Vorsichtige Entwarnung
US-Segment der ISS evakuiert
publiziert: Mittwoch, 14. Jan 2015 / 16:11 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Jan 2015 / 21:31 Uhr
Aufregung auf der ISS.
Aufregung auf der ISS.

Moskau - Alarm im All: Nach einem vermuteten Austritt von giftigem Ammoniak auf der Internationalen Raumstation ISS ist das US-amerikanische Segment evakuiert worden. Nach ersten Untersuchungen gab die NASA dann aber vorsichtige Entwarnung.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Druck im Kühlsystem dieses Segments sei plötzlich sehr stark gefallen, teilte die Flugleitzentrale bei Moskau nach Berichten russischer Agenturen am Mittwoch mit.

Einige Stunden nach dem Alarm kam von der US-Raumfahrtbehörde NASA jedoch vorsichtige Entwarnung. «Zu diesem Zeitpunkt glaubt das Team nicht, dass Ammoniak ausgetreten ist», sagte ISS-Manager Mike Suffredini an einer Medienkonferenz. Stattdessen werde ein Computerproblem vermutet.

Austritt von Ammoniak gilt - neben einem Brand und einem Druckabfall - als grösste Gefahr für den Aussenposten der Menschheit. Der gasförmige Stoff dient unter anderem zur Kühlung des Stromkreislaufs auf der ISS rund 400 Kilometer über der Erde. «Wir glauben, dass jetzt alles gut ist, aber wir haben noch einen langen Weg vor uns, bis wir alles wieder neu konfiguriert haben», sagte Suffredini.

«Wir sind alle sicher»

Die US-Astronauten Barry Wilmore und Terry Virts hatten sich nach dem Alarm zur Sicherheit mit grosser Eile und Sauerstoffmasken in den russischen Teil der ISS begeben. Die Luke zwischen den beiden Modulen wurde geschlossen. «Wir sind alle sicher, und uns geht es gut im russischen Segment», twitterte die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti kurz darauf.

Die Evakuierung des US-Segments sei eine Vorsichtsmassnahme gewesen, betonte Suffredini. «Für die Crew bestand nie ein Risiko.» Die Astronauten Wilmore und Virts hätten die Sauerstoffmassnahmen wieder ausgezogen. Es gehe ihnen im russischen Segment gut, sie hätten dort alles, was sie brauchten.

«Wir hoffen, dass die Crew heute Abend wieder im US-Segment sein kann. Es ist für sie einfach unbequem, so lange im russischen Segment zu sein.» Der Raumfahrtbehörde Roskosmos in Moskau zufolge wurde der Alarm gegen 09.44 Uhr (MEZ) ausgelöst.

Derzeit arbeiten neben den beiden US-Amerikanern und der Italienerin auch noch drei Russen auf der ISS. Neben dem russischen und dem US-amerikanischen Segment gehören auch ein europäisches und ein japanisches Labor zur Raumstation.

Leck im Mai 2013

Man nehme den Zwischenfall sehr ernst, sagte Frank De Winne von der ESA. Bereits im Mai 2013 war ein Leck im Kühlsystem der ISS aufgetreten. Damals mussten zwei US-Astronauten ins All aussteigen, um das Loch bei einem Ausseneinsatz abzudichten.

Ersten Untersuchungen zufolge seien die wissenschaftlichen Experimente auf der ISS von dem Zwischenfall nicht gestört worden, sagte NASA-Manager Suffredini. «Wir haben keine Forschung verloren. Allerdings müssen wir ein paar Sachen neu planen. Zum Beispiel hätten heute eigentlich die Fruchtfliegen gefüttert werden müssen, die wir für ein Experiment brauchen.»

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Aus einem kleinen Leck im ... mehr lesen
Falls das Leck an der ISS nicht repariert werden kann, muss das Energiesystem abgeschaltet werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der ... mehr lesen
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten