Zwingende Gründe der nationalen Sicherheit
US-Geheimdienste hören offenbar weiter Netanjahu ab
publiziert: Mittwoch, 30. Dez 2015 / 07:38 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Dez 2015 / 09:28 Uhr
In Netanjahus Fall sei auf eine kontinuierliche Überwachung gesetzt worden. (Archivbild)
In Netanjahus Fall sei auf eine kontinuierliche Überwachung gesetzt worden. (Archivbild)

Washington - Ungeachtet ihres Versprechens, das Ausspähen von Freunden stark einzuschränken, belauschen die US-Geheimdienste laut einem Pressebericht weiterhin Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. US-Präsident Barack Obama habe dies persönlich angeordnet.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das berichtete das «Wall Street Journal» am Dienstag unter Berufung auf mehrere US-Regierungsvertreter. Demnach begründete Obama das fortgesetzte Ausspähen bestimmter Staats- und Regierungschefs, darunter Netanjahu und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, mit «zwingenden Gründen der nationalen Sicherheit».

Auf Nachfrage von AFP dementierte das Weisse Haus den Bericht nicht. Spionage im Ausland erfolge ausschliesslich aufgrund spezifischer Interessen hinsichtlich der nationalen Sicherheit, sagte ein Sprecher des nationalen Sicherheitsrates. Dies gelte für normale Bürger ebenso wie für Staats- und Regierungschefs.

«Präsident Obama hat wiederholt gesagt, dass das Engagement der USA für die Sicherheit Israels unantastbar ist», sagte der Sprecher. Die israelische Botschaft in Washington wollte sich nicht zu dem Bericht äussern.

Einrichtungen nicht entfernt

Nach Enthüllungen über umfassende Spionagetätigkeiten des US-Geheimdienstes NSA bei befreundeten Staaten hatte Obama angekündigt, das Ausspähen von Verbündeten einzuschränken. Laut «Wall Street Journal» entschied die US-Regierung allerdings, bestehende Abhörvorrichtungen nicht zu entfernen, weil sie bei einem erneuten Bedarf nur schwer wieder montiert werden könnten.

Obama habe stattdessen angeordnet, dass die Kommunikation von engen Verbündeten der USA nicht systematisch durch die NSA überwacht werde. In Netanjahus Fall sei aber auf eine kontinuierliche Überwachung gesetzt worden, schrieb das Blatt unter Berufung auf US-Regierungskreise. Demnach vermutete Washington, dass Israel seinerseits die Atomverhandlungen der USA mit dem Iran überwachte, um eine Einigung zu verhindern.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Israels oberster Gerichtshof hat ein umstrittenes Gasabkommen gekippt . Damit bescherte es der Regierung von ... mehr lesen
Netanjahu hatte mit allen Mitteln für dieses Abkommen gekämpft. (Archivbild)
Karlsruhe - Die deutsche Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen des mutmasslichen US-Lauschangriffs auf das Mobiltelefon ... mehr lesen
Die deutsche Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen eingestellt.
Bern - Der US-Geheimdienst NSA soll Swisscom-Leitungen ausspioniert haben. Der Vorwurf kommt vom österreichischen Abgeordneten Peter Pilz, der sich als Enthüller einen Namen gemacht hat. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Eine von US-Präsident Barack Obama eingesetzte Expertengruppe fordert eine Serie entscheidender Reformen ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama braucht sich nicht an die Empfehlungen der Experten zu halten.
Edward Snowden's Informationen gelangen weitherhin an die Öffentlichkeit.
Washington - Die NSA kann nach neuen Enthüllungen massenhaft Handy-Gespräche abhören. Dabei nutze der US-Geheimdienst aus, dass die rund 30 Jahre alte Verschlüsselung des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung ... 1
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten