Feind geschwächt
US-General verkündet Gebietsverluste für IS-Terrormiliz
publiziert: Mittwoch, 6. Jan 2016 / 07:27 Uhr

Washington - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat nach US-Angaben fast die Hälfte der einst von ihr kontrollierten Gebiete im Nahen Osten wieder verloren. Dies sagte der Sondergesandte von US-Präsident Barack Obama, Brett McGurk, am Dienstag in Washington.

7 Meldungen im Zusammenhang
Allein im Irak habe der IS dank der Luftschläge der internationalen Militärkoalition bereits rund 40 Prozent seines zwischenzeitlich eroberten Territoriums verloren, sagte er weiterhin. Dies sei innerhalb von etwa zwölf bis 18 Monaten geschehen.

Der Sondergesandte für den Kampf gegen den IS zeigte sich zuversichtlich, dass das Territorium des von den IS-Terrormilizen ausgerufenen Kalifats im Irak und Syrien in den kommenden Monaten weiter zurückgehen werde.

Der Feind sei schwächer geworden und nun in der Defensive, schrieb Heeresoberst Steve Warren im Kurznachrichtendienst Twitter. Die Terrormiliz habe seit Mai im Irak keinen Boden mehr gewonnen. Die USA kämpfen mit einer Reihe anderer Länder gegen den IS und versuchen, dessen Ausbreitung in Syrien und im Irak rückgängig zu machen.

Schrumpfendes Herrschaftsgebiet des IS

Der militärische Branchendienst «IHS Jane's Conflict Monitor» hatte bereits vor zwei Wochen eine Schätzung verbreitet, derzufolge die Terrormiliz 2015 trotz einiger aufsehenerregender Erfolge in Syrien und im Irak grosse Gebietsverluste erlitten hat. Das Herrschaftsgebiet der Dschihadisten schrumpfte demnach von Januar bis Anfang Dezember um etwa 14 Prozent.

Der IS hatte im Sommer 2014 grosse Teile Syriens und des Nordiraks erobert. In den von ihnen kontrollierten Gebieten proklamierten die Dschihadisten islamisches Scharia-Recht und verüben immer wieder Gräueltate.

Einheimische Truppen und eine internationale Allianz unter Führung der USA bekämpfen die Terrormiliz in beiden Ländern aus der Luft. In Syrien fliegt seit Ende September auch Russland Luftangriffe.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-geführte Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat hat nach Angaben des Pentagon 45 Prozent ... mehr lesen
Der IS ist auf dem Rückzug.
Bagdad - Bei einem Selbstmordanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind am Sonntag im Irak mindestens 60 ... mehr lesen
Die US-Luftangriffe waren erfolgreich. (Symbolbild)
Washington - Die USA und ihre Verbündeten haben im Dezember bei Luftangriffen ... mehr lesen
Ramadi/Damaskus - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gerät in ihrem «Kalifat» im Irak und in Syrien zusehends unter Druck. Nach ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - US-Verteidigungsminister Ashton Carter hat eine Verstärkung des Kampfs gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ... mehr lesen
US-Verteidigungsminister Ashton Carter hat eine Verstärkung des Kampfs gegen den IS angekündigt. (Archivbild)
Der...
Daesh (IS) wird geschlagen, das ist vorhersehbar.
Da helfen auch al-Bagdadis Appelle an den Antisemitismus der Araber nichts. Das hat schon Saddam Hussein vergeblich versucht, um die Koalition gegen ihn zu sprengen.
Doch ist der Daesh das wirkliche Problem?
Man sllte sich von der medialen Aufmerksamkeit für diese Extremisten nicht täuschen lassen, sie wurden einen Moment lang nach oben gespült und verschwinden wieder. Die Ursache ihres Aufstiegs bleiben aber.
Das Resultat ist der weitere Zerfall der Staaten Syrien und Irak. Die Kurden werden den Damm nicht mehr her geben, das Selbstvertrauen der Rebellen gegen B. al-Assad und gegen die schiitisch dominierte Regierung des Irak wird gestärkt.
Der Konflikt wird daher weiter gehen, bis neue Grenzen konsolidiert sind. Ein kurdischer Staat ist wohl genau so unausweichllich wie ein Auseinanderbrechen des Irak in einen schiitischen und sunnitischen Teil.
Und B. al-Assads letzte Stunde hat ebenfalls geschlagen, da helfen auch russischen Bomben nichts. Dass er nur noch eine Marionette ohne Macht ist, zeigt sich überdeutlich darin, dass er keine Offensivkraft mehr hat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung intensiver ... 1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten