US-Richter verschiebt Entscheidung über Homosexuellen-Ehe
publiziert: Mittwoch, 18. Feb 2004 / 07:47 Uhr

San Francisco - Im Standesamt von San Francisco sind am Dienstag weitere Homosexuellen-Ehen geschlossen worden. Zwei Richter in der kalifornischen Stadt wollten vorerst keinen Stopp der umstrittenen Hochzeiten verhängen.

Konservativen Gruppen geht die Homo-Ehe entschieden zu weit.
Konservativen Gruppen geht die Homo-Ehe entschieden zu weit.
Zwei konservative Gruppen hatten vor einem Obergericht in San Francisco Klagen eingereicht, um damit ein sofortiges Verbot weiterer Eheschliessungen von lesbischen und schwulen Paaren zu erwirken.

Sie haben auch die Auflösung der seit vergangener Woche geschlossenen Homo-Ehen gefordert. Richter Ronald Quidachay setzte eine weitere Anhörung für Freitag an.

In San Francisco waren am vergangenen Donnerstag erstmals gleichgeschlechtliche Paare getraut worden. Die Entscheidung des neuen liberalen Bürgermeisters Gavin Newsom, sich über das Verbot der Homosexuellen-Ehe in Kalifornien hinwegzusetzen, löste bei Lesben und Schwulen einen wahren Run auf die Standesämter aus.

Nach Angaben von Newsom haben sich inzwischen 2600 gleichgeschlechtliche Paare das Ja-Wort gegeben. Auch am Dienstag standen Heiratswillige vor dem Standesamt Schlange, darunter weit angereiste Paare aus Neuseeland, Thailand und den Niederlanden.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 4°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten