Heikel
US-Firma patentiert DNA-Analyse für Kinderwunsch
publiziert: Donnerstag, 3. Okt 2013 / 11:58 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Okt 2013 / 12:38 Uhr
Das Unternehmen sequenziert DNA aus den Speichelproben der Kunden.(Symbolbild)
Das Unternehmen sequenziert DNA aus den Speichelproben der Kunden.(Symbolbild)

Mountain View - 23andMe hat ein Tool patentiert, das es erlaubt, Sperma- und Eizellenspender basierend auf dem erwünschten Nachwuchs auszuwählen. Das Unternehmen will diese Technologie nur dafür nutzen, dass Kunden sehen können, welche Eigenschaften ihr Kind erben könnte, berichtet der NewScientist.

4 Meldungen im Zusammenhang
Damit könnte 23andMe auf wütende Proteste im vergangenen Jahr reagieren. Sie erfolgten nach der Zulassung des ersten Patents. Damit liesse sich aber auch auf Anschuldigungen reagieren, die ein derartiges Gen-Shopping sehr nahe an der Eugenik sehen.

Kunden zahlen 99 Dollar für Service

Das Unternehmen sequenziert DNA aus den Speichelproben der Kunden, die für diese Leistung 99 Dollar (ca. 89 Schweizer Franken) bezahlen. Laut eigenen Angaben hat sich 23andMe der Aufgabe verschrieben, den Menschen dabei zu helfen, ihre genetischen Informationen besser zu verstehen. Derzeit werden rund 400'000 Kunden darüber informiert, ob sie über erhöhte Krankheitsrisiken verfügen oder woher ihre Vorfahren stammen.

Als Gegenleistung dafür beantworten die Kunden Fragebögen. Damit wird dem Unternehmen eine Forschung ermöglicht, die DNA-Sequenzen mit verschiedenen Charakteristiken wie Krankheitsrisiken in Zusammenhang bringt. Das erste Patent deckte die diagnostischen und therapeutischen Implikationen eines Gens ab, das mit Parkinson in Zusammenhang steht. Besorgte Bürger protestierten in der Folge vehement. Sie befürchteten, dass das Unternehmen ein Monopol für Tests auf dieses Gen anstreben könnte.

Gegner kritisieren Hang zur Eugenik

Das neue Patent vom 24. September deckt das DNA-Analyseverfahren ab, das das Unternehmen bei seinem sogenannten «Erbgutrechner» einsetzt. Dabei handelt es sich um ein interaktives Feature auf der Website von 23andMe. Zwei Kunden können damit berechnen, wie gross die Wahrscheinlichkeit ist, dass ihr Kind über einen bestimmten Phänotyp oder bestimmte genetische Charakteristiken verfügt.

Abgedeckt werden nur sechs Charakteristiken wie Augenfarbe, Beschaffenheit und damit zusammenhängende Belastbarkeit der Muskeln für Ausdauer oder kurze Belastungen, Laktoseintoleranz oder ob sich die Gesichtsfarbe verändert, wenn die Nachkommen Alkohol trinken. Das Patent beschreibt den Einsatz des Verfahrens jedoch als Auswahlverfahren für Sperma oder Eizellen. Es soll ermöglichen, aus einer Vielzahl möglicher Spender einen bevorzugten zu ermitteln.

Grundlage dafür sind zumindest zum Teil festgelegte statistische Informationen. Ethiker macht diese Wahlmöglichkeit Sorgen. Untersuchungen auf Krankheiten sind ethisch vertretbar, bestätigt Michael Sandel von der Harvard University. Der Einsatz von DNA für die Auswahl anderer Charakteristiken grenze jedoch bereits an Eugenik.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Salt Lake City - Nach der Enthüllung eines wohl absichtlichen Sperma-Tauschs in ... mehr lesen
Nach der Enthüllung eines wohl absichtlichen Sperma-Tauschs in einem US-Labor für künstliche Befruchtung sucht eine Familie nach weiteren Betroffenen. (Symbolbild)
Anhand des «genetischen Fingerabdrucks» (DNA-Profil) sollen zukünftige Verbrechen verhindert werden.
Lausanne - DNA-Profile dürfen auch ... mehr lesen
Cambridge - Wissenschaftler haben ... mehr lesen
Die Wissenschaftler haben zusätzlich vier Millionen Gen-Schalter identifiziert. (Symbolbild)
Das System ist dabei in der Lage, in begrenztem Raum das Verhalten einzelner Plättchen bei laufendem Blutfluss zu errechnen.
Philadelphia - Forscher der University of Pennsylvania arbeiten an der virtuellen Nachbildung von Blut, um zukünftig die Wirkung von Medikamenten besser abschätzen und zukünftige ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten