US-Kongress galubt nicht an Bushs Irak-Strategie
publiziert: Mittwoch, 12. Jul 2006 / 11:52 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Jul 2006 / 03:56 Uhr

Washington - Die Strategie von US-Präsident George W. Bush im Irak ist erstmals von einer massgeblichen amtlichen Institution in Frage gestellt worden.

Der Rechnungshof sieht die Ziele der US-Regierung in weite Ferne gerückt.
Der Rechnungshof sieht die Ziele der US-Regierung in weite Ferne gerückt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Es sei «unklar, wie die USA ihr Ziel im Irak erreichen können», erklärte der Rechnungshof. Zur Begründung verwiesen die Autoren in dem Bericht für den US- Kongress auf die «deutlichen Veränderungen» gegenüber den Annahmen, die der bisherigen Strategie zu Grund lägen. Das Weisse Haus hatte im November eine «Nationale Strategie für den Sieg im Irak» herausgegeben, deren Vorhersagen zum Teil nicht eintrafen.

In dem Strategieplan des Weissen Hauses hatte es geheissen, der Irak solle das erste wahrhaft demokratische Land in der arabischen Welt werden. Die wichtigste Abweichung gegenüber den optimistischen Planungen des Weissen Hauses liegt gemäss der Behörde in der allgemeinen Atmosphäre der Unsicherheit im Irak.

Anschläge nicht eingedämmt

Die fortwährenden Anschläge seien nicht eingedämmt worden und «zunehmend tödlich», heisst es in dem Bericht. In diesem Umfeld gelinge es nicht, den wirtschaftlichen Wiederaufbau voranzutreiben. Noch immer sei das Vorkriegsniveau bei der Ölförderung nicht erreicht.

In dem Bericht werden zahlreiche weitere Missstände aufgelistet, die einer raschen Entwicklung entgegenstehen. Das Aussenministerium erklärte in einer ersten Stellungnahme zu dem Bericht, dieser beruhe auf einem «unscharfen Verständnis» der «strategischen Architektur», die von der US-Regierung im Irak aufgebaut werde.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Der irakische Präsident Dschalal Talabani hat dazu aufgerufen, zur ... mehr lesen
Jalal Talabani, Staatspräsident Iraks.
Die US-Haushaltsbehörde CBO geht in ihren Berechnungen von zwei Szenarien aus.
Washington - Zusätzlich zu den schon ... mehr lesen
Nicht nur notorische Bush-Kritiker waren misstrauisch. Der dritte Jahrestag des ... mehr lesen
«Schöne Bilder» von einer Militäraktion, die verdächtig Showzüge trägt. Bild: Miltärtransport bei der Operation «Schwärmer».
Etschmayer Es gab einen guten Grund, warum beim ersten Irak-Krieg Saddam nicht gestürzt wurde. Es war ein unmenschlicher Grund, ein opportunistischer Grund... aber einer, der gut genug war, um Bush senior von dem Schritt abzuhalten. Es war nicht nur klar, dass ein weiteres Vorstossen alle arabischen... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer anhaltender Regen
Lugano -4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten