US-Raumfähre Columbia vor der Landung über Texas explodiert
publiziert: Samstag, 1. Feb 2003 / 18:42 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Feb 2003 / 19:28 Uhr

Cape Canaveral (sda/dpa/afp/reuters) - 17 Jahre nach der Challenger-Explosion ist am Samstag die US-Raumfähre Columbia beim Landeanflug zerbrochen. Nach der Katastrophe in 60 Kilometern Höhe gibt es keine Hoffnung für die sieben Astronauten an Bord.

9 Meldungen im Zusammenhang
US-Präsident George W. Bush eilte vom Landsitz Camp David ins Weisse Haus und wollte am Abend eine Erklärung abgeben. Das FBI gab bekannt, ein Terror-Akt sei unwahrscheinlich. Die Columbia flog mit einer Geschwindigkeit von 20 100 Stundenkilometern in einer Höhe, die laut Experten für einfache Raketen unerreichbar ist.

Zuletzt hatte sich die Besatzung gegen 15.00 Uhr MEZ gemeldet, wie ein Sprecher der US-Raumfahrtbehörde NASA sagte. Bis dahin habe es keine Hinweise auf Probleme gegeben. Der Shuttle sollte um 15.16 MEZ auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida nach 16 Tagen im All landen. Die Astronauten hatten rund um die Uhr mehr als 80 wissenschaftliche Experimente ausgeführt. Unter ihnen befand sich Israels erster Astronaut, Ilan Ramon, dazu vier Männer und zwei Frauen aus den USA.

Warnung vor Trümmern

Auf einem Fernseh-Video war zu sehen, wie der älteste Raumtransporter der NASA-Flotte über der texanischen Stadt Dallas zerbrach. Zeugen berichteten, sie hätten einen lauten Knall gehört. Die NASA warnte die Bevölkerung davor, sich irgendwelchen Trümmerteilen zu nähern. Sie könnten giftiges Material enthalten, sagte Sprecher James Hartsfield. Trümmerfunde sollten den Behörden gemeldet werden. In der Umgebung von Dallas wurden Rettungs- und Bergungsmannschaften alarmiert.

Spekulationen um Hitzeschild

Nach Ansicht verschiedener Experten könnte das Hitzeschild der Columbia versagt haben. Darauf deuteten die Bilder vom Unglück. Die sieben Astronauten waren spätestens zehn Sekunden nach dem Unglück tot.

Das Bremsen der Raumfähre von knapp 29 000 auf unter 1000 Kilometer die Stunde sei der gefährlichste Moment bei der Landung, da grosse Hitze entstehe, sagte ein deutscher Experte. Bereits in der Vergangenheit seien bei der Landung einzelne Kacheln aus dem Hitzeschild von US-Raumfähren abgefallen.

Die "Challenger"-Katastrophe am 28. Januar 1986 war zuvor das schwerste Unglück der bemannten Raumfahrt gewesen. Sieben Astronauten - wie jetzt zwei Frauen und fünf Männer - kamen um, als die US-Raumfähre unmittelbar nach dem Start explodierte und in Flammen aufging. Ursache waren Defekte an den Antriebsraketen.

Viele technische Probleme

Die Shuttle-Flotte hatte in den vergangenen Monaten viele technische Probleme gehabt. Starts waren mehrfach verschoben worden. Die Columbia sollte ursprünglich schon im Juli starten. An Bord befanden sich vier Tonnen wissenschaftlicher Ausrüstung im Wert von 78 Millionen Dollar (106 Mio Fr). Die Astronauten hatten in der Erdumlaufbahn unter anderem getestet, welche Auswirkungen die Schwerelosigkeit auf lebende Organismen, die Zusammensetzung der Kristalle und das Wachstum der Proteine hat. Auch zwei Experimente der ETH Zürich befanden sich an Bord.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Nach zwei Flugtagen im All hat die US-Raumfähre "Discovery" an der Internationalen Raumstation ISS angedockt. Das teilte ... mehr lesen
Folgendes Bild nahm die ISS in circa 100 Metern Distanz zur "Discovery" auf.
Die NASA-Astronauten versuchen derzeit fieberhaft, die Auswirkungen des Schadens zu verstehen.
Houston - Zunächst hatte es nach ... mehr lesen
Cape Canaveral - Zweieinhalb ... mehr lesen
An Bord der "Discovery" sind sieben Astronauten.
Raumfähre Columbia beim Start.
Houston - Hinter dem Absturz der US-Raumfähre Columbia könnte möglicherweise eine Kollision im All stecken. Radar-Aufnahmen vom Tag nach dem Start zeigten einen Gegenstand, der sich ... mehr lesen
Cape Canaveral (sda/dpa/afp) Wenige Stunden nach der Explosion des Shuttle Columbia sind in Ost-Texas über ein grosses Gebiet verstreut Trümmerteile gefunden worden. Die NASA bekräftigte ihre Warnung an die Bevölkerung, die Trümmer nicht zu berühren. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington (sda/afp) - Die Explosion der US-Raumfähre Columbia beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre ist mit hellen Lichtblitzen und einem ohrenbetäubendem Lärm einhergegangen. Augenzeugen berichteten am Samstag zudem von dichtem Rauch. mehr lesen 
Die gesamte Unterseite des Raumschiffs ist mit extrem hitzebeständigen Kacheln bestückt.
Berlin (sda/dpa) Nach Auffassung des deutschen Raumfahrt-Experten Heinz-Hermann Koelle könnte das Hitzeschild der Raumfähre Columbia versagt und die Katastrophe ausgelöst haben. mehr lesen
Zürich (sda) - An Bord der ... mehr lesen
Einbau des Spacelab in das Shuttle.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 20°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten