US-Gericht stoppt Hinrichtung in letzter Minute
publiziert: Mittwoch, 25. Jan 2006 / 11:15 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Jan 2006 / 20:15 Uhr

Miami - Der Oberste Gerichtshof der USA hat die Hinrichtung eines zum Tode verurteilten Mannes in Florida in letzter Minute vorerst gestoppt.

Eine sogenannte Todesliege in den USA.
Eine sogenannte Todesliege in den USA.
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Supreme Court erteilte Anweisung, die Exekution solange auszusetzen, bis sich das Gericht erneut dazu geäussert habe. Der wegen Mordes an einem Polizisten verurteilte Clarence Hill hätte am Dienstagabend (Ortszeit) hingerichtet werden sollen.

Hill hatte in Anträgen gegen seine Hinrichtung argumentiert, die Exekution mittels Giftspritze sei eine grausame und unübliche Strafe, was nach der US-Verfassung verboten ist.

Nicht eindeutig

Diese Hinrichtungsart lasse das Opfer unnötig leiden, weil die dabei eingesetzten Schmerzmittel nicht immer wirksam seien, hatte der 47- Jährige vorgebracht. Er stützte sich dabei auf eine in der medizinischen Fachzeitschrift «The Lancet» veröffentlichte Studie.

Das Oberste Gericht von Florida urteilte allerdings vor wenigen Tagen, selbst die Autoren der Studie hätten betont, dass sie keine eindeutigen Schlüsse zulasse.

Umwandlung der Todesstrafe

Am vergangenen Freitag hatten mehrere katholische Bischöfe sich in einem Offenen Brief an Floridas Gouverneur Jeb Bush und ihn gebeten, die «vom Staat sanktionierte Tötung» von Hill und einem weiteren Todeskandidaten zu überdenken und die Todesurteile in lebenslange Haft umzuwandeln.

Seit der Wiedereinführung der Todesstrafe im Jahr 1976 wurden in Florida 60 Menschen hingerichtet.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Miami - Nach einer schweren Panne bei einer Hinrichtung hat der Gouverneur des US-Bundesstaats Florida, Jeb Bush, die ... mehr lesen
Die Hinrichtung des Häftling Angel Nieves Diaz dauerte 34 anstatt nur wenige Minuten.
George W. Bush mit Samuel Alito.
Washington - Inmitten anhaltender ... mehr lesen
San Francisco - Kaliforniens ... mehr lesen
Der verurteilte 76Jährige wurde per Giftspritze hingerichtet.
George W. Bush: «Die Todesstrafe soll rasch und fair vollstreckt werden.»
Washington - Nach der 1000. ... mehr lesen
Raleigh - In den USA ist der 1000. ... mehr lesen
Die Hinrichtung wurde von zahlreichen Protesten begleitet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 2°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 3°C 13°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 4°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 6°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten