US-Hilfsflugzeug darf nicht nach Birma fliegen
publiziert: Donnerstag, 8. Mai 2008 / 16:04 Uhr

Rangun - Der geplante Flug einer US-Transportmaschine mit Hilfsgütern nach Birma findet nun doch nicht statt. Das gab die US-Botschaft in Bangkok bekannt.

Küstenregionen wurden stark verwüstet.
Küstenregionen wurden stark verwüstet.
5 Meldungen im Zusammenhang
Es sei unklar, ob die zuvor verkündete Einreise-Erlaubnis durch die Militärjunta in Birma ein Missverständnis gewesen sei oder ob die Junta diese zurückgezogen habe, sagte US-Botschafter Eric John vor Journalisten in der thailändischen Hauptstadt Bangkok.

Ursprünglich hatte ein Botschaftssprecher verkündet, dass die Führung in Birma sich zur Annahme von Hilfsleistungen aus den USA für die Opfer des Zyklons «Nargis» bereiterklärt habe. «Sie haben die Erlaubnis gegeben, dass eine Maschine vom Typ C-130 nach Rangun einfliegt», hatte der Botschaftssprecher erklärt.

US-Aussenministerin Condolezza Rice hatte die Junta am Mittwoch aufgefordert, für die Opfer von «Nargis» internationale Hilfe ins Land zu lassen. «Das ist keine politische Angelegenheit, sondern es handelt sich um eine humanitäre Krise», sagte Rice in Washington.

Warten auf Hilfe

Bis zu einer Million verzweifelte Zyklon-Opfer warten in Birma auf internationale Hilfe. Die Menschen in der verwüsteten Küstenregion im Süden des Landes sitzen ohne Trinkwasser und Nahrung auf den Trümmerbergen ihrer Häuser und warten, berichtete ein BBC-Fernsehreporter. Ihm war es gelungen, ins Land zu reisen und eine Kamera in das Katastrophengebiet zu schmuggeln.

Auch die örtlichen Behörden gehen mittlerweile von zehntausenden von Toten aus. Allein im Bezirk von Labutta werde mit 80 000 Toten gerechnet, sagte ein Armeevertreter der Nachrichtenagentur AFP. Die Stadt Labutta liegt im Irawadi-Delta, dem Zentrum der Verwüstungen durch Zyklon «Nargis». Dutzende der 63 Ortschaften rings um die Stadt seien ausradiert, sagte der Armeevertreter.

Bis zu 100'000 Sturmtote

Die Militärjunta hatte bislang von mehr als 22'000 Toten und rund 41'000 Vermissten gesprochen. Hilfsorganisationen gehen von bis zu 100'000 Sturmtoten aus.

In Birma stehen nach UNO-Angaben noch immer rund 5000 Quadratkilometer Land unter Wasser. «Es gibt mehr als eine Million Hilfsbedürftige», sagte ein Sprecher. Um den Notleidenden zur Hilfe zu kommen, würden Schiffe, Helikopter und Lastwagen benötigt.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rangun - Mehr als eine Woche ... mehr lesen
Die Aufräum- und Rettungsarbeiten kommen nur schleppend voran.
Der Zyklon «Nargis» hinterliess eine Spur der Zerstörung.
Washington - Die internationale Hilfe gelangt weiterhin nur stockend zu den Hunderttausenden Opfern des Zyklons in Birma. Alle politischen Interventionen brachten das Regime bislang ... mehr lesen
Washington - Die USA schliessen ... mehr lesen
Im Notfall will die USA die Hilfsgüter aus der Luft abwerfen. (Archivbild)
Etschmayer Auch wenn Staatsphilosophen und manche Historiker es nicht gerne akzeptieren: Naturkatastrophen und andere einschneidende Umweltereignisse formten die ... mehr lesen 
Die Lebensmittelversorgung ist an vielen Orten zusammengebrochen.
Rangun - Ein erstes Flugzeug der UNO ist mit Hilfsgütern für die Opfer der Wirbelsturmkatastrophe in Rangun gelandet. Drei weitere Flüge seien für den Morgen geplant, sagte ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Aussenministerin und Leiterin des Präsidialamtes  Rangun - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (70) übernimmt in Myanmars neuer Regierung den eigens für sie geschaffenen Posten der Staatsberaterin. Das Parlament billigte am Dienstag den dafür notwendigen Gesetzesentwurf. mehr lesen  
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in ... mehr lesen  
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi: Ihr ist egal, wer Präsident unter ihr wird.
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten