Unternehmenssteuern
US-Senat: Apple vermeidet Steuerzahlungen in Milliardenhöhe
publiziert: Dienstag, 21. Mai 2013 / 08:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Mai 2013 / 21:29 Uhr
Apple verwendet fragwürde Steuerstrategien. (Archivbild)
Apple verwendet fragwürde Steuerstrategien. (Archivbild)

Washington - Dass Apple seinen milliardenschweren Geldberg auch dank cleverer Steuersparmodelle anhäufte, war schon lange bekannt. Doch ein Ausschuss des US-Senats hat das System nun durchleuchtet und kam zu einem verblüffenden Ergebnis: Apple zahlt zum Teil gar keine Steuern.

10 Meldungen im Zusammenhang
Apple hat nach Auffassung von US-Politikern durch ein komplexes Netz an Auslandsfirmen Milliarden Dollar an Steuerzahlungen gespart. Der Konzern betonte, stets im Rahmen der Gesetze zu handeln.

"Wir sind stolz darauf, ein amerikanisches Unternehmen zu sein und unseren Beitrag zur Gesellschaft zu leisten", sagte Konzernchef Tim Cook am Dienstag bei einer Anhörung in Washington. "Wir sind nicht auf Steuertricks angewiesen."

Irland im Fokus

Ein Ausschuss des US-Senats veröffentlichte vor der Sitzung ein 40-seitiges Dokument über das Unternehmen und dessen internationale Verflechtungen. Im Zentrum der Kritik stehen dabei irische Tochterfirmen, über die schon seit den 80er Jahren grosse Teile des Auslandsgeschäfts abgewickelt werden.

Irland ist für seine niedrigen Steuern bekannt, unter bestimmten Voraussetzungen werden sogar gar keine Steuern fällig. Alleine in den vergangenen vier Jahren seien deshalb mehr als 70 Mrd. Dollar an Einnahmen nicht besteuert worden, hiess es in dem Senatsbericht.

Der Ausschussvorsitzende Carl Levin sprach von "Geisterfirmen", die Apple aufgesetzt habe, um sich vor Steuerzahlungen zu drücken. Die hauptsächliche irische Tochterfirma "reduziert unsere US-Steuern nicht im geringsten", versicherte dagegen Cook.

Die Firmenstruktur mache es schlicht einfacher, das Geschäft zu führen, ergänzte sein Finanzchef Peter Oppenheimer. "Unser Unternehmen ist etwas grösser als das, was Steve Jobs vor 40 Jahren in der Garage seiner Eltern gegründet hat", sagte Cook.

Gelder im Ausland gelagert

Apple hat vor allem durch den Erfolg von iPhone und iPad einen Geldberg von 145 Mrd. Dollar angehäuft. Gut 100 Mrd. davon lagern ausserhalb der USA.

"Wir nutzen das Geld, um unser Auslandsgeschäft zu betreiben", sagte Cook. Es sei ausserdem zu teuer, das Geld bei einem Steuersatz von 35 Prozent in die USA zu holen. "Unser Steuersystem benachteiligt uns gegenüber unseren ausländischen Konkurrenten."

Die Debatte um Apples Steuern war entbrannt, nachdem sich der Konzern jüngst für Zahlungen an seine Aktionäre 17 Mrd. Dollar am Kapitalmarkt lieh, was bei den derzeitigen Zinssätzen billiger kam als das Geld aus dem Ausland zu holen.

Cook versicherte aber, er sei "nicht vor dieses Komitee gezerrt worden". Er sage den Leuten einfach gerne selbst, was bei Apple vor sich gehe.

Im Rahmen der Gesetze

Ein ebenfalls geladener Steuerexperte nahm Apple teilweise in Schutz. "Was Apple getan hat, geschah im Rahmen der aktuellen internationalen Steuergesetze", sagte J. Richard Harvey von der Villanova University.

Andere Konzerne würden noch mehr Einnahmen zwischen ihren Tochtergestellschaften verschieben. "Man könnte also sagen: Apple ist nicht so aggressiv wie andere."

Er zweifelte allerdings die Aussage an, dass der Konzern keine Steuertricks nutze. "Ich bin vom Stuhl gefallen, als ich das gelesen habe", sagte Harvey.

Auch der zweite von dem Ausschuss geladene Steuerexperte, Stephen Shau von der Harvard Law School, erklärte: "Apple macht in Sachen Steuern vollen Gebrauch von Schlupflöchern." Die Gesetze seien einfach zu lasch.

Schützenhilfe von Republikaner

Ein republikanischer Senator bezeichnete die Vorladung des Apple-Chefs als Fehler. "Ich denke, der Kongress sollte sich bei Apple entschuldigen", sagte der rechtskonservative Rand Paul während der Anhörung. "Sagen Sie mir, was Apple Illegales getan hat."

Der Konzern habe lediglich versucht, seine Steuerlast zu drücken. Der Senator aus Kentucky erklärte, die Politik habe das unübersichtliche Steuersystem verschuldet.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dublin - Der «Double Irish» klingt nach einer Whiskey-Spezialität, ist aber in der Finanzwelt das vielleicht bekannteste ... mehr lesen
Apple verdient sich dumm und dämlich durch Steuerschlupflöcher wie das in Irland.
Apple macht mit der Unterstützung Irlands grösstmögliche Gewinne.
Brüssel - Die EU-Kommission wirft Irlands Steuerbehörde vor, den iPhone-Hersteller Apple durch Steuerdeals zu begünstigen ... mehr lesen
Moskau - Die zwanzig grössten Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen den Steuertricks internationaler Konzerne Einhalt ... mehr lesen
Viele Unternehmen drücken sich vor den Steuern.
Laut dem Portal «9to5mac» soll das iOS7 an der nächsten WWDC, am 10. Juni, vorgestellt werden. Anscheinend will Apple den Video-Kurnachrichtendienst «Vimeo» und das Foto-Dienstleistungsportal «Flickr» tiefergehend in ihr mobiles Betriebssystem integrieren. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Apple ist mit einem Wert von 185 Mrd. Dollar vor Google die weltweit wertvollste Marke. Dies zeigt die Markenwertstudie ... mehr lesen
Mit 185 Mrd. Dollar ist Apple die wertvollste Marke.
Apple-Chef Tim Cook.
New York - Ein Kaffeetrinken mit Apple-Chef Tim Cook lässt sich ein Unbekannter glatte 610'000 Dollar kosten. Bei dieser Summe ... mehr lesen
Cupertino - Fast zehn Jahre lang konnte Apple Quartal für Quartal ein Gewinnplus präsentieren. Jetzt ist diese Serie zu Ende, obwohl erneut fast zehn Milliarden in der Konzernkasse hängenblieben. Zugleich blieb der prognostizierte Einbruch der iPhone-Verkäufe aus. mehr lesen 
Taipeh - Der kalifornische Computer-Riese Apple hat seine Bestellungen für die Komponenten seiner Mac-Serie ... mehr lesen
Lieferanten tappen im Dunkeln - Tablets setzen Laptoaps zu. (Archivbild)
Hat Apple die angestrebten Ziele mit dem iPhone 5 erreicht?
Nach der jahrelangen Rekordjagd der Aktienkurse von Apple hat der Trend sich gewendet: Die Sorge der Börsianer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. ... mehr lesen  
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Der Erfolg von Uber lässt Apple nicht kalt. (Symbolbild)
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim ... mehr lesen  
Facebook-Tochter vereinfacht Nutzung am Computer  Bern - Facebook macht es einfacher, seinen Kurzmitteilungsdienst WhatsApp auch auf Windows-Computern und Macs zu nutzen. Seit Mittwoch ... mehr lesen  
WhatsApp hat für viele Nutzer auf dem Smartphone die SMS komplett verdrängt. (Symbolbild)
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten