Lösegelder
US-Regierung will Angehörigen von Entführten mehr helfen
publiziert: Mittwoch, 24. Jun 2015 / 20:27 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Jun 2015 / 01:49 Uhr
Die US-Regierung ändert ihre harte Haltung zu Lösegeldzahlungen, um amerikanische Geiseln aus den Händen ausländischer Terroristen zu befreien.
Die US-Regierung ändert ihre harte Haltung zu Lösegeldzahlungen, um amerikanische Geiseln aus den Händen ausländischer Terroristen zu befreien.

Washington - Die US-Regierung ändert ihre harte Haltung zu Lösegeldzahlungen, um amerikanische Geiseln aus den Händen ausländischer Terroristen zu befreien. Angehörige, die zur Rettung gekidnappter Familienmitglieder Lösegeld zahlen, müssen nicht länger mit Strafen rechnen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Allerdings werde die Regierung auch weiterhin selbst kein Geld zahlen und keine Konzessionen machen, sagte Präsident Barack Obama am Mittwoch in Washington. Die Regierung könne aber künftig direkt mit Geiselnehmern Kontakt aufnehmen, heisst es in den neuen Richtlinien.

Oberste Aufgabe der US-Behörden sei es, das Überleben von Geiseln zu sichern. «Als Regierung müssen wir alles tun, um sie nach Hause zu bringen», sagte Obama. Die Behörden sollten die Angehörigen sehr viel aktiver als bisher unterstützen.

Obama traf sich mit Opferfamilien. «Es hat Zeiten gegeben, in denen unsere Regierung sie ungeachtet der guten Absichten im Stich gelassen hat», räumte der Präsident nach der Begegnung ein. «Ich habe ihnen versprochen, dass wir es besser machen können.» «Meine Botschaft an die Familien ist klar: Wir verlassen sie nicht, wir werden zu ihnen stehen», sagte Obama.

Allerdings machte Obama klar, dass auch in der Vergangenheit kein Amerikaner wegen Lösegeldzahlungen juristisch verfolgt worden sei. Seit September 2001 seien weltweit über 80 Amerikaner entführt worden - nur gut die Hälfte sei freigekommen, sagte Obama.

Eigene Praxis überdacht

Die USA hatten in der Vergangenheit immer wieder europäische Länder kritisiert, weil sie Lösegeld zahlten, bei den Zahlungen mithalfen oder zumindest wohlwollend wegschauten.

Vor dem Hintergrund der Ermordung mehrerer Geiseln durch die IS-Miliz hatte Obama Ende vergangenen Jahres eine Überprüfung des Prozederes bei Verschleppungen von Staatsbürgern im Ausland angeordnet.

Neben der Tolerierung von Lösegeldzahlungen durch Familien sehen die neuen Richtlinien eine bessere Koordination zwischen den verschiedenen staatlichen Stellen wie der Bundespolizei FBI und dem Aussenministerium vor.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-Bundespolizei ... mehr lesen
Die FBI zahlte ein Lösegeld für eine Geisel.
New York - Um der IS-Terrormiliz die eigene Finanzierung zu erschweren, haben ... mehr lesen
Alle Mitglieder im UNO-Sicherheitsrat stimmten der Resolution zu. (Archivbild)
Recherchen hätten ergeben, dass das Terrornetzwerk Al-Kaida seit 2008 durch Europäische Regierungen indirekt Lösegelder in Höhe von insgesamt mindestens 125 Millionen Dollar eingenommen habe. (Symbolbild)
New York - Europäische Regierungen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten