US-Senator wirft Armee Vertuschung vor
publiziert: Montag, 29. Mai 2006 / 07:27 Uhr

Washington - Der demokratische US-Senator John Murtha hat der Armee Vertuschung des Massakers an 24 Irakern in der Stadt Haditha vorgeworfen.

Die Soldaten hätten wahllos auf jeden geschossen, der sich bewegte. (Archivbild)
Die Soldaten hätten wahllos auf jeden geschossen, der sich bewegte. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
«Es gibt keinen Zweifel daran, dass die Militärs versucht haben, die Affäre zu vertuschen», sagte Murtha dem US-Fernsehsender ABC.

Die erste Version am 19. November habe gelautet, die Iraker seien durch Sprengsätze ums Leben gekommen. Am nächsten Tag seien Ermittler vor Ort gewesen, aber niemand habe etwas gesagt, sagte Murtha.

Bis März, als das US-Magazin «Time» die Sache ans Licht gebracht habe, hätten alle geschwiegen. Jetzt müsse aufgedeckt werden, bis auf welche Ebenen die Affäre reiche.

«Wann wurde er (der Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs, General Peter Pace) informiert. Hat er Order gegeben, die Affäre zu vertuschen?», fragte Murtha.

Klarheit gefordert

Auch republikanische Politiker forderten Klarheit. Senator John Warner sagte, er wolle die Angelegenheit wie den US-Folterskandal im Gefängnis von Abu Ghraib bei Bagdad behandelt wissen.

Warner, Vorsitzender des Streitkräfte-Ausschusses im Senat, kündigte eine Anhörung an. Der Ausschuss werde prüfen «was und wann es passiert ist» und ob die Vorgesetzten der beschuldigten Soldaten angemessen darauf reagiert hätten.

Der republikanische Abgeordnete John Kline sprach gegenüber dem «Time Magazine» von einer «hässlichen Geschichte», die sich da zusammenbraue.

Untersuchung geht zu Ende

US-Marineinfantristen Corps sollen in Haditha 24 Menschen kaltblütig getötet haben. Die Untersuchung des Massakers neigt sich ihrem Ende entgegen.

Dabei geht es nicht nur um die Frage, wie die Iraker zu Tode kamen, sondern vor allem darum, dass die Soldaten ihre Tat im Anschluss offenbar verschleierten.

Ein Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums hatte am Freitag erklärt, möglicherweise würden mehrere Marines wegen Mordes angeklagt. Dem Militär zufolge gab es 15 Opfer.

Wahlos auf jeden geschossen

Das «Time Magazine» hatte unter Berufung auf Menschenrechtler und Augenzeugen die offizielle Armeeversion in Frage gestellt.

Gemäss dem Magazin waren die Zivilisten, unter ihnen Frauen und Kinder, getötet worden, als US-Soldaten nach dem Tod eines Kameraden in ihre Häuser eindrangen und wahllos auf jeden schossen, der ihnen in den Weg kam.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Die US-Militärjustiz hat das Strafverfahren gegen einen Soldaten ... mehr lesen
Das Haditha-Massaker gilt als schwerstes Kriegsverbrechen, das der US-Armee im Irak vorgeworfen wird.
Abu Ghraib wurde dem Irak übergeben.
Bagdad - Die US-Armee hat das ... mehr lesen
Bagdad/Washington - Die irakische ... mehr lesen
Nuri al-Maliki, irakischer Ministerpräsident, kündigte eine irakische Untersuchung an.
Allein in Bagdad starben 30 Menschen, als eine Bombe unter einem Kleinbus explodierte.
Bagdad - Bei Anschlägen und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Bern 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 2°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten