Irak
US-Luftschläge gegen IS-Terroristen
publiziert: Sonntag, 10. Aug 2014 / 17:27 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 10. Aug 2014 / 20:43 Uhr

London - Unter der Deckung von US-Luftangriffen auf die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) verstärken kurdische Soldaten und Milizen ihre Angriffe auf die Dschihadisten. Die Autonomieregion Kurdistan im Nordirak bat die Welt am Sonntag um Waffenlieferungen.

13 Meldungen im Zusammenhang
«Wir bitten unsere Freunde, uns zu unterstützen und die notwendigen Waffen zur Verfügung zu stellen, um diese terroristischen Gruppen zu besiegen», zitiert das kurdische Nachrichtenportal Rudaw Kurdenpräsidenten Massud Barsani am Sonntag in Erbil. Barsani betonte, dass die Verbündeten nicht für die Kurden kämpfen müssten. «Wir werden unseren eigenen Krieg führen.»

Der einflussreiche republikanische US-Senator John McCain unterstützte die Forderung der Kurden. In einem Interview des Senders CNN forderte er ausserdem Luftangriffe auf die IS-Terrormiliz nicht nur im Irak, sondern auch in Syrien.

US-Präsident Barack Obama warf er vor, ein «Vakuum amerikanischer Führerschaft» verursacht und damit zu der schlechten Entwicklung in der Region beigetragen zu haben.

Massaker an Jesiden

Im Irak hatte sich die Lage nach dem Vormarsch der IS-Extremisten in Gebieten nördlich und westlich der Stadt Mossul - wo zahlreiche Vertreter religiöser Minderheiten leben - vor einer Woche verschärft. Nach UNO-Angaben sind dort allein seit dem vergangenen Montag rund 200'000 Menschen vor den vordringenden IS-Kämpfern geflohen. Die meisten stammten aus christlichen und jesidischen Dörfern.

Die irakische Regierung warf den IS-Milizen am Sonntag Massenmord an den Jesiden im Norden des Landes vor. Der Minister für Menschenrechte, Mohammed Schia Al-Sudani, erklärte, die Extremisten hätten Angehörige der religiösen Minderheit lebendig in Massengräbern begraben, darunter auch Kinder.

Mord und Versklavung

Mindestens 500 Jesiden seien zudem getötet sowie etwa 300 Frauen versklavt worden, sagte Sudani der Nachrichtenagentur Reuters. Die Jesiden sind eine alte monotheistische Glaubensgemeinschaft, der vor allem Kurden angehören.

Vornehmlich jesidische Familien waren noch am Sonntag bei Temperaturen von mehr als 40 Grad Celsius im Sindschar-Gebirge eingeschlossen. Die UNO-Mission im Irak schätzte deren Zahl am Samstag auf 15'000 bis 55'000. Seit Freitag gibt es nach kurdischen Angaben aber auch Rettungseinsätze.

Nach Informationen des kurdischen Nachrichtenportals Rudaw gelangten Tausende am Wochenende über einen zehn Kilometer langen Schutzkorridor über Syrien in die kurdische Autonomieregion - Aktivisten gingen von etwa 10'000 aus. Am Freitag konnten Peschmerga-Soldaten ebenfalls 10'000 Angehörige dieser monotheistischen Minderheit durch einen solchen Korridor retten.

Luftangriffe und Hilfslieferungen der USA

Die USA flogen am Wochenende erneut mindestens vier Luftangriffe auf die Dschihadisten im Nordirak. Wie das US-Zentralkommando in Tampa mitteilte, galt der Einsatz dem Schutz der Jesiden. Alles deute darauf hin, dass die US-Angriffe erfolgreich gewesen seien. US-Flugzeuge versorgten derweil die in das Sindschar-Gebirge geflohenen Menschen mit Wasser und Lebensmitteln.

Obama bekräftigte am Wochenende, dass der Militäreinsatz der USA begrenzt sei und keine Bodentruppen in den Irak zurückkehren würden. Er mahnte die Iraker, dass die USA auch mit ihren militärischen Mitteln die Irakkrise letztlich nicht lösen könnten.

Nötig sei die Bildung einer Regierung, die die religiöse und gesellschaftliche Vielfalt im Irak widerspiegele. Er glaube nicht, «dass wir dieses Problem innerhalb von Wochen lösen können», sagte Obama mit Blick auf die IS-Miliz. «Es ist wird ein Langzeit-Projekt sein.»

 

(jz/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die USA rüsten sich ... mehr lesen
Obama hat mit der Kongressführung über seine Pläne gegen die Dschihadistengruppe (IS) gesprochen.
Beirut - Der Siegeszug der Terrormiliz Islamischer Staat im Irak hat viele Regierungen überrascht. Nun verstärkt der Westen seine Rüstungslieferungen. Während die USA weitere Militärberater schicken und einen Rettungseinsatz erwägen, kündigte Frankreich Waffenlieferungen an. mehr lesen  2
Etschmayer Seit die Barbarenhorden des «Islamischen Staats» IS im Irak und in Syrien all jene vertreiben und abschlachten, die ... mehr lesen 1
Eisenhower mit muslimischen Würdenträgern (Said Ramadan von den Muslim Brüdern 2.v.r.): Islamisten jahrzehntelang unterstützt.
Chilmark - US-Präsident Barack Obama äusserte sich zufrieden über den Einsatz der US-Luftwaffe im Nordirak. Die Luftschläge gegen Kämpfer der Miliz Islamischer Staat (IS) seien erfolgreich ausgeführt worden, sagte Obama am Montag in seinem Ferienort Martha's Vineyard. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bagdad - Im Irak ist ein offener Machtkampf um das Amt des Ministerpräsidenten ausgebrochen. Präsident Fuad Masum beauftragte am Montag den schiitischen Politiker Haidar al-Abadi offiziell ... mehr lesen 1
Washington/Bagdad - Die USA ... mehr lesen 8
M6-Maschinen-Gewehr der US-Army
Barack Obama informierte heute den Kongress. (Archivbild)
Washington - Die USA verstärken den Schutz ihrer Botschaft im Irak und entsenden bis zu 200 weitere Soldaten in die Hauptstadt Bagdad. Diese sollten die diplomatische ... mehr lesen
Aleppo - Die Dschihadistengruppe ... mehr lesen 1
ISIS-Kämpfer kontrollieren mehrere Regionen in Syrien und sind auch im Irak auf dem Vormarsch. (Symbolbild)
US-Aussenminister John Kerry. (Archivbild)
Kairo - US-Aussenminister John Kerry ... mehr lesen
Bagdad - Dschihadisten haben in ... mehr lesen 1
Sunnitische Terrorgruppen wie Isis kämpfen gegen Schiiten, die sie als «Abweichler» von der wahren Lehre des Islams ansehen. (Symbolbild)
Obama will die 300 beratenden Soldaten ohne Zustimmung vom Kongress in den Irak schicken.
Washington - Nach dem Beschluss ... mehr lesen 1
Washington - Die Dschihadisten im Irak haben nach Angaben der US-Regierung die ... mehr lesen 1
Die Islamistengruppe ISIS habe den Komplex Al-Muthanna besetzt, erklärte Jen Psaki.(Archivbild)
Es...
wird Zeit, dass die Unterdrückung der Kurden endlich aufhört. In Syrien und im Irak werden sie massiv von der IS angegriffen, im Iran werden wöchentlich junge Kurden als "Feinde Gottes" hingerichtet. Dabei sieht die Welt, dass gerade die Kurden keine Bedrohung darstellen. Sie wollen einfach in Frieden leben. Europa sollte nun die Kurden im Kampf gegen islamistischen Terrorismus unterstützen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. Dies teilte der irakische Regierungschef Haider al-Abadi am späten Sonntagabend mit. mehr lesen  
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten