75'000 Noten müssen überprüft werden
US-Skandal: Schüler hacken sich in Lehrer-PCs
publiziert: Donnerstag, 6. Feb 2014 / 07:14 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Feb 2014 / 08:38 Uhr
Den Cyber-Kriminellen wurde von einem 28-jährigen privaten Tutor geholfen.(Symbolbild)
Den Cyber-Kriminellen wurde von einem 28-jährigen privaten Tutor geholfen.(Symbolbild)

Newport Beach - An einer kalifornischen Bildungseinrichtung mussten insgesamt elf Jugendliche der Schule verwiesen werden, da sie sich nachweislich illegal Zugang zu den Rechnern des Lehrerkollegiums verschafft hatten, um auf diese Weise die eigenen Noten ein wenig aufzubessern.

Ermöglicht haben sollen das sogenannte «Keylogger», die heimlich in die PCs des Personals eingeschleust wurden. Nun müssen insgesamt 750'000 Noten noch einmal überprüft werden.

Daten ausgelesen

«Keylogger sind gewissermassen das 'Schweizer Messer' der Hacking-Tools und lassen sich vielseitig einsetzen. Cyber-Kriminelle greifen insbesondere dann auf diese Methode zurück, wenn es darum geht, persönliche Login-Daten auszuspionieren», so Christian Funk, Senior-Virus-Analyst bei Kaspersky Lab, gegenüber pressetext. Beliebte Ziele seien Online-Banking- oder Social-Media-Accounts.

«Neben der Softwarevariante gibt es auch Hardware-Keylogger. Hier wird ein spezielles Gerät beim Rechner des Users dazwischengeschaltet, das die gesuchten Informationen ausliest. Weitaus öfter werden hierfür aber kleine Programme genutzt, die diese Daten automatisch im Hintergrund mitprotokollieren und an einen bestimmten Adressaten weiterleiten - ohne, dass der PC-Eigentümer etwas davon bemerkt.»

Polizeiliche Ermittlungen

«Wir werden wohl einige Zeit brauchen, um mit der Enttäuschung in Bezug auf diesen unglückseligen Zwischenfall fertig zu werden», heisst es in einem offiziellen Statement der Corona Del Mar High School in Newport Beach. Die Schulleitung sei zurzeit in Kooperation mit dem zuständigen Police Department darum bemüht, die näheren Umstände des Hacking-Skandals nahtlos aufzuklären. So wird inzwischen vermutet, dass die Schüler bei ihrer illegalen Aktion auch Schützenhilfe aus den Reihen des Lehrkörpers erhalten haben.

Laut einem BBC-Bericht verdächtigen die Ermittler einen 28-jährigen privaten Tutor der Mittäterschaft. Mithilfe des älteren Komplizen sollen die Cyber-Kriminellen spät in der Nacht in das Schulgebäude eingedrungen sein, um am PC eines Chemielehrers einen Hardware-Keylogger anzubringen. War dieser erst einmal installiert, konnten sich die Schüler ungehindert die persönlichen Kontodaten besorgen und somit auch Zugriff auf Notenblätter älterer Tests verschaffen und sogar wichtige Informationen über künftig anstehende Prüfungen zusammentragen.

Bewusstseinsbildung nötig

«Die zunehmende Verwendung moderner Technologien im Bildungssektor hat aus Sicht der Sicherheit und des Datenschutzes eine Reihe von neuen Problemen entstehen lassen», bringt US-Security-Consultant John Hawes die Einschätzung vieler Experten auf den Punkt. Eine Möglichkeit, Übergriffe wie diesen zu verhindern, sei die Errichtung separater Netzwerkinfrastrukturen für Schüler und Lehrer, sagt Hawes.

Kaspersky-Analyst Funk betont aber gleichsam auch die Notwendigkeit von Bewusstseinsbildung auf Lehrerseite: «Dieses Problem ist auch eine Generationenfrage. Viele Lehrer, die nicht auf den Technikzug aufgesprungen sind, wissen gar nicht, welchem Risiko sie sich aussetzen, wenn sie die Noten ihrer Schüler ungeschützt auf Netzwerkrechnern abspeichern. Mitarbeiterschulungen könnten hier sicherlich helfen.»

(ig/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren ... mehr lesen
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten