Verjährungsfrist gilt
US-Justiz verzichtet auf Anklage gegen Cosby
publiziert: Mittwoch, 17. Dez 2014 / 06:18 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Dez 2014 / 10:16 Uhr

Los Angeles - Die US-Justiz verzichtet auf eine Anklage gegen den Fernsehstar Bill Cosby wegen Missbrauchsvorwürfen. Die Staatsanwaltschaft von Los Angeles erklärte am Dienstag, der Klage der Kalifornierin Judy Huth nicht stattzugeben.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Bill CosbyBill Cosby
Sie hatte Cosby beschuldigt, sie im Jahr 1974 sexuell missbraucht zu haben. Die Staatsanwaltschaft machte die Verjährungsfrist geltend. Seit den mutmasslichen Vorfällen seien 40 Jahre vergangen und damit seien die Anschuldigungen verjährt, hiess es zur Begründung. Die Verteidigung des mutmasslichen Opfers war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

In der jüngsten Vergangenheit hatten mehrere Frauen dem US-Schauspieler Cosby sexuelle Vergehen vorgeworfen, die teils mehrere Jahrzehnte zurückliegen. Cosby, der in den 80er Jahren mit der Sitcom «The Cosby Show» weltbekannt geworden war, bestreitet die Vorwürfe.

Ehefrau unterstützt ihn

Unterstützung bekam er jüngst auch von seiner Ehefrau. Sie kenne nicht den Mann, der als Sexualstraftäter dargestellt werde, schrieb die seit 50 Jahren mit ihm verheiratete Camille Cosby.

«Er ist ein freundlicher Mann, ein grossherziger Mann, ein lustiger Mann, und ein wundervoller Ehemann, Vater und Freund», hiess es in der am Montag veröffentlichten Erklärung von Camille Cosby.

Die Medien würden jede Anschuldigung sofort ungeprüft weitertragen. Sie zog eine Parallele zu Vorkommnissen an der Universität von Virginia. Dort sorgen gerade zweifelhafte Vergewaltigungsvorwürfe für Wirbel.

Vorwürfe von 20 Frauen

«Niemand von uns will jemals ein Opfer angreifen», so Cosby in ihrer Erklärung. «Aber die Frage sollte gestellt werden: Wer ist das Opfer?» Über seine Anwälte bestreitet der 77-jährige Entertainer die Vorwürfe vehement. Inzwischen werfen ihm etwa 20 Frauen öffentlich vor, sie sexuell missbraucht zu haben.

Auch Cosbys jüngste Tochter Evin unterstützte ihren Vater. «Die Cosby Show war für mich das, was man heute eine Reality-Show nennt», stellte sie in einem Statement fest, das sie am Dienstag der Branchen-Website «Access Hollywood» zukommen liess. Ihr Vater sei der Papa, den alle glaubten zu kennen. Das sei alles, was sie sagen wolle.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der mit zahlreichen ... mehr lesen
Bill Cosby gestand, dass er Frauen betäubte, um anschliessend Sex mit ihnen zu haben.
Schon 2005 gab Schauspieler Bill ... mehr lesen
Montreal - Beim ersten von ... mehr lesen
Bill und Camille Cosby mit ihren fünf Kindern.
New York - US-Entertainer Bill ... mehr lesen
New York - Ein früheres Top-Model hat neue Vorwürfe gegen Bill Cosby erhoben. ... mehr lesen
Cosbys Rechtsanwälte haben sich nach Angaben von «Vanity Fair» bisher nicht zu den Anschuldigungen geäussert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Los Angeles - Die Polizei in Los Angeles hat eine offizielle Untersuchung der Vorwürfe gegen Bill Cosby wegen sexueller Nötigung eingeleitet. Der 77-jährige Schauspieler und Komödiant wird von einer Frau beschuldigt, sie 1974 als damals 15-Jährige zu einem sexuellen Akt gezwungen zu haben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten