US-Nationalgarde hofft auf das Halten der Dämme
publiziert: Samstag, 21. Jun 2008 / 16:35 Uhr / aktualisiert: Samstag, 21. Jun 2008 / 16:54 Uhr

Chicago - Nach den schweren Überschwemmungen in weiten Landstrichen der US-Bundesstaaten Iowa und Illinois scheinen die Fluten des Mississippi zumindest die Grossstadt St. Louis zu verschonen.

Ob die Dämme vor St. Louis halten werden?
Ob die Dämme vor St. Louis halten werden?
3 Meldungen im Zusammenhang
Experten äusserten sich optimistisch, dass die bis zuletzt verstärkten Dämme der Stadt im Bundesstaat Missouri halten werden. «Wir haben volles Vertrauen, dass die Dämme in St. Louis widerstehen werden», zitierte die «Washington Post» die Armee- Dammbauexpertin Suzanne Fournier.

Vor allem die gebrochenen Deiche in den nördlicher gelegenen Staaten Iowa und Illinois hätten den Wasserdruck deutlich reduziert. «Langsam, aber sicher» scheine sich in den meisten Orten entlang des Mississippi die Lage zu entspannen.

Keine starken Regenfälle erwartet

Die Meteorologen erwarten für die kommenden Tage entlang des grössten Flusses Nordamerikas Gewitter, aber keine langanhaltenden Regenfälle mehr wie in den vergangenen Wochen.

Tausende von Freiwilligen und Nationalgardisten versuchten weiterhin, Dämme entlang des Mississippi mit Sandsäcken zu stabilisieren. Die nach Süden rollende Flutwelle wurde in St. Louis erwartet, wo der Fluss Missouri in den Mississippi fliesst. Insgesamt wohnen im Grossraum der Stadt rund eine Million Menschen.

Am Freitag waren bereits nördlich von St. Louis rund ein Dutzend Dämme gebrochen. Im Landkreis Lincoln wurden nach Angaben des TV- Senders CNN über 300 Häuser überschwemmt.

Bush soll Katastrophenhilfe beschleunigen

Der Gouverneur von Missouri, Matt Blunt, besuchte den Landkreis und versprach den obdachlos gewordenen Menschen rasche Hilfe. Der Gouverneur von Illinois forderte laut «Washington Post» Präsident George W. Bush auf, die versprochene Katastrophenhilfe zu beschleunigen.

Das Landwirtschaftsministerium in Washington schätzt nach Angaben des Senders CNN den Schaden allein in Iowa auf rund drei Milliarden Dollar.

Das Hochwasser des Mississippi hält CNN zufolge mehr als 100 Frachtkähne beladen mit Getreide, Sojabohnen, Zement oder Altmetall am Oberlauf des Flusses von der Weiterfahrt ab. Insgesamt mussten 13 Schleusen zwischen Illinois City und Winfield nordöstlich von St. Louis geschlossen werden.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die meisten betroffenen und bedrohten Gebiete am Fluss sind nur spärlich bewohnt.
Chicago - Wachsende Verzweiflung ... mehr lesen
Chicago - Wegen des unaufhörlich ... mehr lesen
Die Regierungsbeamten Chester Culver, Charles Grassley und Tom Harkins besprechen mit FEMA-Administrator R. David Paulison das weitere Vorgehen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Basel 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 3°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
Luzern 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen freundlich
Genf -1°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 2°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten