US-Neokonservative auf dem Rückzug
publiziert: Samstag, 11. Nov 2006 / 10:32 Uhr / aktualisiert: Samstag, 11. Nov 2006 / 15:26 Uhr

Washington - Die Wahlschlappe der US-Republikaner hat im Weissen Haus einem neuen Pragmatismus den Weg geebnet.

Bushs Sicherheitsberater Hadley sieht Gemeinsamkeiten mit den Demokraten.
Bushs Sicherheitsberater Hadley sieht Gemeinsamkeiten mit den Demokraten.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die neokonservativen Ideologen haben kaum noch etwas zu sagen. Sie, die die ganze Welt verändern und ihr die Werte des Westens bescheren wollten, glauben ohnehin, nichts mit den aktuellen Problemen der Supermacht USA zu tun zu haben. Schuld seien «Inkompetenz» und «Missmanagement» in der Regierung von US-Präsident George W. Bush, so jüngst die Neokonservativen Kenneth Adelman und Richard Perle.

In der US-Hauptstadt dominiert jetzt die Suche nach einem parteiübergreifenden Dialog. Bush sucht vor allem die Nähe und den Rat moderat-konservativer Politiker, die bereits in den 90er Jahren wichtige Positionen innehatten - wie dem neuen Pentagon-Chef Robert Gates oder Ex-Aussenminister James Baker.

Keine grundsätzliche Änderung

Mit den demokratischen Kongress-Mehrheiten will Bush sich über Auswege aus dem Irak-Chaos, Antworten auf die Nuklearpläne des Irans und Nordkoreas oder über Lösungen für den Nahostkonflikt verständigen. Viele zweifeln an den Erfolgsaussichten - aber das Ergebnis könnte vor allem in Europa Enttäuschung und neue Probleme im transatlantischen Verhältnis bringen.

Sicherheitsberater Steve Hadley und Aussenamtssprecher Sean McCormack machten nur Stunden nach den «freundschaftlichen» Treffen zwischen Bush und der Führung der Demokraten deutlich, dass sich grundsätzlich an der US-Politik nichts ändern werde.

Hadley glaubt, dass es trotz aller Kritik quer durch die Parteien am Irakkrieg auch zentrale Gemeinsamkeiten in Washington gibt. Den globalen Führungsanspruch der USA teilen so gut wie alle Demokraten und Republikaner. Auch dem Kampf gegen Terrorismus und Islamismus messen sie hohe Priorität bei.

Ernüchterung im Weissen Haus

Jetzt, da die Neokonservativen mit ihrem wenig realistischen Optimismus über die Begeisterung der islamischen Welt für Demokratie und Freiheit vielfach diskreditiert sind, scheinen in Washington traditionell-konservative Sichtweisen die Oberhand zu gewinnen. Denn Bush hatte mit seinem hohen idealistischen Anspruch, westliche Werte zum Massstab der Politik zu machen, ein nüchternes Prinzip der US-Aussenpolitik im 20. Jahrhundert relativiert: das Primat der amerikanischen Interessen.

Unterstützten US-Präsidenten in der Vergangenheit oft genug rechte Militärjuntas, feudale Despoten oder brutale Diktatoren, wenn sie denn nur USA-freundlich waren, wollte Bush die Welt auch noch in Gut und Böse aufteilen und die Politik danach ausrichten. Nun ist in Washington Ernüchterung eingekehrt - allerdings auch über die Europäer.

Stillstand droht

Die USA setzten seit längerem - so beim Umgang mit Nordkorea oder mit dem Iran - auf die UNO und auf multinationale Initiativen. Aber «die selben Leute, die uns wegen Unilateralismus kritisierten, bemängeln nun, dass wir nicht alleine und entschlossen handeln», klagt Hadley.

Die Demokraten werden Kurskorrekturen der US-Politik bewirken können. Aber Europa muss sich auch verstärkt auf US-Forderungen nach mehr Engagement - im Irak, in Afghanistan oder im Sudan - einstellen. Zudem droht in Washington im schlimmsten Fall sogar eine weitgehende Lähmung der Politik. «Im Weissen Haus eine unpopuläre, »lahme Ente«, der Kongress in der Hand der Opposition und ein Frühstart zur Präsidentenwahl 2008 können ein Ergebnis haben: den völligen Stillstand.

(Von Laszlo Trankovits, dpa/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Grossbritanniens ... mehr lesen
Gordon Brown agiert, um seinen Machtanspruch auf den Premierministerposten zu festigen.
Laut Peter Pace ist im Irak eine «ehrliche Bestandaufnahme» nötig.
Washington/Bern - Wenige Tage ... mehr lesen
Bern/Washington - Wie folgenschwer ... mehr lesen
Bush behalte die Führungsrolle in der Aussenpolitik, meint Defago.
George W. Bush  Bush an einem Treffen mit der Demokratin Nancy Pelosi.
Washington - An den Grundzügen ... mehr lesen
Etschmayer Nach den Erneuerungswahlen steht nun fest, dass George W. Bush eine verblüffende Wandlung durchmachen wird, sobald die neuen Abgeordneten und Senatore ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - In den USA haben die ... mehr lesen
Das Pfizer Building in New York.
George Allen sehe keine Möglichkeit mehr, den knappen Vorsprung aufzuholen.
Washington - Die US-Demokraten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten