Rund 50 Mio. Dollar für Smartphone-Technik
US-Militär erprobt Apps im Kampfeinsatz
publiziert: Samstag, 8. Sep 2012 / 23:57 Uhr
Digitale Aufrüstung für den Ernsteinsatz. (Symbolbild)
Digitale Aufrüstung für den Ernsteinsatz. (Symbolbild)

Washington/Kandahar - Die Streitkräfte der Vereinigten Staaten haben damit begonnen, den militärischen Einsatz von Smartphone-Applikationen im direkten Kampfgeschehen zu erproben.

1 Meldung im Zusammenhang
Wie aus einem aktuellen Bericht des Wall Street Journal hervorgeht, sind erste Tests in Afghanistan mit umgebauten Handys, die mit speziell entwickelten Apps ausgestattet wurden, überaus positiv verlaufen. Nun will die mit der Weiterentwicklung derartiger Technologien betraute Abteilung DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) rund 50 Mio. Dollar (knapp 40 Mio. Euro) in die Hand nehmen, um weitere Initiativen anzuregen.

«Kommerzielle Kommunikationsmittel haben die entsprechenden Möglichkeiten auf militärischer Seite in den späten 1990er-Jahren überholt. Die Herausforderung liegt nun darin, die zivilen Technologien so schnell wie möglich für militärische Zwecke zu adaptieren», wird ein DARPA-Wissenschaftler zitiert. Geht es nach den Vorstellungen des US-Militärs soll schon bald ein umfassendes Sendenetzwerk entstehen, über das sich beispielsweise Drohnen und andere Sensoren über mobile Geräte vom Boden aus steuern lassen. Die hierfür nötigen Verträge sollen noch in diesem Jahr vergeben werden.

Mehrere Dutzend Apps

Einen der ganz grossen Hoffnungsträger für die Militärstrategen der USA stellen kleine, einfach zu bedienende Handy-Applikationen dar. Um die Adaption und Entwicklung solcher Programme voranzutreiben, wurde unter dem Namen «Transformative Apps» sogar eine eigene Initiative ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Pläne sollen von DARPA bereits mehrere Dutzend Anwendungen entwickelt worden sein, die auf einer ganzen Reihe mobiler Endgeräte einsetzbar sind.

Ein Beispiel für derartige Anwendungen ist etwa ein spezieller Kartendienst, der ähnlich wie Google Maps Satelliten-basierte Bilder der Umgebung liefert. «Wir haben die App genutzt, um den präzisen aktuellen Aufenthaltsort unserer Soldaten festzustellen», schildert US Army Lt. Kevin Pelletier die Vorgehensweise während eines Feuergefechts mit zwei Dutzend afghanischen Rebellen. «Auf diese Weise konnten wir unsere Leute deutlich schneller und direkter kommandieren. Zwei Tage später war das Dorf gesichert und wir hatten keinerlei Todesopfer zu verzeichnen», berichtet Pelletier, der auf eine baldige Ausweitung des Einsatzes der Handy-Apps hofft.

Aufregung um «Drones+»

Dass die Verknüpfung von Smartphone-Apps und militärischen Einsätzen nicht unbedingt immer sinnvoll und gewünscht ist, hat erst kürzlich die Aufregung um das Programm «Drones+» gezeigt . Die Software, die ihrem User Einblick in Angriffe unbemannter CIA-Flugzeuge gibt, wurde von Apple als anrüchig und geschmacklos bezeichnet und erhielt daher keine Freigabe für den konzerneigenen AppStore.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Kassel - Eine ... mehr lesen
Die gelieferten Infos sind anrüchig, geschmacklos und zu wenig nützlich oder unterhaltsam, argumentiert der Konzern die Zurückweisung des Programms im AppStore. (Archivbild)
ich weiss nicht,
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen recht sonnig
Basel 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 3°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Luzern 4°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Genf 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Lugano 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten