Rund 50 Mio. Dollar für Smartphone-Technik
US-Militär erprobt Apps im Kampfeinsatz
publiziert: Samstag, 8. Sep 2012 / 23:57 Uhr
Digitale Aufrüstung für den Ernsteinsatz. (Symbolbild)
Digitale Aufrüstung für den Ernsteinsatz. (Symbolbild)

Washington/Kandahar - Die Streitkräfte der Vereinigten Staaten haben damit begonnen, den militärischen Einsatz von Smartphone-Applikationen im direkten Kampfgeschehen zu erproben.

1 Meldung im Zusammenhang
Wie aus einem aktuellen Bericht des Wall Street Journal hervorgeht, sind erste Tests in Afghanistan mit umgebauten Handys, die mit speziell entwickelten Apps ausgestattet wurden, überaus positiv verlaufen. Nun will die mit der Weiterentwicklung derartiger Technologien betraute Abteilung DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) rund 50 Mio. Dollar (knapp 40 Mio. Euro) in die Hand nehmen, um weitere Initiativen anzuregen.

«Kommerzielle Kommunikationsmittel haben die entsprechenden Möglichkeiten auf militärischer Seite in den späten 1990er-Jahren überholt. Die Herausforderung liegt nun darin, die zivilen Technologien so schnell wie möglich für militärische Zwecke zu adaptieren», wird ein DARPA-Wissenschaftler zitiert. Geht es nach den Vorstellungen des US-Militärs soll schon bald ein umfassendes Sendenetzwerk entstehen, über das sich beispielsweise Drohnen und andere Sensoren über mobile Geräte vom Boden aus steuern lassen. Die hierfür nötigen Verträge sollen noch in diesem Jahr vergeben werden.

Mehrere Dutzend Apps

Einen der ganz grossen Hoffnungsträger für die Militärstrategen der USA stellen kleine, einfach zu bedienende Handy-Applikationen dar. Um die Adaption und Entwicklung solcher Programme voranzutreiben, wurde unter dem Namen «Transformative Apps» sogar eine eigene Initiative ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Pläne sollen von DARPA bereits mehrere Dutzend Anwendungen entwickelt worden sein, die auf einer ganzen Reihe mobiler Endgeräte einsetzbar sind.

Ein Beispiel für derartige Anwendungen ist etwa ein spezieller Kartendienst, der ähnlich wie Google Maps Satelliten-basierte Bilder der Umgebung liefert. «Wir haben die App genutzt, um den präzisen aktuellen Aufenthaltsort unserer Soldaten festzustellen», schildert US Army Lt. Kevin Pelletier die Vorgehensweise während eines Feuergefechts mit zwei Dutzend afghanischen Rebellen. «Auf diese Weise konnten wir unsere Leute deutlich schneller und direkter kommandieren. Zwei Tage später war das Dorf gesichert und wir hatten keinerlei Todesopfer zu verzeichnen», berichtet Pelletier, der auf eine baldige Ausweitung des Einsatzes der Handy-Apps hofft.

Aufregung um «Drones+»

Dass die Verknüpfung von Smartphone-Apps und militärischen Einsätzen nicht unbedingt immer sinnvoll und gewünscht ist, hat erst kürzlich die Aufregung um das Programm «Drones+» gezeigt . Die Software, die ihrem User Einblick in Angriffe unbemannter CIA-Flugzeuge gibt, wurde von Apple als anrüchig und geschmacklos bezeichnet und erhielt daher keine Freigabe für den konzerneigenen AppStore.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Kassel - Eine Smartphone-App, die Einblick in Angriffe unbemannter Flugzeuge der CIA gibt, löst bei Apple ... mehr lesen
Die gelieferten Infos sind anrüchig, geschmacklos und zu wenig nützlich oder unterhaltsam, argumentiert der Konzern die Zurückweisung des Programms im AppStore. (Archivbild)
ich weiss nicht,
Keines der Bilder stammt offenbar aus dem berüchtigten irakischen ...
198 Bilder des Grauens  Washington - Das Pentagon hat eine kleine Auswahl an Fotos misshandelter Gefangener im Irak und Afghanistan veröffentlicht. Das US-Verteidigungsministerium publizierte am Freitag 198 Bilder, die Nahaufnahmen von Schnitten, Hämatomen, Schwellungen und anderen kleinen Wunden zeigen. 
Einige der Fotos hatten bereits 2004 für weltweite Empörung gesorgt.
Pentagon will Misshandlungsfotos freigeben Washington - Nach zwölfjährigem Streit will das Pentagon nun offenbar Misshandlungsfotos aus Gefängnissen der US-Armee im Irak ... 1
Extremisten orientieren sich neu  Washington - Der US-Onlinedienst Twitter hat nach eigenen Angaben seit Mitte 2015 rund 125'000 ...  
Twitter arbeite eng mit den Strafverfolgungsbehörden und der Justiz zusammen.
Twitter wird gebüsst.
Behörde verhängt Geldstrafe gegen Twitter Istanbul - Die türkische Behörde für Informationstechnologie (BTK) hat erstmals eine Geldstrafe gegen den ...
Chat-App Telegram lässt User IS-Mitglieder melden Berlin - Mit der neuen «Melde»-Funktion liefert die unter Anhängern des sogenannten Islamischen ...
Bei Telegram wurden bereits 78 IS Kanäle gesperrt.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1663
    Sag ich doch: Wer selbst bei einfachen Fragen schon nicht weiter weiss, der hält alle ... gestern 19:06
  • scharlui aus Visp 4
    Dieter Thomas Heck MIT DIESEM ARTIKEL ÜBERTRIFFT DIE PROFESSORAL LEGITIMIERTE BERNER ... gestern 17:35
  • Midas aus Dubai 3753
    Ich frage mich schon Ich frage mich schon in welcher Pipi-Langstrumpf-Welt Sie leben! ... Fr, 05.02.16 06:27
  • Midas aus Dubai 3753
    Informieren Sie sich Ist nicht mein Fehler, wenn Sie sich nicht informieren. Die ... Fr, 05.02.16 06:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1663
    Mama mia! Zwei! 2! ZWEI Dschihadisten und und das ist Chaos total! Die hätten ... Fr, 05.02.16 03:41
  • Midas aus Dubai 3753
    Chaos total Wahrscheinlich habe die Deppen auch geklatscht, als der Pariser ... Do, 04.02.16 23:37
  • Midas aus Dubai 3753
    Vom Blödmann Der Blödmann schreibt Ihnen, dass eine Machtpolitik der Nato und der ... Do, 04.02.16 23:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1663
    Die Ukrainer sind die Bauernopfer! Putins Russland hat ein BIP nicht grösser als Italien, dafür mehr Volk ... Do, 04.02.16 17:01
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 1°C 9°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern -2°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Genf 1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 3°C 7°C bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten