US-Kongress bewilligt weitere 51,8 Mrd. Dollar
publiziert: Freitag, 9. Sep 2005 / 08:03 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Sep 2005 / 08:38 Uhr

New Orleans - Für die Opfer von Hurrikan «Katrina» stehen mittlerweile insgesamt 62,3 Milliarden Dollar an Bundesmitteln bereit.

Der Kongress bewilligte ein zweites Hilfspaket.
Der Kongress bewilligte ein zweites Hilfspaket.
19 Meldungen im Zusammenhang
Der US-Kongress bewilligte gestern ein zweites Hilfspaket in der Höhe von fast 51,8 Milliarden Dollar. Im Senat gab es bei 97 Ja-Stimmen keine Gegenstimme, das Repräsentantenhaus stimmte mit 410 gegen 11 Stimmen für die Vorlage. Der Kongress hatte letzte Woche bereits 10,5 Milliarden gewährt.

Einige tausend der notleidenden und mittellosen Hurrikan-Opfer im Süden der USA erhielten am Donnerstag eine erste finanzielle Unterstützung. Das Rote Kreuz verteilte in Houston Kreditkarten, die mit einem Betrag von bis zu 1500 Dollar geladen sind.

1500 Menschen werden täglich evakuiert

Die Evakuierung von New Orleans wurde angesichts der Seuchengefahr fortgesetzt. Es sei Sache der Polizei, die noch widerstrebenden Bewohner zum Verlassen ihrer Häuser zu bewegen, erklärte die Nationalgarde. Derzeit würden rund 1500 Menschen pro Tag aus der Stadt gebracht. Der Transport werde von der Nationalgarde übernommen.

Die Zahl der offiziell bestätigten Todesfälle in New Orleans erhöhte sich auf 118. Seit dem Durchzug des Hurrikans am 29. August sind weite Landesteile an der Südküste der USA verwüstet. Schätzungen zufolge kamen mehrere tausend Menschen ums Leben.

Powell: Versagen, aber kein Rassismus

Der frühere Aussenminister Colin Powell schloss sich der breiten Kritik an der Katastrophenhilfe an. Es habe auf allen Niveaus «viel Versagen» gegeben, sagte Powell. Er widersprach jedoch dem häufig geäusserten Vorwurf, die unzureichende Versorgung der Hurrikan-Opfer sei eine Form des Rassismus.

Im Zusammenhang mit Spenden für Opfer des Hurrikans tauchten erste Fälle von Betrug auf. Unter anderem würden Empfänger von gefälschten E-Mails mit Logo und Bildern des Roten Kreuzes zum Spenden aufgefordert, teilte die Internet-Sicherheitsfirma Sophos Labs mit.

Die Täter versuchten nicht nur an Geld, sondern auch an Benutzer- und Passwörter zu gelangen. Die Hurrikan-Katastrophe hatte bei den US-Bürgern eine beispiellose Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Bis Donnerstag wurden 587 Millionen Dollar gespendet.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New Orleans - Die US-Katastrophenschutzbehörde hat vor ... mehr lesen
Bürgermeister Nagins (hier rechts mit Bush) Rückkehrplan wird stark kritisiert.
George W. Bush gibt zu, dass seine Regierung überfordert war.
New Orleans - US-Präsident George ... mehr lesen
Washington - Drei Wochen nach der ... mehr lesen
In den folgenden Tagen würden weitere Viertel für die Bewohner geöffnet.
Julia Roberts: «Mit den Spenden werden zerstörte Leben wieder aufgebaut.»
Los Angeles/New York - Filmstars ... mehr lesen
Washington - Die Risikoanalysen ... mehr lesen
Die Umweltverschmutzung ist derzeit noch schwer abschätzbar.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Michael Brown (l) soll aus dem Katastrophengebiet zurück nach Washington gerufen werden.
Washington - Zwei Wochen nach ... mehr lesen
New Orleans - Die Polizei in New ... mehr lesen
Medienvertreter werden bei der Bergung der Leichen nicht zugelassen.
50 Tonnen Hilfsgüter - Decken, Zelte u.a. stehen bereits seit Dienstag bereit.
Bern - Die halbe Welt hat den USA ... mehr lesen
Bush rief den 16. September zum landesweiten Tag der Gebete aus.
Washington - Anderthalb Wochen ... mehr lesen
New Orleans - Die systematischen ... mehr lesen
40-50 Menschen konnten noch gerettet werden. (Archiv)
Präsident George W. Bush mit Abgesandten der Wohltätigkeitsorganisationen im Weissen Haus.
Washington - US-Präsident George W. Bush hat beim Kongress die Freigabe von weiteren 51,8 Mrd. Dollar für die Hilfsmassnahmen nach der Hurrikan-Katastrophe beantragt. mehr lesen
New Orleans - In New Orleans sind ... mehr lesen
Die Evakuierung der Opfer wird weiter vorangetrieben.
Bürgermeister Ray Nagin appellierte an die Menschen, New Orleans vorübergehend zu verlassen.
New Orleans - Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Hurrikan im Süden der USA hat der Bürgermeister von New Orleans die Zwangsräumung der Stadt angeordnet. mehr lesen
Washington - Wohl seit Jahrzehnten sind die Medien in den USA nicht mehr so ... mehr lesen
Das gesamte Kabinett von George W. Bush muss ungewohnt harte Kritik einstecken.
New Orleans - «Kriegt eure Ärsche hoch und tut was», sagte Ray Nagin. Wütende Tiraden sandte der Bürgermeister von New Orleans in dem Interview vergangenen Woche nach Washington, um Hilfe für seine vom Hurrikan verwüstete Stadt zu erhalten. mehr lesen 
Etschmayer «Katrina» und die Folgen schreiben US-Geschichte – soviel ist bereits klar. Nicht nur als gigantische Naturkatastrophe und humanitäres Desaster. Auch ... mehr lesen 
Etschmayer Die Bilder sind schockierend und herzzerreissend. Verzweiflung, Gewalt, Trauer, Fassungslosigkeit. Die menschliche Tragödie, die dem Zerstörungszug vo ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten