Emotionale Worte von Obama
US-Proteste gegen Urteil im Trayvon-Prozess
publiziert: Samstag, 20. Jul 2013 / 23:07 Uhr

Washington - Eine Woche nach dem Freispruch im Prozess um den erschossenen Schwarzen Trayvon Martin haben in den USA Tausende gegen das Urteil protestiert. Von Miami in Florida über New York und Chicago bis hin zum kalifornischen Los Angeles versammelten sich am Vormittag Demonstranten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Am Freitag hatte sich auch Präsident Barack Obama sehr emotional zu Wort gemeldet. Bei einem überraschenden Auftritt vor Journalisten prangerte er Vorurteile gegen die Schwarzen im Land und «rassische Ungleichheiten» im US-Strafrecht an, vermied es aber, den Freispruch direkt zu kritisieren.

In einer ausgesprochen persönlichen Passage zog er eine Parallele zwischen Trayvon und seinen eigenen Erfahrungen in jungen Jahren. «Das hätte ich vor 35 Jahren sein können», sagte der erste afroamerikanische Präsident der USA.

Zu den Kundgebungen hatte die Bürgerrechtsbewegung National Action Network (NAN) unter dem Schwarzen Al Sharpton aufgerufen. Sie kündigte landesweite Aktionen in 130 Städten an. Wie viele Menschen auf die Strasse gingen, liess sich zunächst nicht einschätzen. Im Fernsehen waren überwiegend kleinere Gruppen von jeweils mehreren Hundert Demonstranten zu sehen.

Beyoncé und Jay-Z an Demo

Die Mutter des im Februar 2012 erschossenen Teenagers, Sybrina Fulton, und sein Bruder Jahvaris Fulton nahmen an den Protesten in New York teil. «Trayvon war doch nur ein Kind», sagte Sybrina Fulton laut dem Sender CNN an der Kundgebung, zu der auch Sängerin Beyoncé und Rapper Jay-Z kamen.

Vater Tracy Martin demonstrierte in Miami mit. In Sanford (Florida), der Stadt, in der Trayvon erschossen wurde, marschierten mehrere Hundert Menschen die Strassen entlang - in ihren Händen ein Poster mit dem Porträt des Getöteten.

Der damals 17-jährige unbewaffnete Trayvon war einkaufen, als er von George Zimmerman, Mitglied einer Bürgerwehr, erschossen wurde. Zimmerman machte im Prozess erfolgreich Notwehr geltend. Mit den Protestaktionen vom Samstag wollen Schwarzenorganisationen auch erreichen, dass der Todesschütze erneut vor Gericht gestellt wird - diesmal wegen Verletzung von Trayvons Bürgerrechten.

Erfahrungen mit Rassismus

«Es gibt sehr wenige afroamerikanische Männer in diesem Land, die nicht die Erfahrung gemacht haben, verfolgt zu werden, während sie in einem Kaufhaus einkauften. Das gilt auch für mich», sagte Obama am Freitag.

«Es gibt sehr wenige afroamerikanische Männer, die nicht selbst die Erfahrung gemacht haben, dass sie hörten, wie Autoschlösser verriegelt wurden, während sie auf der Strasse liefen. Das ist mir passiert - zumindest bevor ich Senator wurde...»

Obama sprach auch das umstrittene Notwehrgesetz «Stand Your Ground» (etwa: «Steh Deinen Mann») in Florida an. Es erlaubt Bürgern, sich notfalls auch mit tödlicher Gewalt zu verteidigen, wenn sie sich bedroht fühlen. Er ging aber nicht so weit, direkt eine Abschaffung zu fordern.

Bürgerrechtler zufrieden

Schwarze Bürgerrechtler zeigten sich zufrieden mit der Rede des Präsidenten. Obama habe angesichts der wachsenden Besorgnisse unter Afroamerikanern keine andere Wahl gehabt, als sich zu äussern, sagte Aktivist Jesse Jackson. «Irgendwann bricht ein Vulkan aus», zitierte ihn die «New York Times». Sharpton sagte: «Es war nötig, dass der Präsident seine Position genutzt hat, um an die Öffentlichkeit zu gehen.»

Die Eltern des getöteten Teenagers reagierten gerührt auf Obamas Worte. «Die Erklärung des Präsidenten gibt uns grosse Kraft in dieser Zeit», teilten sie in einer Erklärung mit. Dass sich Obama mit Trayvon identifiziere, sei «ein sehr schöner Tribut an unseren Jungen».

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schuldig, schwarz zu sein: Protest gegen den Freispruch von Trayvon Martins Mörder.
Etschmayer Trayvon Martin war unbewaffnet, schwarz und hatte einen Kapuzenpulli an. Dies ... mehr lesen 3
Die Eltern Trayvon Martins (links: Vater, rechts: Mutter) rufen zu ruhigem Nachdenken auf. (Archivbild)
Sanford - Der Freispruch im Fall des getöteten schwarzen Jugendlichen Trayvon Martin sorgt vor allem unter der schwarzen Bevölkerung der USA für Empörung. Das US-Justizministerium prüft nach dem ... mehr lesen
Sanford - Im US-Prozess um den ... mehr lesen
George Zimmerman (l.) wurde freigesprochen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten