USA wusste von nichts
US-Luftangriff in Libyen: Entführte Serben tot
publiziert: Samstag, 20. Feb 2016 / 17:52 Uhr / aktualisiert: Samstag, 20. Feb 2016 / 18:39 Uhr

Belgrad - Bei einem US-Luftangriff auf mutmassliche Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Libyen sind nach Angaben aus Belgrad auch zwei vom IS entführte Serben getötet worden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Regierungschef Aleksandar Vucic sagte am Samstag, es handle sich um zwei seit November entführte Botschaftsmitarbeiter. «Die USA wussten nicht, dass in der bombardierten Region auch Ausländer waren», sagte Vucic

Aussenminister Ivica Dacic erklärte, sein Land werde eine Protestnote an die US-Regierung schicken, weil Serbien vor dem Angriff nicht gewarnt worden sei. Vertreter der US-Regierung hatten erklärt, die libyschen Behörden vorher über den Einsatz informiert zu haben.

Kurz vor Freilassung

Die Leichen der beiden getöteten serbischen Diplomaten werden nach den Worten von Vucic am Montagnachmittag in Belgrad erwartet. Der Fahrer der serbischen Botschaft in Libyen, Jovica Stepic, sowie die Angestellte Sladjana Stankovic waren im November verschleppt worden.

Die Entführer seien namentlich bekannte Schlepper gewesen, die stark ins Geschäft mit dem Transport von Flüchtlingen von Nordafrika nach Italien involviert seien, sagte der serbische Regierungschef. Sie gehörten zwar nicht direkt dem IS an, seien aber mit den Extremisten eng verbunden.

Die Entführer hätten bis zu 60 Millionen Euro Lösegeld verlangt. Laut Vucic hat Serbien mit den Entführern verhandelt und war kurz davor gewstanden, ihre Freilassung zu erwirken.

Ranghohes IS-Mitglied getötet

Die US-Streitkräfte hatten das Lager in der westlibyschen Stadt Sabratha am Freitag mit Kampfflugzeugen angegriffen. Dabei kamen nach Angaben des Bürgermeisters 49 Menschen ums Leben. Auch die beiden Serben waren in der Nähe von Sabratha entführt worden.

Unter den Toten des Luftangriffs soll auch das ranghohe IS-Mitglied Nourreddine Chouchane aus Tunesien sein. Die tunesische Regierung bezeichnete Chouchane als «gefährlichen Terroristen». Er soll Drahtzieher der verheerenden Terroranschläge im tunesischen Badeort Sousse und auf das Bardo-Museum in Tunis mit insgesamt 60 Toten gewesen sein. Sabratha liegt nahe der Grenze zu Tunesien.

Libyen wird seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 von zahlreichen konkurrierenden Milizen beherrscht. Sie ringen neben zwei rivalisierenden Regierungen und Parlamenten in Tobruk und in Tripolis um die Macht. Die IS-Dschihadisten nutzen die Lage aus, um sich im Land auszubreiten.

 

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Bei einem Überraschungsangriff hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) das Zentrum der westlibyschen Stadt Sabrata ... mehr lesen 1
Gesichter des Terrors
40 Menschen wurden getötet. (Symbolbild)
Tripolis - US-Kampfflugzeuge haben am Freitag die westlibysche Stadt Sabratha ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten