«Verletzung der Privatsphäre»
US-Polizei: Radartechnik wird juristisches Problem
publiziert: Sonntag, 25. Jan 2015 / 23:59 Uhr
Auch die US Marshals erproben die neue Technologie.
Auch die US Marshals erproben die neue Technologie.

Denver - Einsatzkräfte der Polizei, des FBI und des US Marshals Service erproben in den Vereinigten Staaten offensichtlich den Einsatz einer neuartigen Radar-Kameratechnologie, die gewissermassen «durch Wände sehen» kann, um unbemerkt Verdächtige auszuspionieren.

Wie BBC News berichtet, sollen bereits mindestens 50 der als «Range-R» bezeichneten Geräte in Verwendung sein. Aufgeflogen ist das Ganze durch einen aktuellen Gerichtsprozess in Denver, nachdem der Anwalt eines Angeklagten die entsprechende Vorgehensweise, die zur Verhaftung seines Mandanten geführt hat, als «Verletzung der Privatsphäre» kritisiert hatte.

«Die Idee, dass die Regierungsbehörden Radarsignale durch die Wände einer Wohnung schicken können, um auszuspionieren, was dahinter vor sich geht, ist äusserst problematisch», wird Christopher Soghoian, Technik-Experte der American Civil Liberties Union (ACLU), stellvertretend für viele kritische Stimmen zitiert. Der Supreme Court habe zudem schon 2002 entschieden, dass den Polizeikräften die Verwendung von Thermalkameras ohne ausdrückliche richterliche Genehmigung nicht erlaubt ist. «Das gilt genauso für Radar-basierte Systeme», betont Soghoian.

Vom Militär zum zivilen Einsatz

Laut Bericht wurden die Range-R-Geräte ursprünglich eigentlich ausschliesslich für den militärischen Einsatz etwa in Kampfgebieten in Afghanistan oder dem Irak entwickelt. Dort sollten die empfindlichen Radarsysteme, die angeblich jede noch so kleine Bewegung wie beispielsweise das Atmen einer Zielperson auf eine Distanz von bis zu 15 Metern registrieren können, die Soldaten rechtzeitig vor versteckten Gefahren warnen. Spätestens seit 2012 sollen die Hightech-Kameras dann auch zunehmend für zivile Strafvollzugsbehörden interessant geworden sein.

 Doch egal, ob Polizei, FBI oder US Marshals Service - eine öffentliche Erklärung zum Einsatz derartiger Systeme gibt es bislang nicht. Einer Meldung der Tageszeitung USA Today zufolge haben die verschiedenen US-Behörden aber trotzdem bereits insgeheim zahlreiche Testläufe mit der neuen Technologie absolviert. Allein das US Marshals Service soll bis zum jetzigen Zeitpunkt schon 180'000 Dollar für die Anschaffung derartiger Geräte ausgegeben haben.

Rechtliche Fragen

Dass die Behörden in den USA mit der Verwendung von Range-R eine ganze Reihe rechtlicher Fragen aufwerfen, steht für Datenschützer ausser Zweifel. In diesem Zusammenhang wird von Experten vor allem auf den vierten Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten verwiesen, der amerikanischen Bürgern ein verbrieftes Recht gewährt, das sie vor staatlichen Übergriffen schützen soll.

(bert/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten