Donnerstag, der Kampf gegen die Taliban und Al-Kaida werde noch lange und schwierig sein.

«Dies bleibt ein sehr schwieriges Unternehmen», sagte er. Die erreichten Fortschritte seien «zerbrechlich und umkehrbar». Die USA würden trotzdem an ihrem Plan festhalten, im Juli 2011 mit dem Abzug der Truppen zu beginnen. Bis 2014 solle der afghanischen Regierung endgültig die Verantwortung für die Sicherheit übertragen werden.

Kritisch äusserte er sich zu Pakistan. Es müsse mehr gegen die Rückzugsgebiete der Aufständischen in den Grenzgebieten getan werden.

Erfolge und Schwierigkeiten

In dem am Donnerstag vorgelegten Lagebericht war die Rede von erheblichen Erfolgen. Die Erfolgsserie der Extremisten in den vergangenen Jahren habe in weiten Teilen des Landes gestoppt werden können.

Allerdings seien die erzielten Fortschritte «zerbrechlich und umkehrbar». Es bleibe eine Herausforderung, die «bemerkenswerten operative Erfolge», dauerhaft zu sichern. In vielen Gebieten sei die Lage nach wie vor prekär, namentlich im Norden.

Keine Details zum Abzug

Im neuesten Afghanistanbericht der Regierung wird der für Mitte 2011 geplante Rückzugsbeginn bestätigt, ohne aber zu präzisieren, wann wie viele Soldaten nach Hause kommen.

Seit der Truppenverstärkung auf rund 100'000 US-Soldaten in diesem Jahr gebe es «erhebliche Fortschritte» im Kampf gegen die Taliban und Al-Kaida-Kämpfer, hiess es in dem Bericht.

Vor allem in der südlichen Kandahar-Provinz - einer Taliban-Hochburg - und in der Helmand-Region habe sich die Sicherheitslage deutlich verbessert. Der Einfluss der Aufständischen sei dort spürbar zurückgedrängt worden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der Leiter des US-Geheimdienstes CIA in Pakistan hat wegen ... mehr lesen
Wappen der C.I.A.
Obama hat am Dienstag Bon Jovi in seinen Beirat gerufen.
Washington - US-Präsident Barack Obama lässt sich künftig von Jon Bon Jovi beraten. Der Politiker hat am Dienstag den Musiker in seinen Beirat berufen, mit dem die Zivilgesellschaft ... mehr lesen 45
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in ... mehr lesen
Mullah Achtar Mansur «wahrscheinlich» eliminiert  Washington - Der afghanische Geheimdienst NDS und der Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah melden den Tod von Talibananführer Mullah Achtar Mansur. Mansur sei bei ... mehr lesen  
Zwölf Verletzte  Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat sich am Samstag im Süden Afghanistans mit seinem Fahrzeug in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag auf ein Polizei-Trainingszentrum im Bezirk Nad Ali in der Provinz Helmand riss er drei Polizisten mit in den Tod. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten