US-Kongress stimmt für Truppenabzug
publiziert: Donnerstag, 26. Apr 2007 / 07:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Apr 2007 / 20:00 Uhr

Washington - Die beiden Häuser des US-Kongresses haben in Konfrontation mit dem Weissen Haus den schrittweisen Truppenabzug aus dem Irak ab 1. Oktober beschlossen. Das Gesetz ist mit der weiteren Finanzierung des Militäreinsatzes verknüpft.

Nancy Pelosi forderte Bush auf, das Gesetz für einen Truppenabzug zu unterschreiben.
Nancy Pelosi forderte Bush auf, das Gesetz für einen Truppenabzug zu unterschreiben.
7 Meldungen im Zusammenhang
Es war von der demokratischen Mehrheit im Kongress eingebracht worden und gibt den Weg frei für ein Kriegsbudget in Höhe von 124 Milliarden Dollar (rund 150 Milliarden Franken), das in erster Linie für die Einsätze im Irak und in Afghanistan bestimmt ist.

Die oppositionellen Demokraten verbanden mit ihrer Stimmenmehrheit den Wehretat ausserdem mit Auflagen für die irakische Regierung. US-Präsident George W. Bush kündigte umgehend sein Veto an.

Der Präsident werde kein «Datum für die Kapitulation» unterzeichnen und den Generälen keine Handschellen anlegen, sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Dana Perino.

Knappe Entscheidung

Die Abstimmung im Repräsentantenhaus fiel mit 218 zu 208 Stimmen knapp aus. 13 Demokraten stimmten gegen ihre Partei. Der Senat nahmen den gleich lautenden Gesetzentwurf mit 51 zu 46 Stimmen an.

In dem Wehretat steht auch eine nicht bindende Absichtserklärung, dass bis Ende März kommenden Jahres die Kampfeinsätze der US-Armee im Irak beendet werden sollen.

Nach dem zu erwartenden Veto Bushs müssen sich dann der Kongress und das Weisse Haus auf einen neuen Wehretat einigen. Ein Veto des Präsidenten kann nur mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit in beiden Häusern abgeschmettert werden.

Rice vorgeladen

In einer weiteren Machtprobe mit dem Weissen Haus hat ein Ausschuss des Repräsentantenhauses am Mittwoch Aussenministerin Condoleezza Rice zu einer Aussage über eine der Begründungen des Irak-Krieges vorgeladen.

Sie soll unter Eid und Strafandrohung zu einer der Begründungen für den Krieg aussagen, wonach die Führung unter Ex-Machthaber Saddam Hussein angeblich in Afrika Uran kaufen wollte.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Ungeachtet der ... mehr lesen
Noch scheint es eher unwahrscheinlich, dass die Truppen bald nach Hause dürfen.
Das Repräsentantenhaus könnte laut Hoyer schon am Donnerstag über die Vorlage abstimmen.
Washington - Die US-Demokraten haben einen neuen Vorschlag im Streit mit Präsident George W. Bush über zusätzliches Geld für den Militäreinsatz im Irak vorgelegt. Das Repräsentantenhaus solle ... mehr lesen
Washington - Im Streit über eine ... mehr lesen
George W. Bush werde gegen 00.10 Uhr (MESZ) eine Erklärung abgeben.
Insgesamt haben die USA über 30 Milliarden Dollar für die Aufbauhilfe im Irak investiert.
Washington - Sieben von acht ... mehr lesen
Washington - Eine Woche vor der ... mehr lesen
Vor allem die Nachbarstaaten Iraks fordern noch Entschädigung für Kriegsschäden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Täglich fliehen über 2000 Personen aus dem Irak.
Bern - Die meisten Asylgesuche im ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten