US-Präsidentschaftskandidaten liefern sich Web 2.0-Schlacht
publiziert: Mittwoch, 9. Jan 2008 / 08:37 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Jan 2008 / 08:55 Uhr

Washington - Im US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf wird der Einsatz von Networking-Methoden in den Welten des Web 2.0 immer beliebter.

11 Meldungen im Zusammenhang
Sowohl Hillary Clinton, als auch Barack Obama, Ron Paul oder Mike Huckebee setzen auf Online-Medien, um sich selbst in ein positives Licht zu rücken und gleichzeitig die Gegner mit Schmutzkübelkampagnen zu bedenken.

Äusserster Beliebtheit erfreuen sich Portale wie YouTube, MySpace, Facebook oder Fotohost Flickr. Die Kandidaten profitieren von den auch in der Bevölkerung beliebten Internetangeboten.

Wie beinahe bei jeder Neuauflage der Schlacht um den Posten im Weissen Haus, bricht auch der aktuelle Wahlkampf wieder sämtliche Rekorde. Nie zuvor wurde soviel Budget in die Wahlkampfaktivitäten investiert. Auch an Web 2.0 führt der Wahlkampf nicht vorbei. Die Kandidaten verfügen über eigene YouTube-Channels und nutzen diese zur Veröffentlichung von Spots, Ausschnitten aus Reden und Fernsehdebatten.

Geringer Aufwand

Ihre Fotoreihen werden bei Flickr online gestellt. Auf Networking-Plattformen wie MySpace und Facebook kann schnell der Anschein einer mit den Wählern interagierenden, beinahe unpolitischen Person erweckt werden. Der im Vergleich zu den üblichen Medienkanälen geringe Aufwand scheint sich zu lohnen. So kommt Barack Obama derzeit auf über 217'000 MySpace-Freunde, Hillary Clinton dagegen nur auf etwa 159'500.

Die Erfolgsmessung der Online-Aktivitäten durch die Präsidentschaftskandidaten und ihre Kampagnenhelfer funktioniert freilich nicht ganz so einfach. Vor Web 2.0 war es möglich, quantitative Messungen durch einfaches Zählen von Klicks durchzuführen. Besonders bei YouTube-Videos, aber auch bei Fotosammlungen, wäre das Ergebnis verzerrt, würde man alleine auf Klick-Counter vertrauen.

«Candidate Face Time»

Das Team um Hillary Clinton zum Beispiel wendet die Methodik 'Candidate Face Time' zu ihren Marktforschungszwecken an. Aus einer Erhebungsmenge von rund zwei Mio. US-Bürgern wird abgeleitet, wie viel Zeit der Durchschnittswähler im Schnitt mit den unterschiedlichen Profilen im Web 2.0 verbringt, was Rückschlüsse auf die Wahrnehmung des Angebots zulässt.

Im November 2007 kam das Tool zu dem Ergebnis, dass der Republikaner Ron Paul die Konkurrenz mit 252'286 Stunden bzw. 87 Prozent der Gesamtzeit, in denen sich die Wähler mit den Online-Angeboten der Kandidaten beschäftigten, deklassierte.

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - In Social Networks versuchen ... mehr lesen
Gut verbunden ist halb gewonnen.
Das Web 2.0 ist für die meisten Menschen noch ein Buch mit sieben Siegeln.
Göttingen - Während sich neues ... mehr lesen
Washington - Nach ihren Siegen bei ... mehr lesen
Hillary Clinton erreicht wieder ihre Bestmarken.
John Kerry wirbt für Barack Obama.
Washington - Rückenstärkung für ... mehr lesen
Etschmayer Ja, Hillary is back in the race. Ohne Zweifel – und alles wundert sich darüber, wie stark die Resultate dieser Primaries von den Umfragen abwichen. Vo ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Barack Obama geht als klarer Favorit in das zweite Rennen der Demokraten.
Washington - Bei den US-Vorwahlen ... mehr lesen
Portsmouth - Hillary Clinton hat am ... mehr lesen
«Das ist sehr persönlich für mich, es ist nicht nur politisch», sagte Hillary Clinton mit zitternder Stimme.
«Ich personifiziere den Wandel», so Hillary Clinton.
Washington - Sie kämpft, sie greift an, ... mehr lesen
Etschmayer Für Monate schien die Sache ja schon gegessen zu sein: Hillary Clinton wird erste weibliche US-Präsidentin. Die Rechnung schien einfach: Sie hat das G ... mehr lesen 
Des Moines - Die mehr als 1700 ... mehr lesen
Alle Kandidaten gingen in Iowa auf Stimmenfang.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen ... mehr lesen  
Der 44. US-Präsident Barack Obama.
US-Präsident Barack Obama betonte in seiner Antrittsrede den amerikanischen Führungsanspruch in der Welt.
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 3°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten