Soll Hilfsgelder zur Seite geschafft haben
US-Justiz ermittelt offenbar gegen Ex-FIFA-Vize wegen Haiti-Hilfe
publiziert: Dienstag, 9. Jun 2015 / 15:51 Uhr
Der 72-Jährige war der frühere Chef des Fussballverbandes für Nord- und Zentralamerika sowie der Karibik (CONCACAF).
Der 72-Jährige war der frühere Chef des Fussballverbandes für Nord- und Zentralamerika sowie der Karibik (CONCACAF).

London - Der ehemalige FIFA-Vizepräsident Jack Warner soll Hilfsgelder für Opfer des Erdbebens auf Haiti zur Seite geschafft haben. Wie der britische Sender BBC am Dienstag berichtete, ermittelt die US-Justiz gegen Warner.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Spende von 750'000 Dollar waren vom Weltfussball-Verband (250'000 Dollar) und dem koreanischen Verband (500'000 Dollar) gekommen. Bei dem Erdbeben auf Haiti 2010 waren mehrere Hunderttausend Menschen getötet worden.

Warner ist einer von 14 Fussball-Spitzenfunktionären weltweit, gegen die die US-Justiz ermittelt. Die US-Behörden haben einen Auslieferungsantrag für Warner gestellt, der in seiner Heimat Trinidad und Tobago nach Hinterlegung einer Kaution in Höhe von 2,5 Millionen Dollar frei ist.

Der 72-Jährige war der frühere Chef des Fussballverbandes für Nord- und Zentralamerika sowie der Karibik (CONCACAF). Die US-Justiz beschuldigt ihn der Korruption, Verschwörung sowie des organisierten Verbrechens. Warner hat alle Anschuldigungen zurückgewiesen.

Vorwürfe schon 2012 laut geworden

Vorwürfe wegen des möglichen Missbrauchs der Spendengelder für Haiti waren nach Angaben der britischen Tageszeitung «Guardian» schon 2012 laut geworden. Damals hatte der Verband von Trinidad und Tobago geklagt, dass das für Haiti vorgesehene Geld auf ein von Warner kontrolliertes Konto geflossen sei.

Warner hatte die Vorwürfe damals abgetan. «Ich habe niemanden irgendwas zu beantworten. Wer Vorwürfe machen will, der macht Vorwürfe», hatte er gesagt. Die FIFA stellte laut «Guardian» Zahlungen an den Verband von Trinidad und Tobago ein.

Argentinier stellt sich in Italien

Ein in den FIFA-Skandal verwickelter argentinischer Unternehmer ist in Italien festgenommen worden. Alejandro Burzaco stellte sich am Dienstag gemeinsam mit seinen Anwälten der Polizei in Bozen, wie die Behörden mitteilten.

Der 51-Jährige arbeitete für eine Sportmarketing-Agentur und wird von der US-Justiz wegen seiner Verwicklung in den Skandal beim Fussball-Weltverband gesucht. Ihm und anderen Beschuldigten werden Korruption, Verschwörung und organisiertes Verbrechen vorgeworfen. Er sitzt nach Angaben der Polizei in Bozen nun vorerst in Italien im Gefängnis.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die FIFA hat eine interne Untersuchungskommission ... mehr lesen
Die FIFA wird keine laufenden Ermittlungen kommentieren. (Archivbild)
Jack Warner wird am Montag vor Gericht erwartet.
Die USA haben offiziell um die ... mehr lesen
Bern - In das Auslieferungsverfahren betreffend die sieben Ende Mai in Zürich ... mehr lesen
Die USA wollen FIFA-Funktionären im eigenen Land den Prozess machen.
Lauber betonte zudem die Wichtigkeit der Diskretion.
Bern - Die Bundesanwaltschaft stützt sich bei den Ermittlungen rund um die Vergaben der Fussball-Weltmeisterschaften 2018 an Russland und 2022 an Katar auch auf 53 Verdachtsmeldungen ... mehr lesen
Die FIFA wird im Juli eine ... mehr lesen
Im Juli soll ein präzises Datum festgelegt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Undurchsichtig: Korruption bei der FIFA.
Ein weiterer Verdächtiger im ... mehr lesen
Bankbelege fördern immer neue Details um offensichtlich massive ... mehr lesen
Berichte aus Südafrika verheissen auch für Blatter nichts Gutes. (Archivbild)
Jack Warner packt aus.
Nach der Veröffentlichung des ... mehr lesen
Der im Zusammenhang mit der ... mehr lesen
Der 72-jährige Jack Warner klagte über Erschöpfng und beantwortete keine Fragen von Reportern.
Gegen Jack Warner wurden zwölf Anklagepunkte verlesen.
Der ehemalige FIFA-Vizepräsident ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten