US-Senat kritisiert neue Facebook-Dienste
publiziert: Mittwoch, 28. Apr 2010 / 17:12 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Apr 2010 / 17:33 Uhr

San Francisco - Facebooks Pläne zur Ausweitung seiner Reichweite im Internet stossen auf Datenschutz-Bedenken. Vier US-Senatoren haben das Online-Netzwerk am Dienstag (Ortszeit) zu Änderungen bei den jüngst vorgestellten Entwicklungen aufgefordert.

Facebook muss sich erneut gegen Kritik wehren.
Facebook muss sich erneut gegen Kritik wehren.
5 Meldungen im Zusammenhang
Stein des Anstosses sind die Pläne, die Facebook-Chef Mark Zuckerberg vorige Woche vorgestellt hatte. Künftig will das weltweit grösste soziale Netzwerk einer jeden Website anbieten, mit Hilfe eines kurzen Programmcodes personalisierte Facebook-Inhalte zu integrieren.

Ein Restaurant-Führer kann dem Besucher auf der Seite zum Beispiel anzeigen, welcher seiner Facebook-Bekannten schon einmal in einem Lokal essen war und ob es ihm geschmeckt hat. Ein Webradio könnte beim Öffnen der Seite automatisch die Lieblingsmusik des Nutzers oder die seiner Freunde spielen.

«opt-out» und «opt-in»

Die demokratischen Senatoren fürchten eine unzulässige Nutzung von persönlichen Daten der Mitglieder. Die Politiker bemängeln, dass Nutzer die Weitergabe von persönlichen Daten künftig nur relativ kompliziert und aufwendig einschränken können. Ausserdem kritisieren sie, dass externe Websites die Daten auf unbestimmte Zeit speichern und verwenden könnten.

Nutzer, die die Weitergabe ihrer Daten an Dritte verhindern wollen, müssen das explizit ablehnen («opt-out»). Geht es nach dem Willen der Politiker, dürften Daten aber erst dann von Facebook weitergegeben werden, wenn die Mitglieder dem ausdrücklich zustimmen («opt-in»).

Thema wird «sehr ernst» genommen

Dies sei ein «entscheidender Schritt, Klarheit und Transparenz beizubehalten». Gleichzeitig kündigten sie an, dass sich die Handelsbehörde FTC mit dem Thema befassen werde.

Facebook-Sprecher Elliot Schrage teilte in einem Antwortschreiben mit, man nehme das Thema «sehr ernst». Gleichzeitig bezeichnete er Facebook als «Vorreiter in Sachen Transparenz bei unseren Richtlinien, Mitteilungen an die User und die Sicherheit der Daten».

(pad/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
US-Technologie-Unternehmen machen gemeinsame Sache  Bangalore - Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. ... mehr lesen  
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im australischen New South Wales einen Shitstorm ausgelöst. mehr lesen  
Veränderungen stehen an  Washington - Eine interne Untersuchung hat nach Angaben von Facebook keinerlei Hinweise auf systematische Nachrichten-Manipulationen in dem sozialen Netzwerk ergeben. Dies schrieb der Leiter der Rechtsabteilung, Colin Stretch. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 19°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 22°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 23°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten