US-Klimabündnis: Kein Lob aus Europa
publiziert: Donnerstag, 28. Jul 2005 / 19:54 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Okt 2005 / 22:31 Uhr

Washington - Als Alternative zum Kyoto-Protokoll haben die USA zusammen mit den fünf wichtigsten Wirtschaftsmächten im Asien-Pazifik-Raum eine eigene Klimaschutzinitiative gestartet. Die Reaktionen in Europa fielen verhalten aus.

Die Vertreter der Unterzeichnerstaaten sollen im November die Details des Bündnisses ausarbeiten.
Die Vertreter der Unterzeichnerstaaten sollen im November die Details des Bündnisses ausarbeiten.
4 Meldungen im Zusammenhang
Konkrete Ziele zum Abbau der Treibhausgase setzt das neue Bündnis nicht. Ebensowenig sieht es Sanktionen gegen Verstösse vor. Umweltschutzverbände lehnten es deshalb ab, die EU reagierte skeptisch.

Das Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) begrüsste den Umstand, dass Staaten, die sich bisher zurückgehalten hätten, nun doch den Ausstoss von Treibhausgasen reduzieren wollten. An der Schweizer Politik ändere die neue Klimaschutzinitiative nichts, sagte Adrian Aeschlimann vom BUWAL auf Anfrage.

Der Klimatologe Stephan Bader von MeteoSchweiz nannte die Absprache «nutzlos», weil sie keine konkreten Vorgaben enthalte. «Und wir haben doch schon 20 Jahre Rückstand im Kampf gegen den Klimawandel», sagte Bader. Und fügte an: «Es eilt ausserordentlich.»

Kneifen die Umweltverschmutzer?

Mit den USA und China haben sich die weltweit grössten Umweltverschmutzer in der Initiative zusammengeschlossen. Zugleich gehören ihr vier bedeutende Kohleproduzenten an, darunter der grösste Kohleexporteur Australien.

Umweltschutzorganisationen warfen dem Bündnis deshalb umgehend vor, sich vor dem Kyoto-Klimaschutzprotokoll drücken zu wollen. Australiens Aussenminister Alexander Downer wies den Vorwurf zurück. Die Partnerschaft werde Kyoto vielmehr ergänzen.

Downer, US-Aussenministerin Condoleezza Rice und Vertreter der anderen Unterzeichnerstaaten sollen im November die Details des Bündnisses ausarbeiten. Ende November beginnt im kanadischen Montréal die nächste UNO-Konferenz zum Klimawandel.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Montréal - Die Europäische Union ... mehr lesen
Deutschland will die Treibhausgase alleine bis zu 21 Prozent verringern.
Die Chefs der beiden Behörden werden von US-Präsident George W. Bush bestimmt.
San Francisco - In einer ... mehr lesen
Washington - US-Präsident George W. Bush hat am Mittwoch den Zusammenschluss mit Australien, China, Indien, Japan und Südkorea zu einem neuen Klimaschutzbündnis bestätigt. mehr lesen 
Canberra - Der weltgrösste Umweltverschmutzer USA und vier weitere Nationen haben ein eigenes Klimaschutz-Abkommen ... mehr lesen
Die Länder des Bündnisses seien für mehr als 40 Prozent der Treibhausgase verantwortlich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten