Der weisse Killer
US-Polizei sucht Motiv für Morde an Schwarze
publiziert: Freitag, 19. Jun 2015 / 06:23 Uhr

Charleston - Nach den Todesschüssen auf neun Afroamerikaner in einer Kirche in Charleston in South Carolina laufen die Ermittlungen über das Motiv des weissen Verdächtigen auf Hochtouren. Im Vordergrund steht, dass der mutmassliche Mörder aus rassistischen Gründen handelte.

11 Meldungen im Zusammenhang
Der Verdächtige, ein 21-Jähriger, wurde am Donnerstag (Ortszeit), wenige Stunden nach seiner Festnahme bei einer Verkehrskontrolle, mehr als 300 Kilometer vom Tatort entfernt in North Carolina einem Richter vorgeführt. Dieser verfügte in einer kurzen Sitzung, den jungen Mann per Flugzeug für die Untersuchungshaft und das Gerichtsverfahren nach South Carolina zurückzubringen.

Der Verdächtige soll die Opfer während einer Bibelstunde erschossen haben. Die Polizei sprach rasch von einem «Verbrechen des Hasses».

Obama kritisiert Waffengesetze

Es handelte sich um eines der schwersten möglicherweise rassistisch motivierten Verbrechen seit Jahren in den USA. US-Präsident Barack Obama äusserte sich bestürzt, kritisierte die laxen Waffengesetze in den USA und verwies auf die unbewältigten Probleme zwischen Menschen unterschiedlicher Hautfarben in den USA.

«So etwas geschieht nicht an anderen Orten mit einer solchen Häufigkeit», sagte Obama mit Blick auf die Gesetzeslage. Wieder einmal habe ein Täter es zu leicht gehabt, an eine Schusswaffe zu kommen. Dass die Tat in einer von Schwarzen besuchten Kirche geschah, werfe Fragen über «den dunklen Teil unserer Geschichte auf».

Nach dem Massaker veröffentlichten die Behörden ein Foto, das den jungen Mann in einer Jacke zeigt, auf dem die Flaggen der ehemaligen Apartheidstaaten Südafrika und Rhodesien zu erkennen sind. «Der einzige Grund dafür, dass jemand in eine Kirche geht und Leute erschiesst, ist Hass», sagte Charlestons Bürgermeister Joe Riley.

Pfarrer unter den Opfern

Der Leichenbeschauer des Landkreises veröffentlicht die Namen der Opfer. Bei den Toten handelt es sich um drei Männer und sechs Frauen. Unter ihnen ist der Pfarrer Clementa Pinckney, ein demokratischer Senator im Parlament des Bundesstaates. Das älteste Opfer war eine 87-Jährige, das jüngste eine 26-Jährige.

In Charleston blieb es nach dem Mord ruhig. Vor dem abgesperrten Tatort versammelten sich nur wenige Menschen. «Die Trauer ist grösser als die Wut», sagte einer. Viele Umstehende werteten die Tat als Einzelfall eines möglicherweise kranken Menschen.

«Wir leben jeden Tag mit Benachteiligungen», sagte ein Schwarzer. «Dieser Fall reiht sich aber nicht ein in die vielen Fälle von Polizeibrutalität oder Diskriminierung im öffentlichen Leben. Tatsächlich ist dieser Mord ohne Beispiel.»

Wandlung beobachtet

Die Nachricht von der Festnahme des Verdächtigen wurde mit grosser Genugtuung aufgenommen, auch bei einem Gedenkgottesdienst vor einer Kirche nicht weit vom Tatort. «Dieses Land braucht Ruhe und Versöhnung und Charleston braucht das gerade mehr als alles andere», sagte ein Teilnehmer. Unter den Trauernden waren auch viele Weisse.

Laut dem «Wall Street Journal» machte sich die Familie des Verdächtigen seit längerem Sorgen um ihn. Er habe sich in den vergangenen Jahren von einem fröhlichen Sohn einer mittelständischen Familie zu einem Einzelgänger mit rassistischen Ansichten gewandelt.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nach dem mutmasslichen Mord an einem Vizesheriff im US-Bundesstaat ... mehr lesen
Columbia - Fast drei Wochen nach dem Blutbad in einer Kirche in South Carolina hat der Senat des US-Bundesstaats dafür gestimmt, die umstrittene Konföderierten-Flagge vom ... mehr lesen
Charleston - US-Präsident Barack Obama und Spitzenvertreter der politischen ... mehr lesen
Apple reagiert auf das Massaker in den USA.
Cupertino - Nach dem rassistisch motivierten Massaker in einer Kirche in den USA verschwindet die bei weissen Rassisten beliebte Südstaaten-Kriegsflagge aus immer mehr Geschäften. Apple ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Charleston - Mehrere tausend Menschen haben in Charleston mit einer Menschenkette der Opfer der rassistischen Bluttat in einer Kirche der US-Stadt gedacht. Die rund 2,5 ... mehr lesen
San Francisco - Nach dem Massaker ... mehr lesen
Paul McCartney gedenkt der Charleston-Opfer. (Archivbild)
Dover - Bei einem Konzert im ... mehr lesen
San Francisco - Nach dem Angriff auf ... mehr lesen
Washington - In einer Kirche im US-Bundesstaat South Carolina hat ein Weisser das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Bern 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 2°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten