US-Justizministerium bereitet offenbar Klagen in Libor-Affäre vor
publiziert: Sonntag, 15. Jul 2012 / 12:17 Uhr
Barclays hatte als erstes Geldhaus ein Fehlverhalten eingeräumt, den Libor manipuliert zu haben.
Barclays hatte als erstes Geldhaus ein Fehlverhalten eingeräumt, den Libor manipuliert zu haben.

Washington - Das US-Justizministerium bereitet in der Affäre um Zinsmanipulationen einem Zeitungsbericht zufolge Strafverfahren gegen mehrere Banken und einige ihrer Angestellten vor. Im Verlauf des Jahres solle zumindest gegen eine Institution Klage eingereicht werden, berichtete die «New York Times» am Wochendende unter Berufung auf Regierungskreise.

9 Meldungen im Zusammenhang
Unter den betroffenen Einzelpersonen seien auch Händler der britischen Grossbank Barclays. Einige Finanzinstitute, darunter mindestens zwei europäische Geldhäuser, arbeiteten bereits an Vergleichen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Anwälte weiter.

Barclays hatte als erstes Geldhaus ein Fehlverhalten einiger Händler eingeräumt und wurde von Behörden in den USA und Grossbritannien zu einer Strafe von einer halben Milliarde Dollar verdonnert. Die Einigung schützt die Händler aber nicht vor Strafverfolgung.

Einer ganzen Reihe von internationalen Grossbanken - darunter auch der UBS, der Credit Suisse oder der Deutsche Bank - wird vorgeworfen, von 2005 bis 2009 den Libor mit falschen Angaben zu ihren Gunsten manipuliert zu haben. Der Londoner Interbankenzins wird einmal täglich ermittelt und zeigt an, zu welchen Konditionen sich die Institute untereinander Geld leihen.

Er basiert auf individuellen Angaben der Banken und dient als Referenz für Kredite an Unternehmen, Privatpersonen und weitere Finanztransaktionen in einem Volumen von 360 Billionen Dollar.

Da die Untersuchungen in dem Fall ungewöhnlich komplex sind, könnten die Verfahren jedoch über Jahre laufen. Daher ist der Zeitung zufolge eher mit Vergleichen zu rechnen als mit Klagen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Grossbank UBS zahlt in Zusammenhang mit der unrechtmässigen Beeinflussung des Libor-Zinssatzes ... mehr lesen
Die Strafzahlung führt dazu, dass die UBS im vierten Quartal einen Reinverlust von 2,0 bis 2,5 Mrd. Fr. schreiben wird. (Symbolbild)
Bislang hat lediglich das britische Geldhaus Barclays ein Fehlverhalten von Händlern eingeräumt. (Archivbild)
London - Im Skandal um Manipulationen des Interbankenzinses Libor haben ... mehr lesen
Washington - Der US-Finanzmarktregulierer NCUA hat am Donnerstag Klage gegen eine Filiale der Schweizer Grossbank UBS ... mehr lesen
Der UBS wird vorgeworfen «irreführende Angaben» beim Verkauf von Wertpapieren im Wert von 1,1 Mrd. Dollar gemacht zu haben. (Symbolbild)
Ehemalige UBS-Mitarbeiter sollen von einer Strafverfolgung verschont bleiben, falls diese den Behörden helfen.
New York - Die amerikanische Staatsanwaltschaft hat in der Libor-Affäre einem Medienbericht zufolge einen Deal ... mehr lesen
London - Im Bankenskandal um Zinsmanipulationen weisen die obersten britischen Finanzaufseher jede Verantwortung von sich. Sie kontern damit Aussagen der Grossbank Barclays. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - In der Affäre um Zinsmanipulationen durch Grossbanken hat ein Ex-Manager der britischen Bank Barclays Fälschungen zugegeben. Er habe Mitarbeiter zur Nennung von unter dem tatsächlichen Wert liegenden Zinssätzen angewiesen. mehr lesen 
London/Brüssel - In der Affäre um die Manipulation von Marktzinsen durch Grossbanken sind neue E-Mails aufgetaucht, die die britische Notenbank belasten könnten. Demnach kontaktierte deren Vize-Gouverneur Paul Tucker im Oktober 2008 mehrmals den damaligen Chef-Investmentbanker und späteren Vorstandschef von Barclays, Bob Diamond. mehr lesen 
London - Die Affäre um gefälschte Zinssätze bei der britischen Grossbank Barclays und möglicherweise bei anderen Banken wird nun auch strafrechtlich aufgearbeitet. Das teilte die zuständige Behörde Serious Fraud Office (SFO) am Freitag mit. mehr lesen 
London - Die britische Grossbank Barclays muss den Behörden in den USA und Grossbritannien 290 Mio. Pfund (434,7 Mio. Franken) zahlen, weil sie versucht hat, die Zinsen im Interbanken-Verkehr zu manipulieren. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Ricky Jackson erhält schlussendlich doch noch recht.
US-Bürger kommt frei  Washington - Nach 39 Jahren hinter Gittern hat ein zum Tode verurteilter Schwarzer im US-Bundesstaat Ohio am Freitag das Gefängnis als freier Mann verlassen. Die Verurteilung basierte auf der erlogenen Aussage eines Zwölfjährigen. 
Seit 1973 wurden in den USA 146 zum Tode Verurteilte für unschuldig erklärt. (Symbolbild)
Unschuldig in der Todeszelle Washington - Im US-Bundesstaat Texas ist ein zum Tode verurteilter Häftling nach neun Jahren aus dem Gefängnis entlassen worden. Sein ...
Kriminalität  Basel/Weil am Rhein - Im Dreiländereck bei Basel haben Schweizer, deutsche und französische ...  
Die Beamten kontrollierten rund 350 Fahrzeuge und rund 750 Personen. (Symbolbild)
An der Aktion waren sieben Dutzend Grenzwächter und Polizisten beteiligt.
Schlag gegen Einbrecher in der Deutschschweiz Schwyz - Bei einer gross angelegten Kontrolle gegen Einbrecher auf Autobahnen, Hauptstrassen und Bahnhöfen in der ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... gestern 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... gestern 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 2°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten