Dritte Runde
US-Republikaner messen sich in Fernsehdebatte
publiziert: Donnerstag, 29. Okt 2015 / 07:11 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Okt 2015 / 09:01 Uhr

Boulder - Die zehn führenden Bewerber um die republikanische Präsidentschaftskandidatur in den USA haben sich am Mittwoch (Ortszeit) eine dritte Fernsehdebatte geliefert. Keiner der Kandidaten beging grössere Fehler, ein klarer Sieger kristallisierte sich nicht heraus.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Debatte kam es zu relativ wenigen gegenseitigen Angriffe der innerparteilichen Rivalen. Zu Beginn teilte John Kasich, Gouverneur von Ohio, allerdings gegen die in Umfragen führenden Anwärter, Donald Trump und Ben Carson, aus: «Wir sind dabei, jemanden auszuwählen, der nicht fähig ist, diese Arbeit zu machen», sagte er zu Trump.

Sowohl Trump als auch der frühere Neurochirurg Carson, der einzige Afroamerikaner in der Runde, sind Politnovizen. Dank ihrer Rhetorik, die sich teils aggressiv gegen das Establishment wendet, haben sie Umfragen zufolge jedoch gemeinsam etwa so viel Unterstützung der Parteibasis wie alle anderen Bewerber zusammen. Ihre Pläne zu drastischen Steuersenkungen wurden als «Fantastereien» kritisiert.

Kandidat mit Waffe

Auf die Pleite mehrerer seiner Immobilienprojekte in früheren Jahren angesprochen, konterte Trump mit den Worten: «Ich bin wirklich sehr gut darin, Schuldenprobleme zu lösen.» Trump brüstete sich auch damit, dass er eine Lizenz zum Waffentragen besitze und tatsächlich auch manchmal mit Waffe herumlaufe.

Die zweistündige Fernsehdiskussion vor einem Millionenpublikum drehte sich hauptsächlich um Wirtschaftsthemen, am Rande kamen aber auch Themen wie die Legalisierung von Marihuana, die Waffengesetze und die Rentenpolitik zur Sprache.

Rubio als möglicher Gewinner

Kein Befreiungsschlag gelang Jeb Bush, der einst als Favorit in das Rennen gestiegen war, nun aber in den Umfragen zurückfällt. Der frühere Gouverneur von Florida hatte versucht, vor allem mit seiner Erfahrung zu überzeugen. Einige Kommentatoren sahen dagegen eher seinen direkten Kontrahenten, den ebenfalls aus Florida kommenden Senator Marco Rubio als Gewinner der Debatte.

Der 44 Jahre alte Rubio punktete mit Angriffen gegen die Medien, vor allem mit seiner Version des «American Dream», der die Chance zum Aufstieg der kleinen Leute beinhaltet. In Florida zählt eine grosse Gemeinde von Latinos zur Wählerschaft.

Die frühere HP-Chefin Carly Fiorina, die bei der letzten Debatte einen starken Auftritt absolviert hatte, attackierte dieses Mal in ihrem Schlussstatement die Demokratin Hillary Clinton: «Ich bin vielleicht noch nicht Ihre Traumkandidatin. Aber ich kann Ihnen versichern, dass ich Hillary Clintons schlimmster Alptraum bin.»

Die nächste Fernsehdebatte der Republikaner ist für den 10. November angesetzt. Die Präsidentschaftswahl findet im November 2016 statt. US-Präsident Barack Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. Beide Parteien bestimmen ab Anfang kommenden Jahres in Vorwahlen ihre Kandidaten.

(sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Las Vegas - Der republikanische ... mehr lesen
US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton: Die Welt müsse zusammenstehen, um «die radikale dschihadistische Ideologie auszumerzen, die Gruppen wie den IS antreibt».
Des Moines - Die Terrorattacke in Paris hat die TV-Debatte der demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber dominiert. Hillary Clinton rief die internationale Gemeinschaft zum ... mehr lesen 1
Etschmayer Die Nomination des republikanischen Präsidentschaftskandidaten ist zur Freak-Show geworden, die demonstriert, was ... mehr lesen
Carson und Trump: Der Schwindler und der Megalomane.
New York - Ein Netzwerk von Latinos und anderen Migrantengruppen in den USA will eine Talkshow mit Präsidentschaftsbewerber Donald Trump als Gastgeber verhindern. Das Netzwerk sammelte ... mehr lesen
Cleveland - Der US-Baulöwe Donald ... mehr lesen
Donald Trump...
ist ein Dampfbläser, keine Frage.
Aber ist B. Obama besser?
War Bush Jr. besser?
Es macht keinen Unterschied ob Demokrat oder Republikaner.
Die Fäden werden von den grosszügigen Wahlkampfspendern und Lobbyisten im Hintergrund gesponnen und die Posterboys dürfen gewählt werden.
Donald Trump ändert nichts, H. Clinton ändert auch nichts, weil sich das System nicht ändert.
Ein Systemwechsel ist nicht in Sicht, denn Money regiert die Welt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten