Gefährliche Demo in Ägypten
US-Fotograf bei Mursi-Protesten gestorben
publiziert: Freitag, 28. Jun 2013 / 22:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Jun 2013 / 23:26 Uhr
Ägyptens Präsident Mursi - weiter unbeliebt. (Archivbild)
Ägyptens Präsident Mursi - weiter unbeliebt. (Archivbild)

Kairo - In Ägypten vertieft sich der Graben zwischen Regierung und Opposition weiter. In Kairo demonstrierten zehntausende Gegner und Anhänger von Präsident Mohammed Mursi. In der Küstenstadt Alexandria wurde bei gewaltsamen Zusammenstössen ein US-Bürger erstochen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben der Sicherheitskräfte wurde der zunächst nicht identifizierte Mann mit einem grossen Messer in die Brust gestochen, als er Demonstranten fotografierte. General Amin Esseddin sagte, der US-Bürger sei schwer verletzt in ein Militärspital gebracht worden und dort gestorben.

Mindestens 70 weitere Menschen wurden in der Küstenstadt verletzt, als Anhänger und Gegner Mursis aufeinandertrafen. Bei den Auseinandersetzungen der vergangenen Tage waren in Ägypten bereits vier Menschen getötet worden.

Tausende Kritiker Mursis versammelten sich am Freitag auf dem zentralen Tahrir-Platz und vor der sunnitischen Al-Ashar-Universität in Kairo sowie an anderen Orten in der Hauptstadt. «Rücktritt», skandierten die Demonstranten auf dem Tahrir-Platz. Mursis Unterstützer kamen vor der Moschee Rabaa al-Adawija im Viertel Nasr der Hauptstadt zusammen.

Vorgezogene Präsidentschaftswahl verlangt

Der Chef der oppositionellen Nationalen Heilsfront, Mohamed ElBaradei, bekräftigte am späten Donnerstag die Forderung nach einer vorgezogenen Präsidentschaftswahl. Mursis Ansprache vom Mittwoch sei «das Gegenteil eines klaren Eingeständnisses» gewesen, dass «die schwierige Lage» Ägyptens auf eine unzureichende Amtsführung Mursis zurückzuführen sei, sagte er.

Mursi hatte in der Fernsehansprache Reformen und einen «nationalen Dialog» versprochen. Auch räumte er ein, «viele Fehler» gemacht zu haben. Es komme jedoch darauf an, diese Fehler zu korrigieren.

Armee warnt vor Gewalt

Am Sonntag jährt sich Mursis Amtsübernahme zum ersten Mal. Seine Gegner planen für den Tag Massenkundgebungen, bei denen sie seinen Rücktritt und eine vorgezogene Präsidentschaftswahl fordern wollen. Die Armee warnte bereits, sie werde im Fall von Gewalt eingreifen.

Mursis Kritiker werfen ihm vor allem vor, die Gesetzgebung nach den Prinzipien des Islams verändern zu wollen. Eine Kampagne namens Tamarod (arabisch für Rebellion) sammelte nach eigenen Angaben bereits mehr als 15 Millionen Unterschriften für eine vorgezogene Präsidentschaftswahl.

Mursis Anhänger verweisen darauf, dass dieser der demokratisch gewählte Staatschef sei. Zudem sei er nicht für Probleme wie Ineffizienz und Korruption in der Verwaltung sowie die schwache Wirtschaft und religiöse Spannungen verantwortlich, weil sie noch aus Zeiten des gestürzten Machthabers Husni Mubarak stammten.

Kritik von Amnesty

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International und die Vereinigung Reporter ohne Grenzen stellen Mursi ein schlechtes Zeugnis aus. Alexia Knappmann von Amnesty erklärte: «In einigen Bereichen hat sich die Menschenrechtslage im ersten Amtsjahr von Mohammed Mursi sogar verschlechtert.» Folter und Misshandlung von Festgenommenen seien weiter an der Tagesordnung. Die Schuldigen gingen straffrei aus.

Die Journalistenvereinigung sprach von einem «verlorenen Jahr für die Pressefreiheit in Ägypten». Die neue Verfassung schütze Journalisten nicht ausreichend vor Diffamierung und Angriffen. Mursi und seine Anhänger heizten selbst die Stimmung gegen Medienschaffende aktiv an.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach Gewaltausbrüchen am Samstag verliessen bereits zahlreiche Ausländer Ägypten. (Archivbild)
Kairo - Vor den für Sonntag ... mehr lesen
Kairo - Bei den gewalttätigen Protesten in Ägypten hat es ein drittes ... mehr lesen
Seit Tagen verschärfen sich die Spannungen zwischen Gegnern und Befürwortern des ägyptischen Staatspräsidenten Mohammed Mursi.
Vor dem ersten Jahrestag des Amtsantritts des  Präsidenten steigt die revolutionäre Fieberkurve in Ägypten. (Archivbild)
Kairo/Luxor - Vor dem ersten Jahrestag des Amtsantritts des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi steigt die revolutionäre Fieberkurve in Ägypten. Am Freitag gingen in ... mehr lesen
Kairo - Mehr als zehntausend ... mehr lesen
Der Protest stand unter dem Motto «Das Volk will den Sturz des Regimes». (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bereits gestern Abend kam es in der Umgebung des Platzes zu Gewalt zwischen Polizisten und Regierungsgegnern. (Symbolbild)
Kairo - Am zweiten Jahrestag des Volksaufstands in Ägypten haben sich am Freitag Demonstranten und Sicherheitskräfte in mehreren Städten Strassenschlachten geliefert. Behörden und ... mehr lesen
Kairo - Angesichts der drohenden Islamisierung des Landes eskaliert auf den Strassen Ägyptens die Gewalt. Die Polizei ging am Dienstag mit Tränengas gegen zehntausende Demonstranten vor, die zum Palast von Staatsschef Mohammed Mursi wollten. mehr lesen 
Kairo - Die Wut der Strasse schlägt ... mehr lesen 1
Mohammed Mursi.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten